X

Webinarmitschnitt: Inneren Frieden finden im Angesicht der Gewalt

Jeder von uns hat eine Wahl, wie wir auf die Anschläge in Paris reagieren.

Mit Angst.

Oder mit Liebe.

Mit Wut, Zorn und Gewalt.

Oder mit Lösungen, die die Welt friedlicher machen.

Aber wie kann uns das im Angesicht der Gewalt gelingen?

Wie kann man im Angesicht der Anschläge von Paris zu seinem inneren Frieden zurückfinden?

In diesem Video zeige ich Dir einen Weg, der mir geholfen hat.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vielleicht hilft er auch Dir?

Meine Frage an Dich: Was meinst Du, wie wir zusammen aktiv für mehr Frieden sorgen können?

63 Kommentare

  1. Hallo Martin,

    das ist eine sehr gute Idee und wirklich mal nötig. Schön, dass ihr dieses Webinar veranstaltet. Ich bin auf jeden Fall dabei und freue mich auf Sonntag.

    Lieben Gruß, Michel

    Antworten
    • Vielen lieben Dank für das tolle Webinar.

      Können wir friedlich denkenden denn nicht alle eine Art Verzeihwelle zur gleichen Zeit starten, das müssen doch dann die kriegerisch denkenden spüren und dann können sie uns nicht mehr verletzen… Liebe ist doch viel stärker als Hass… ich wohne in Frankreich und möchte nicht von Gewalttätigen angegriffen werden.

      Antworten
    • Lieber Martin, danke für dieses webinar, das ich erst heute ansehen konnte. Es ist schön, wie du deinen Prozess beschrieben hast. Für mich hat Vergebung eine noch tiefer wirkende Bedeutung als nur Verzeihen. Vielleicht magst du diesen Begriffen nachspüren, wie sich anfühlen. Vergeben kann ich auch im Stillen aus tiefstem Herzen. Es wirkt auch so beim anderen…früher oder später 😉 Schmerz glaube ich, muss ich erst zulassen, indem ich ihn mir bewusst mache, dann erst kann er gehen. Ich gebe dir vollkommen Recht. Liebe ist der Schlüssel für Frieden. Gewalt erzeugt nun mal immer wieder Gewalt. Das ist ein Lebensgesetz. Ich für mich habe so viel Frieden und Liebe in mir, dass mit mir z.B. keiner wirklich streiten kann. Beobachter zu werden, was geschieht und was dahinter liegt, das erzeugt Verstehen und somit bleibt der Frieden in mir.

      Antworten
  2. Danke Martin, dass Du nun das Thema aufgreifst. Ich hatte Dir c.a. 14 Tage vor den Anschlägen in Paris schon eine ausführliche Mail geschrieben, mit der Frage zum rechten emotionalen Umgang angesichts der politischen Agenda, die zu dieser Gewalt und der Massenflucht führt. Meine Frage für das Webinar ist: Wie gehe ich angesichts der Evidenz von imperialistischen Bestrebungen (Zbigniew Brezinski, George Friedman, Thomas P.M.Barnett als Chefdenker) und den momentanen Zuständen, damit um? Ich nannte den offenen Brief von Axel Retz auf Non Profit News und nenne auch auf youtube: Nato-Oberbefehlshaber a.D.: „Heutige US-Kriege 1991 geplant.“ Muss nicht auch die Mission mit verbunden sein darauf hin zu weisen, wenn das Unrecht sichtbar ist? Müssen nicht die Verursacher benannt werden und manipulative Nachrichten aufgedeckt? Können wir uns noch auf unsere persönliche Wohlfühlinsel zurück ziehen, ohne gleichzeitig den Mund zu öffnen ? … und wie schaffe ich überhaupt noch runter zu kommen von der Anspannung und mich wohl zu fühlen, wenn ich sehe, wie die Mehrheit im Dunklen gehalten ist, ja gar nicht wissen will, was da überhaupt gespielt wird zu diesen katastrophalen Zündeleien – so meine persönliche Erfahrung? Als Verschwörungstheorie wird heute gleich abgetan, was bei genauer Recherche bereits publizierte Agenda ist, deren Auswüchse uns bedrohen!
    Ich danke Dir für dieses Webinar.
    Herzliche Grüße von Jürgen

    Antworten
    • Lieber Jürgen,

      das von Dir erwähnte Video habe ich mir angesehen (https://www.youtube.com/watch?v=cIAtMPt8UE4). Das Problem für mich: Ich bin ein politischer Laie (wenn nicht sogar nur ein Anfänger). Ob das stimmt, was dort gesagt wird, vermag ich nicht zu beurteilen (dazu müsste ich Akteneinsicht haben). Aber ich habe eine gute Idee, wie man damit umgehen kann.

