X

Wie Du Liebeskummer heilen kannst

Kaum etwas schmerzt mehr als Liebeskummer. Warum eigentlich?

Wieso können wir jemand anderes nichts vergessen? Warum verfolgen uns die Gedanken an einen geliebten Menschen auf Schritt und Tritt? Wieso klammern wir soviel?

In dem Video oben lernst Du nicht nur die Ursachen kennen – sondern Du bekommst einen Prozess an die Hand, mit dem Du Deinen Liebeskummer anfangen kannst zu heilen.

Also: Warum erleiden wir Liebeskummer?

Einfache Antwort: Der oder die Andere kann uns etwas geben, was wir in unserem Leben schmerzlichst vermissen.

Zum Beispiel Sicherheit. Liebe. Geborgenheit. Selbstvertrauen. Oder das Gefühl, attraktiv und liebenswert zu sein.

Das Problem: Weil wir nicht in der Lage sind, all diese Gefühle ohne äußere Hilfe in uns selbst zu spüren, werden wir von unserem Gegenüber abhängig, Wir werden von einer so tiefen „Seeehn-Sucht“ ergriffen, dass wir das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren.

Die Ursache für die „Seeehn-Sucht“ ist eine große Wunde, die wir erlitten haben. Wir haben früh gelernt, dass es bestimmte Seiten in uns gibt, die liebenswert sind – unsere Sonnenseiten – und andere, die angeblich hässlich, falsch und abstoßend sind – unsere Schattenseiten.

Wenn wir zum Beispiel als Kinder oft zu hören bekommen, dass wir nicht so laut oder so frech sein sollen, kann es passieren, dass wir unsere Lebensfreude in den Keller abschieben – und fortan ein zurückhaltendes Leben führen. Taucht dann jemand auf, der nicht nur in unser „Beuteschema“ passt, sondern obendrein auch das pralle Leben verkörpert, so empfinden wir diesen Menschen als „attraktiv“. Wir fühlen uns zu ihm hingezogen.

Wenn uns gesagt wurde, dass wir nicht so weinerlich sein sollen, verbannen wir möglicherweise unsere Sensibilität und unser Einfühlungsvermögen ins Exil und sind fortan viel zu oft kalt und emotionslos. Sobald wir jemanden kennenlernen, der Wärme und Geborgenheit verkörpert, kann es schnell um uns geschehen sein.

Und wenn wir als Kinder mit einer Überdosis von Sorgen, Zweifeln und Befürchtungen geimpft werden, verlieren wir unser angeborenes Sicherheitsgefühl – und suchen es fortan bei jemand anders.

Die Lösung?

Wir holen uns das in unser Leben zurück, was wir so lange in uns selbst verbannt hatten.

Einen ersten Anfang dazu kann die Coachingtechnik machen, die Du oben in dem Video finden kannst:

Wie wir uns in Sonnen- und Schattenseiten zerschlagen (0.00 Minute)

Wie wir von der Seeehn-Sucht in Beschlag genommen werden (ab 3.29 Minute)

Welche Folgen das Zerschlagen in Sonnen- und Schattenseiten für die Liebe hat: Schüchternheit, Eifersucht, Kritikempfindlichkeit oder Klammern (ab 4.48 Minute)

Wie die „Seeehn-Sucht“ in einen Liebeskummer umschlägt, der uns voll im Griff hat (7.15 Minute)

Lerne den Prozess kennen, wie Du Liebeskummer heilen kannst. (12.45 Minute)

Tipp: Schau Dir unbedingt das ganze Video an.

Der Prozess stammt übrigens aus dem „Liebe rockt“-Kurs.

8 Kommentare

  1. Hallo Martin, Liebeskummer habe ich zur Zeit nicht, aber Chefkummer…der ist so assi, dass mir oft die Worte fehlen..ich suche nach einer anderen Beschäftigung..das Problem ist, das ich durch meine lange Arbeitslosigkeit sehr viele Schulden habe, die ich erst einmal abstottern muss..vorher kann ich gar nichts Neues anfangen..mich interessiert dieser Workshop mit der Existenzgründung samt Choaching, aber dafür muss ich erst einmal Geld verdienen…trotzdem, sehr gute Sichtweise mit dem<>, weil man sich selber nicht spürt..

    Antworten
  2. Dieser Übung hat es in sich. Vielen Dank für die kurze klare Erklärung und Durchführung. Für mich hat es geholfen zu spühren warum ich gar keine enge Beziehung eingehen möchte. Habe angst, es geht nicht ohne den anderen auf einen Podest zu setzen, ihn Macht über mich zu geben. Das möchte ich nicht wieder. In diesen Betrag ahne ich, dass ich Herr über diesen Prozess bin. Vielleicht könnte ich es doch wagen jemand heranzulassen?

    Antworten
    • Ich drück Dir die Daumen, Janne!

      Antworten
  3. ..den ersten Kommentar habe ich vor dem Hören geschrieben..jetzt wird mir einiges klar…das Prinzip kann man sicher auch auf andere Bereiche übertragen… Danke, Martin…

    Antworten
    • Schön, das freut mich!

      Antworten
  4. Meine Methode: aus Angst vor den „Schmerzen“ danach kein verlieben mehr. Ganz schlecht ich weiß das.

    Antworten
  5. Hallo Martin,

    lange habe ich gezögert dieses oder ein ähnliches Liebeskummer-Video anzuschauen. Ich war schon bei einigen gratis Live Shows mit dabei und erkenne ein gewisses Schema. Was sich nach dem Anhören/-sehen bestätigt hat. Das ist keine Kritik.

    Mein Problem ist nun: Wenn ich es irgendwann endlich geschafft habe meine Defizite durch mich selbst, mit mir selbst zu mindern. Einfach nur Ich zu sein, ohne die draufgesetzten Fehler, ohne den gefühlten Mangel – wozu brauche ich dann noch einen Partner?
    Allein die Denkweise zeigt mir, dass ich noch deutlich weit weg davon bin meine Bedrüfnisse von anderen „bedienen“ zu lassen. Aber gerade in Sachen Partnerschaft ist da eine Angst des Allein seins, vermutlich weil ich den nötigen Schritt des Sich-selbst-Genügens noch nicht erfahren habe.
    Aber ist eine Partnerschaft nicht immer schon ein Bedürftigkeitsverhältnis gewesen? (Anderes Thema: Sollte das eine Partnerschaft ausmachen?)
    Ich schätze das stellt den typischen Mangel-Sehnsucht-Kreislauf dar.
    Interessant wie man durch Aufschreiben Klarheit gewinnt.

    Lieber Martin
    Ich bin Dir sehr dankbar. Auch wenn mir schon einiges bewusst ist, so helfen mir die praktischen Übungen immer wieder einen Schritt weiter zu gehen. Die Gedanken entfalten sich (so wie oben) und wie heißt es doch so schön?
    Einsicht ist der Schritt zur Besserung.

    Liebe Grüße
    Gabi

    Antworten
    • Eine Partnerschaft kann, wenn sie auf Liebe fußt, zu einer Synergien führen: Einer Kraft, die mehr ist als die Summe seiner Teile.

      Solange wir jedoch die Bedürftigkeit in unsere Beziehungen bringen, entziehen wir dem Miteinander die Kraft.

      Und wenn wir uns selbst lieben, dann entsteht früher oder spöter ein Zuviel an Liebe, die wir mit Leichtigkeit in die Welt lassen können.

      Je mehr Liebe wir zu geben haben, desto mehr Liebe kommt zurück.

      Das ist eigentlich das ganze Geheimnis.

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.