X

Wie Du mit Deiner „Inneren Stimme“ tiefgreifende Veränderungen erleben kannst (Coaching-Demo)

Wer mich kennt, weiß, dass ich es gerne bodenständig mag. Und doch passiert es mir bei Coachings in meinen Kursen immer wieder mal, dass Teilnehmende durch ihre Innere Stimme dramatisch, tiefgreifende Transformationen erfahren, die über alles „Normale“ hinaus gehen.

Beispiel gefällig?

In dem gekürzten Audio-Mitschnitt unten erlebst Du eine Teilnehmerin, die sich als Ziel gesetzt hatte, mehr Liebe in ihrem Leben zu erfahren (bitte unbedingt anhören, ist echt berührend).

Das Problem?

Sie konnte das Gefühl der Liebe nicht so recht spüren. Statt dessen war da ein Schmerz in ihr.

Also habe ich sie gebeten, sich mit ihrem Schmerz in Verbindung zu setzen…

 

Martin: Kannst Du, lieber Schmerz, mal für einen kurzen Augenblick zeigen – sie fühlen lassen, wie das wäre, wenn sie die Liebe fühlt?

Teilnehmerin: Da kriege ich sofort: „Das ist zu gefährlich!“

Martin: Die Liebe zu fühlen? 

Teilnehmerin: Ja.

Martin: Weil was passieren könnte?

Teilnehmerin: Ich kriege wirklich sofort die Info: „Das ist tödlich!“

Kommentar: Das scheint auf den ersten Blick übertrieben, aber hinter jedem Gefühl steckt eine tiefere Wahrheit – auch wenn wir sie zunächst nicht rational nachvollziehen können. Und manchmal haben wir auch etwas erlebt – vor allem, wenn wir noch sehr jung waren – das sich damals genau so angefühlt hat.

Den Kontakt zur Inneren Stimme herstellen

Martin: Okay. Hast Du einen guten Draht zu Deiner Inneren Stimme?

Teilnehmerin: Ja, ja!

Martin: Ja? Kannst Du die mal herbeirufen?

Teilnehmerin: Mhm.

Kommentar: Die Teilnehmerin hat von Haus aus eine sehr gute Verbindung mit ihrer Inneren Stimme, und im Kurs gab es viele Übungen, um (noch besser) in Kontakt mit der Inneren Stimme zu kommen.

Martin: Frag mal Deine Innere Stimme, ob es okay ist, dass wir jetzt dazu arbeiten?

Teilnehmerin: Ja.

Kommentar: Dieses „Ja“ ist wichtig, weil die Transformation, die gleich passiert, nicht durch mich, sondern ganz allein durch die Innere Stimme geschieht.

Martin: Okay. Frag die Innere Stimme mal: Ist das Thema, das Du da hast, dass Liebe spüren tödlich ist, ist das etwas, was aus diesem Leben stammt?

Teilnehmerin: Ja, und – Und! … Ja, es ist so ein ja, und es ist sehr alt, so…

Martin: Glaubst Du an frühere Leben?

Teilnehmerin: Ja.

Kommentar: Es ist für den weiteren Prozess eigentlich vollkommen uninteressant, woher die alten Prägungen stammen. 

Martin: Also, dann kann es auch einfach Karma aus einem vergangenen Leben gewesen sein. oder vielleicht sogar mehreren Leben, …

Teilnehmerin: Mhm

Martin: … indem Du vielleicht die reale Erfahrung gemacht hast, da war Liebe da, und das hat tödlich geendet.

Teilnehmerin: Mhm

Martin: So, und ich gehe mal davon aus, frag die Innere Stimme mal, dass es nicht notwendig ist, dass wir jetzt wissen, was da war. Korrekt?

Teilnehmerin: Ja, korrekt.

Martin: Es geht einfach nur darum, das aufzulösen jetzt, ne?

Teilnehmerin: Ja.

Die Transformation beginnt

Martin: Okay. Dann möchte ich Dich bitten, dass Du jetzt der Inneren Stimme einfach einen „Erlaubnisschein“ ausstellst. (Deine alte Geschichte aufzulösen), Ist das in Ordnung? Und dass Du dann vielleicht in den „Ma-Blick“ gehst oder in irgendwas anderes, wo Du einfach für einen kurzen Augenblick so… einfach empfangen kannst. 

Kommentar: Beim „Ma-Blick“ blickt man erst auf einen Gegenstand, eine Wand oder ein Fenster vor einem. Danach richtet man seine Augen auf den Zwischenraum zwischen sich und dem Gegenstand oder der Wand. Dadurch wird der Blick „weich“, und man geht zugleich in eine ganz leichte Trance. 