      Und dazu werde ich in dem Webinar definitiv Stellung beziehen.

      😉

      Martin

      Antworten
    • Mir ist die Biographie von Jesus lieber als die Biographie von Mohamed. Jesus führte keine Kriege. Karl Martell besiegt die Araber bei Tours und Poitiers 732. Er rettete das Abendland vor einer möglichen Islamisierung.

      Antworten
    • Hallo Raimund,

      und wem oder was nützt es, wenn du auf das Unrecht hinweist, die Verursacher benennst und manipulative Nachrichten aufdeckst?

      Liebe Grüße

      Bernhard

      Antworten
    • Lieber Jürgen,
      ich habe gerade erst deinen Kommentar gelesen und konnte bisher weder das Video noch das Webinar anhören. Doch mir sind bereits vor Jahren über Xing Mails geschickt worden, in denen vor den jetzigen (Kriegs-Flüchtlings-Pharma…-) Entwicklungen gewarnt wurde mit der Bitte, hinzuschauen und aufzuwachen …
      Wie du habe auch ich bemerkt, dass nur die wenigsten Menschen sehen wollen, was geschieht und entsprechend auch nur wenig Motivation haben, etwas für Frieden zu tun. Zumal der Frieden in der Welt mit dem Frieden in sich selbst UND mit sich selbst beginnt – also Selbstschau wäre gefragt.

      Ich bin sehr gespannt auf das Webinar und danke dir, lieber Martin, an dieser Stelle dafür.
      Ich wünsche allen eine schöne, besinnliche und vor allem fried- und liebevolle Weihnachtszeit.
      Herzliche Grüße 🙂 Martina

      Antworten
  3. Hallo Martin,
    tolle Idee mit dem Webinar!
    Man kann angesichts des Terrors wie das Kaninchen auf die Schlange starren und sich hilflos fühlen – man kann aber auch was tun. Wir haben als Normalbürger vielleicht keinen großen Einfluß aufs Weltgeschehen und die „Irren“ da draußen, aber wir haben verdammt viel Einfluss in unserem kleinen, stinknormalen Wirkungsbereich. In unserer Dorfgemeinde z.B. sind zur Zeit 70 Asylbewerber untergebacht. Hingehen, kennenlernen, Kontakte pflegen, Anteil nehmen, Vorurteile abbauen, auch wenn man sich manchmal nur mit Händen und Füßen verständigen kann! Egal! Ich habe dort wunderbare Menschen getroffen, und auf dieser Ebene kann man eine ganze Menge für Frieden und Verständigung tun. Unterstützung, Verständnis füreinander und Freundschaft sind das beste Gegenmittel gegen den Terrorirrsinn.
    Mein Wunsch fürs Webinar? Die Panik überwinden helfen und Ermutigung, sich selbst zu öffnen und vor allem auf die „Anderen“, die „Fremden“ zuzugehen.

    Antworten
  4. Hallo Martin,
    tolle Idee mit dem Webinar!
    Wir mögen als Normalbürger vielleicht wenig Einfluß aufs Weltgeschehen und die „Irren“ da draußen haben. Aber in unserem kleinen, normalen Wirkungsbereich können wir eine Menge tun! Statt angesichts solcher Ereignisse wie das Kaninchen auf die Schlange zu starren und sich hilflos zu fühlen, können wir auf Andere zugehen, gerade wenn sie uns fremd sind! Ich bin zu „unseren“ Asylbewerbern am Ort gegangen. Die zum Teil aus Ländern stammen, wo Kriegs- und sonstiger Terror alltäglich ist. Hingehen, Ansprechen, kennenlernen, sich öffnen, unterstützen, Freundschaften bilden, auch wenn man sich manchmal nur mit Händen und Füßen unterhält. Das beste Hilfsmittel gegen Vorurteile, Hass, Terror! Aufhören zu jammern und aktiv werden.
    Was ich mir vom Webinar wünsche? Ermutigung dazu, mal hinzuschauen, was man in seinem direkten Umfeld tun kann – und es dann auch tun!
    Herzliche Grüße von Sabine

    Antworten
  5. Hallo Martin,
    wenn Du Dich wunderst, von mir gleich zwei ähnliche Kommentare bekommen zu haben – das lag an der Rückmeldung „Page not found“, die ich nach dem Abschicken bekam. Ich dachte also, der erste Kommentar wäre nicht durchgegangen. Sorry!
    Gruß
    Sabine

    Antworten
  6. Hallo Martin, bei mir klappt es nicht mit der Anmeldung zum Webinar. Bekomme eine PR-Seite vom Anbieter der Webinar-Plattform und nicht die Anmeldeseite. Für deine Initiative vielen Dank. Sie hebt sich positiv von vielen anderen Coaches ab, die sich damit nicht beschäftigen wollen oder den Opfern noch mit auf dem Weg geben, sie hätten den Terror ja „angezogen“. Natürlich müssen wir uns mit den menschlichen Schattenseiten beschäftigen. Wer verdraengt und nur im positiven Fokus bleiben will, schafft ein Klima von Kälte und Ignoranz. Insoweit ist die NewAge-Ideologie nicht ungefährlich. Ja wir müssen unsere Aengste anschauen, wertschaetzen, transformieren und eine Wahl für eine neue bessere Realität treffen.
    Lieben Gruss
    Marcel

    Antworten
  7. Hallo Martin,

    ich habe erst gestern etwas bildliches zu dem, was geschieht gesehen. http://vbox7.com/play:66d8daf15d Weiß nicht, ob man diese Seite in Deutschland öffnen kann, aber auf youtube ist das Video mit gesperrtem Audio. Terroanschläge, wie diese in Paris, der Absturz des russischen Frlugzeugs, in der Garissa Uni in Kenya u.s.w. überraschen mich leider nicht mehr.

    Natürlich finde ich all das schlimm genug und möchte auch das das ein Ende nimmt. Aber das sind nur die großen, sensationellen, lauten, extrem schlimmen Einzelfälle. Das, was mich viel mehr schockiert, ist das, was generell in Deutschland und Europa passiert.
    Viele Fragen haben mich gestern total aus der Ruhe gebracht: was haben diese Menschen ausgerechnet in Deutschland zu suchen? Warum werden sie so freundlich an Bahnhöffen und Grenzen begrüßt? Wundert sich keiner was sie so alles anstellen können? Nicht, dass man es nicht weiß – im Video oben erzählen türkische/arabische Schüler an deutschen Schulen hemmungslos vor der Kamera wie sie die deutschen Schüler schlagen, verprügeln, beschimpfen und das diese Angst vor ihnen haben; im Video hört man von steigernder Anzahl der Vergewaltigungen u.s.w. Mich schockiert es, dass Politiker das alles als normale und unvermeidliche Wandlung Europas darstellen; dass der Islam ganz normal zu Deutschland gehört; dass internationale, gas interrassen Ehen und Familien normal sind (na ja, das ok, aber nicht massenhaft), aber auch GEFÖRDERT werden MÜSSEN. Ich bin nicht gläubig, aber was heißt bitte „Kreuze sollen von den Kirchen weg, damit sie die Muslime nicht stören“?! Ich knnte mir sehr leich vorstellen, wie eines Tages das feiern von Weihnachten verboten wird und der Ramadan – Pflicht auch für Deutsche. Ich könnte auch jetzt bis morgen weiter aufzählen, deswegen höre ich auf.

    Ich bin siche, dass es unter den „Flüchtlingen“ auch anständige Leute gibt, aber sie sollten sich, meiner Meinug nach, an den deutschen Regeln halten, deutsche Traditionen respektieren, die deutsche Sprache lernen, einfach ruhig und friedlich zusammen mit den Deutschen Leben und sich nicht das ganze Land und was dazu gehört so aneignen, dass die Deutschen zu einer Minderheit im eigegen Land verschmelzen.

    Ich hoffe ich habe mit meiner Meinung niemandem gekränkt oder beleidigt, ist nicht meine Absicht.

    Aus all das oben geschriebene folgt:
    ich bin nicht Paris, ich bin nicht Russland oder Kenya.
    Ich bin auch nicht Deutschland oder Europa. (obwohl es eher zutrifft)
    Ich bin die Welt! Ich bin die Menschheit! Ich bin der klare Verstand!