Martin: Gestatte der Inneren Stimme einfach ihre Arbeit jetzt zu tun. Die weiß schon, was sie machen muss.

Teilnehmerin schweigt.

Martin: Und ich würde gerne kurz einen Zwischenstand einholen. Wie weit ist Deine Innere Stimme schon gekommen?

Teilnehmerin: Also mir laufen die Tränen runter. Es ist total irre, also… Und das erste Gefühl, das ich hatte, war… also, was noch so nachschwingt, ist Gnade.

Kommentar: „Gnade“ (englisch „Grace“) ist eine Art „Geschenk“ von oben. Oft fühlt es sich wie eine „Erlösung“ von etwas Schmerzlichem an. Man kann sich diese Veränderung, diese „Gnade“, nicht verdienen, man kann sie nicht einfordern. Sie wird uns geschenkt.

Teilnehmerin: Und ich hab so richtig in mir hallen hören: „Es ist nicht Deine Schuld!“

Martin: Weißt Du, was damit gemeint ist?

Teilnehmerin: Ich kann es nicht genau sagen, aber ich weiß, dass es total tief geht und sehr alt ist. und … es ist wie, also … ich weiß gar nicht, wie ich das formulieren soll, wie als wär ganz viel Echo in meinem jetzigen Leben davon noch.

Martin: Ja

Teilnehmerin: Und… Gott, ich habe schon ganz viel getan auch, aber… also wow! Das ist gerade wie so ein Wasserfall, der durch mich durchrauscht, und also wirklich, mir sind sofort die Tränen runter geschossen… und immer noch, und…. so wirklich wie.., ja wie so eine Freisprechung so… 

Martin: Ja, genau. 

Teilnehmerin: … weiß auch nicht, wie ich das sonst sagen soll.

Martin; Es gab so eine Art seelische Entscheidung, dass dieses Thema noch mal hier in Deinem Leben behandelt wird. Kann das sein?

Teilnehmerin: Ja… ja.

Den Sinn entdecken

Martin: Kannst du Deine Innere Stimme mal fragen, was du durch diese Erfahrung gewonnen hast?

Kommentar: Siehe dazu auch den Pronoia-Prozess Teil 3 „Wie Du den Sinn Deiner Probleme entdeckst„.

Teilnehmerin: Es ist interessant.., eigentlich zwei ganz verschiedene Dinge. Nämlich einerseits eine sehr, sehr große Stärke. Und eine große Weichheit, sehr viel Mitgefühl.

Martin: Gibt es noch irgendetwas, wss die Innere Stimme Dir jetzt mitteilen möchte?

Teilnehmerin: Ich habe gerade einen Satz gehört: „The Karma is complete.“ (Das Karma ist vollendet).

Martin: Das ist schön. Und dieses Gefühl, was Du jetzt wahrnimmst, „The Karma is complete“, und „Du hast ein Geschenk bekommen“: Ist das nicht die Liebe, die Du immer fühlen wolltest?

Teilnehmerin: Ja.

Martin: Dann weißt Du jetzt, wie das ist, ne?

Teilnehmerin: Wow, da ist ganz viel von diesem, was zuerst kam, von diesem Gnade-Akt drinnen, also von diesem, was man ja auch immer sagt: Liebe ist ein Geschenk. Es ist nichts, was man sich erarbeiten kann – also nicht wirklich jedenfalls… am Ende… kann man die Tür öffnen, ja – aber… am Ende ist es eine Einladung und ein Geschenk. Vielen Dank.

Ein paar wichtige Einsichten

Dramatische Veränderungen wie diese gehen nicht auf mein Konto. Ich moderiere zwar den Prozess, aber die eigentliche Arbeit macht die Innere Stimme – und die Teilnehmerin. Denn sie ist es, die nicht nur für die Transformation bereit sein, sondern auch die Erlaubnis dazu geben muss. Sobald wir das jedoch tun, ergeben sich ganz wunderbare Möglichkeiten.

Besonders tiefgründig finde ich die Einsicht ganz zuletzt: Dass wir wahre Liebe, ebenso wie „Gnade“, nicht herbei manipulieren, nicht erkämpfen und nicht erzwingen können. Sondern dass sie ein Geschenk ist, das uns das Leben macht. Wir müssen jedoch bereit sein, uns dafür zu öffnen.

2 Kommentare

  1. Das ist sehr beeindruckend! Eine echte Transformation! Man kann es auch an der Verwandlung der Stimme hören. Da wurde tatsächlich die Tür für die Liebe geöffnet. Vielen Dank euch, dass ihr das mit uns teilt.

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.