    Antworten
    • KenFM hört sich sehr gerne reden und sagt absolute Ungeheuerlichkeiten auf der zweiten Spur.

      Antworten
  8. Danke Martin, dein Webinar war sehr informativ, bewegend und berührend. Was du uns erklärt hast, müsste ein Bundeskanzler oder Bundespräsident seinem Volk in dieser Situation erklären…Wenn jeder der 250 Mithören das umsetzt und weitergibt, wow, dann kann das ein Anfang einer großen Bewegung sein…ich wünsche es mir, ich glaube, es ist 5 vor 12..Schade, das erst so etwas furchtbares wie Paris passieren muss, um das so klar zu erkennen…und was das bevorstehende Weihnachtsfest angeht: der Inhalt eines Webinars sollte die diesjährige Weihnachtsrede sein, das! ist der Sinn, das ist der Inhalt von Weihnachten…Ich freue mich auf die Aufzeichnung, um diese im Freundeskreis weiterzuleiten…Danke und ein grosses Kompliment für deinen Mut, dich so persönlich,betroffen, verletzt und dennoch mutig zu zeigen. Du bist ein echtes Vorbild!

    Antworten
  9. Ich konnte heute nicht live beim Webinar dabei sein.
    Habe „Leben gefeiert“ mit Nichte und Neffe, meinen beiden Herzöffnern,
    die ich so selten sehe… ich habe genug gehört, und versucht einen kleinen Beitrag zu leisten, und dann entschieden, dass ich in dem mir möglichen Bereich Träume und Frieden unterstützen will.

    Zum ersten Mal im Leben habe ich erlebt, dass ich eine Meinung zur Politik, bzw. zur Lage in Deutschland/in der Welt äußern muss.
    Und ein paar Tage später hab ich entschieden, ich muss gar nicht.
    Ich „muss“ leben, ich persönlich „muss“ ein bißchen Paradies auf der Welt „spielen“ und meine Naivität lieben lernen. Vielleicht glauben ja auch noch zwei, drei andere, dass wir unsere Freiheit behalten werden.

    Antworten
  10. Hallo Martin, zunächst danke ich für Dein Webinar – leider funktioniert bei mir der Chat nicht. Ich hätte mich gerne da schon beteiligt.Aber kein Problem. Es geht ja hier …
    Dein Webinar hat mich natürlich zum Nachdenken angereget. Interessant war auch zu verfolgen was im Chat los war und zumindest war ich danach besänftigt und auch berührt wie sehr Du Dich dem Thema gewidmet hast, auch in der Nähe zu Jürgen Todenhöfer, zu dem ich besondere Wertschätzung teile. Was mich aber doch in Fragen gehalten hat, ist die Einschätzung von Dir mit dem „Zeihen“, also keine schuldig zu nennen. Ich dachte mir, wie ist das wohl, wenn der Jürgen Todenhöfer seine Finger in die Wunde legt und Roß und Reiter nennt – muss man da nicht hinschauen, tacheles reden wie man in Schwaben sagt…? Bei Wikipedia ist zu lesen, dass J. Todenhöfer bei einer Veranstaltung sagte, dass der IS das Baby Bush’s sei… Nun ich habe mich überprüft, wie ich mit meinem Wissen zur politischen Agenda umgehe und vorallem Resonanz erfahre. Ich habe Dir in zwei längeren Kommentaren bzw. Fragen meine Hintergründe geschildert – einmal hier auf der Seite zu lesen. Du hast mir geantwortet und erklärt, dass Du den Inhalt meines Links nicht prüfen kannst, keine Akteneinsicht hast. Okay, mir ist das im Zusmmenhang mit den anderen Links die ich Dir geschickt habe insb. Axel Retz‘ offenen Brief doch ziemlich eindeutig erschienen. Aber verunsichert eben auch durch meine Erfahrung mit der Resonanz auf meinen Aufklärungsdrang, die teilweise verstörend ist für mich. Wo ich direkte Ablehnung erfahre, habe ich mich wieder an Eckhard Tolle und den Schmerzkörper gemacht und gedacht – ja, scheiße, ich verbreite Angst, Sorgen, Schwere usw und bekomme die Quittung dafür.Da spricht mein Schmerzkörper und bestätigt sich immer wieder aufs Neue – tut mir nicht gut und niemanden sonst. Aber was machen? Die Gefahr ist überdeutlich, die Evidenz zu den Agenden aus meinen Links und dem realen Geschehen unverkennbar …und J.Todenhöfer warnt doch auch, spricht doch auch an und wo kommen wir hin, wenn niemand den Mund auf macht und sagt was los ist…? Wir können uns doch nicht zurückziehen auf unsere Wohlfühlinsel und um uns wird ein Krieg vom Zaun gebrochen!
    Tatsächlich! Und dann hatte ich mir für heute Abend einen Vortrag von Dr.Daniele Ganser markiert gehabt – ein schweizer Historiker, der über Geheimdienste promoviert hat und dessen Vorträge das abdecken, in bester Weise, was Du und auch ich als politische – mehr oder weniger – Laien wissen sollten. Da ist der, der die Akteneinsicht hat und zudem mir den Mut macht weiter zu machen mit Aufwecken, denn nur wenn wir hinschauen und benennen, sind wir klar und bewusst in dem was uns vorenthalten wird. Und nur dann, scheint mir, haben wir eine Chance. Hier ist der Link:
    https://www.youtube.com/watch?v=zNOiNSw5jMY
    Es könnte sein lieber Martin, dass Du danach ein neues Webinar machen musst…!? Herzliche Grüße von Jürgen

    Antworten
    • Lieber Jürgen

      dass Du Ablehnung erfährst, kann ich nachvollziehen.

      Es liegt nicht an Dir, sondern daran, dass die meisten Leute, die sich an politischen Debatten beteiligen, den Blick zu stark auf’s Negative richten.

      Achtsam sein, hinschauen –all das finde ich wichtig.

      Naiv vor sich hinträumen, wie es in der Lebenshilfebranche durchaus Usus ist, kann hochgefährlich sein.

      Der politische Fokus auf Schuldige mag vom Grundsatz her sicher notwendig sein. Aber weiterbringen tut er uns nicht. Im Gegenteil: Das permanente Kritisieren, Verurteilen und Anklagen sorgt für Gegenwehr, Konflikte und Zerwürfnisse.

      Bringt uns das weiter?

      Ich meine, nein.

      Darum geht es auch in dem Webinarmitschnitt. Wenn wir was verändern wollen, ist es wichtig, anzuerkennen, dass etwas aus dem Lot geraten ist — um dann den Blick auf das zu richten, was wir stattdessen wollen.

      Jürgen Todenhöfer ist das meines Erachtens in seinem letzten Buch über den IS zumindest ansatzweise gelungen: Er sagt klar, wie gefährlich der IS ist. Aber er zeigt zumindest hier und da Wege auf, wie man die Konflikte besänftigen könnte.

      Das ist schon mal ein Lichtblick.

      Aber was fehlt, sind Visionen. Menschen wie Gandhi oder Mutter Teresa haben solche Visionen gehabt.

      Und deswegen haben sie die Welt um ein Vielfaches mehr verändert als all diejenigen, die meist nur mit dem Finger auf den Schuldigen zeigen.

      😉

      Martin

      Antworten
  11. Vielen Dank Martin für Deine Inspiration!

    Ich glaube, wir können den ersten Bigshift bei uns selbst, unabhängig von anderen Menschen beginnen. Wie, das möchte ich mit drei Worten beschreiben. „Von der Unzufriedenheit, zur Zufriedenheit zum Frieden übergehen.“ Wenn dies ganz viele Menschen umsetzen können, entsteht automatische eine sehr gute Synergie, die die Welt verändert. Auch das Handeln fällt uns einfacher und wird sicher auch friedvoller werden.

    Mit lieben Grüßen, Claudia

    Antworten
  12. Hallo, Martin,

    bei dem Webinar vor ein paar Tagen konnte ich nicht direkt dabei sein; ich habe mir aber gerade in weiten Teilen den Mitschnitt angesehen. Vielen Dank dafür.

    Vieles davon hat mich berührt. Manches sehe ich anders.

    Ich muss gestehen, dass ich im Moment noch nicht so weit bin, mit diesen Leuten, die aus irgendeinem Grunde zu uns gekommen sind, etwas anzufangen, was der Integration und dem Frieden dient. Ich weiß, dass dieser Haltung alles andere als politisch korrekt ist, aber sie ist ehrlich.

    Meine Kindheit, meine Jugend und viele, viele Jahre meines Erwachsenendaseins sind mir dadurch »versaut« worden, dass man mir als Deutschem bei jeder sich bietenden Gelegenheit meine angebliche Verantwortung (Euphemismus für Mitschuld) für das unter die Nase gerieben hat, was im Dritten Reich geschehen ist. Natürlich wurde uns auch immer versichert, dass »wir persönlich« ja nichts dafür können. Rein faktisch war es aber so, dass man als Deutscher gewissermaßen in einer historischen (dieser Ausdruck ist wirklich eine Ironie der Geschichte) Sippenhaft steckte: Man war und ist Deutscher – und damit automatisch schuldig. Ich erinnere mich noch gut daran, dass man in den 70er-Jahren in holländischen Restaurants nicht selten Schwierigkeiten hatte, als Deutscher bedient zu werden.

    In der katholischen Kirche kennt man dieses Phänomen als Erbsünde. Immerhin wird die nach deren religiöser Auffassung durch die Taufe abgewaschen. Aber eine solche »Taufgnade« wurde zumindest meiner Generation nicht zuteil, was diese unterschwellig immer wieder aufs Brot geschmierte Mitschuld angeht.

    Und wenn ich mir zum Beispiel die antideutschen Demonstrationen in Griechenland während der letzten Monate anschaue, merke ich: Diese angebliche harmonische Völkerfreundschaft zwischen den Europäern ist nur eine ganz, ganz dünne Tünche, zusammengebraut aus rein wirtschaftlichen Interessen. Sobald es mal hart auf hart kommt, bröckelt diese Tünche ab – und dann wird wieder fröhlich die ultimative Nazi-Keule gegen »uns« rausgeholt. Und das kotzt mich an.

    Zumindest bei mir hat all das inzwischen dazu geführt, dass ich einfach keine Lust mehr habe, nett und freundlich und offenherzig zu diesem Menschen zu sein. Wenn ich unterm Strich durch meine Geburt/Vorfahren sowieso der Böse bin, will ich endlich auch böse sein – dann habe ich wenigstens was davon. Rein rational weiß ich, dass diese Einstellung vielleicht nicht ganz die richtige ist. Aber zurzeit komme ich da mental nicht raus. Und was noch wichtiger ist: Zurzeit WILL ich da auch nicht rauskommen. Ich will einfach, dass diese Leute wieder verschwinden. Nenn das von mir aus egoistisch, faschistisch, idiotisch, vernagelt, unmenschlich, blöd – es ist mir egal. Es spiegelt das wider, was ich im Moment empfinde.

    Aber vielleicht ändert sich diese Einstellung mal. Keine Ahnung.

    Antworten
    • Ich stimme Dir zu: Schuld bringt uns nicht weiter.

      Für mich gibt es dabei einen klaren Unterschied zwischen Schuld und Verantwortung.

      Schuld ist, wenn man mit dem Finger auf jemanden zeigt: Du bist schuld, das die Welt so schlecht ist. Das machen die Griechen, die gegen die Deutschen demonstrieren. Das machen die Islamisten, die den Ungläubigen die Schuld für ihre Probleme zuweisen. Das machen die Kinder, die den Eltern die Schuld zuschieben, wenn ihr Leben nicht so läuft, wie sie sich das wünschen.

      Schuld macht schwach. Schuld macht hilflos. Schuld erzeugt Wut gegen diejenigen, die einen beschuldigen.

      Schuld löst auch keine Probleme, sondern verschlimmert sie. Denn wer ist „Schuld“ an den Spannungen zwischen dem Westen und dem Nahen Osten?

      Beide.

      Jede Seite hat ihren Beitrag dazu geliefert. Das zeigt uns die Geschichte.

      Und wer mal angefangen hat, ist vollkommen unklar.

      Mehr noch: Das spielt auch keine Rolle.

      Verantwortung heißt zu erkennen, dass wir die Umstände nicht geschaffen haben – dass wir aber aufgefordert sind, darauf zu antworten.

      Und Verantwortung bedeutet auch, zu verstehen, dass unsere Antwort eine Re-Aktion hervorbringt.

      In meiner Sicht der Dinge, ist das also ein nüchterner, sachlicher Akt, der sich nach Moral oder Ethik richtet, sondern nach dem, wie das Leben funktioniert.

      Tust Du jemanden Gewalt an, wirst Du eine Re-Aktion erhalten.

      Wenn Du also schreibst: „Ich will dass diese Leute einfach verschwinden“, dann ist das Deine Antwort auf die aktuelle Situation.

      Und die Frage stellt sich: Was für eine Re-Aktion wird da kommen?

      Ist es eine Re-Aktion, die uns weiterbringt? Die Problem löst? Die zum Frieden beiträgt?

      Oder bewirkt sie das Gegenteil?

      Und der entscheidende Punkt ist: Schuld können wir ablehnen. Aber die Verantwortung, wie wir handeln, die haben wir in jedem Fall. Ob wir das wollen oder nicht.

      Antworten
    • Hallo Reimund,
      also ich kann sagen dass ich ähnlich empfinde wie Du.
      Du schreibst, dass Deine Meinung wahrscheinlich nicht „politisch korrekt“ ist…. wer sagt denn, dass „politisch korrekt“ auch tatsächlich korrekt ist?
      Mir kam beim Lesen so die Frage in den Sinn (zwecks der Verantwortung): Wenn die ganzen Zuwanderer dann einen deutschen Pass haben, und somit ja Deutsche sind, sind sie dann auch mit für die Dinge verantwortlich, die damals geschehen sind? Dann lässt sich die Verantwortung wenigstens auf noch paar mehr Leute verteilen.. Wie komme ich auf so was? Ich habe in letzter Zeit oft gelesen dass einer der Attentäter von Paris ein Belgier war. Dabei war er wohl eigentlich Marokkaner.. Sind die Belgier jetzt Mitschuld? Wenn dann mal so ein „Deutscher“ was in die Luft sprengt, sind dann wieder wir verantwortlich?
      Fragen über Fragen.
      Auch ich war sozusagen vor Ort bei den „Neuankömmlingen“ und darf sagen, ich werde in Zukunft einen großen Bogen um sie machen. Und bei allem Wohlwollen, es macht mir tatsächlich große Angst was sein wird, wenn diese mal alle ins reale Alltagsleben entlassen werden.
      Und allein das äußern meiner Angst hatte was zur Folge? Die Nazikeule….

      Antworten
      • Hi Schattenkind,

        aktuell sieht es wohl so aus, dass die Terroristen des IS, die hier Anschläge verüben, so gut wie alle aus Europa kommen. Wir haben sozusagen die Attentäter exportiert.

        Von daher ist Deine Besorgnis schon Realität geworden.

        Was Reimunds und Deine Aussage angeht: Wenn Ihr Euch gerne ängstlich oder schuldig fühlen wollt, so ist das Euer gutes Recht.

        Ich werde Euch nicht motivieren, anders zu denken und zu fühlen.

        Aber unterm Strich bleibt leider: Angst- und Schuldgefühle helfen einfach nicht, irgendetwas zum Besseren zu bewegen. Angst macht hilflos oder aggressiv. Schuld ebenso.

        Damit kann man nix bewegen.

        Wie gesagt: Kein Vorwurf an Euch.

        Was wir jedoch brauchen, sind Menschen, die genug Selbstvertrauen und innere Stärke besitzen, um die Situation auf eine gute Weise zu lösen.

        Ich freu mich jetzt auf Leute mit Ideen.

        Antworten
    • Hallo Martin,

      hm, also ich persönlich fühle mich nicht schuldig, egal wie viel mir davon vielleicht von außen zugeschoben werden mag. Ich finde nur, dass es schon stimmt dass oft einfach einer ganzen Nation eine gemeinsame Schuld unterstellt wird.
      Und ich seh nicht, dass ich gesagt habe, ich möchte mich ängstlich fühlen. Angst haben ist doch nicht etwas, was man sich aussucht. Ich bin auch nicht aggressiv oder hilflos. Eher habe ich gelernt aufmerksam und vorsichtiger zu sein, wenn ich vor etwas Angst empfinde.

      „Was wir jedoch brauchen, sind Menschen, die genug Selbstvertrauen und innere Stärke besitzen, um die Situation auf eine gute Weise zu lösen.“

      Ich denke dass die Ängste von Menschen oft von schlimmen Erfahrungen kommen und ich weiß leider dass Personen mit Gewalterfahrung nun einmal kein so tolles Selbstvertrauen und keine große innere Stärke besitzen. Schade, dass „wir“ dann nicht gebraucht werden…

      Antworten
  13. Lieber Martin,

    es ist alles richtig, was Du sagst, nur eine Sache sehe ich doch etwas anders: Deutschland und vor allem Hitler wollten tatsächlich keinen Krieg und erst recht keinen Weltkrieg. Kennst Du denn nicht die Friedensverhandlungen seit 1935-1939 zwischen Deutschland und Polen ? Kennst Du denn nicht die Friedensverhandlungen (einseitig von Deutschland aus)zwischen Deutschland und England ? Du kannst es mir wirklich glauben, es ist nun mal eine historische Tatsache: Polen und England wollten den Krieg ! Als England mit den USA über den Eintritt zum Krieg verhandelten, äußerte sich England gegenüber den USA: „Deutschland ist nicht in einem begrenzten Krieg zu besiegen, nur in einem Weltkrieg“ Heutzutage bekommt man nahezu alle Dokumente und Zitate jener Zeit- es ist wirkich, wirklich nachweisbar !!! Ich empfehle noch einmal das Buch vom Generalmajor AD der Bundeswehr Gert Schultze Rhonhof „Der Krieg der viele Väter hatte“ In diesem Buch sind alle, wirklich alle Aussagen minitiös mit Quellenangaben belegt wirklich ! Nicht wiederlegbar. Ich kanns nicht ändern. Das wollte ich nur mal loswerden. Eine Frage sei noch erlaubt: Warum hat denn eigentlich Frankreich und England nur Deutschland den Krieg erklärt und nicht auch Russland, obwohl Russland fast gleichzeitig in Polen einmarschiert ist und Polen doch mit England und Frankreich einen Beistandspackt geschlossen hatten ?
    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfram

    Antworten
    • Sorry, Wolfgang. Das ist meinen Augen kompletter Unsinn. Hitler hat von Anfang in seinen Reden keinen Hehl daraus gemacht, gegen wen er kämpft. Es sind Hitlers eigene Aussagen, die das ad absurdum führen.

      Ich akzeptiere, dass Du eine andere Sicht hast. Darum bitte ich Dich, mir weitere Diskussionen zu dem Thema ersparen. Ich sehe es komplett anders als Du. Und ich hoffe, Du kannst damit leben.

      Antworten
  14. Lieber Martin,
    Dein Webinar habe ich gerade im Replay gesehen.
    Ich möchte Dir einfach nur sagen, dass ich sehr berührt davon bin.
    Ausserdem bringe ich Dir meinen vollen Respekt entgegen für die professionelle Arbeit, die Du damit geleistet hast. So sollten noch mehr Leute das Internet nutzen. Das wäre ein konstruktiver Beitrag, den wir alle zur Befriedung der Welt leisten können.
    Du hast einen Fan mehr gewonnen, und ich werde mich bemühen, Deine E-Mails nicht mehr mit den hundert anderen weg zu klicken, die ich am Tag bekomme.

    Antworten
  15. Lieber Martin, herzlichen Dank für die Teilung Deiner Gedanken und Gefühle zu all dem, was grad so um uns tobt. Du hast sehr recht: Verzeihen ist der Weg!!
    Wünsche uns allen, daß es immer leichter fällt!
    Herzlich Regina

    Antworten
  16. Ehrlich gesagt bin ich nicht nur gezweiteilt sondern „getausendteilt“, wenn ich euch zuhöre bzw. lese, und dachte eigentlich, angesichts der Schwierigkeit, diese Sache in zwei Sätzen vernünftig zu erörtern, lieber still zu sein und weiter zu schweigen und eure Meinungen einfach weiter nur zur Kenntnis zu nehmen und fertig.

    Entspräche das nicht auch in etwa der hier geäußerten Philosophie, nicht nach Schuldigen zu suchen und einfach ein bisschen christliche Nächstenliebe zu üben, bestenfalls noch ein bisschen europäisierte budhistische Sutras dazunehmen, und dann bauen wir uns wieder eine heile Welt.

    Andererseits finde ich es natürlich positiv und begrüße es, dass man versucht zu verstehen. Dies ist ein wichtiger Schritt. Das machst du, Martin, meines Erachtens wieder kaputt mit deiner Aussage, dass du ein „politischer Laie“ bist und dich damit aus einem Engagement rausredest. Ein paar Akten sind schnell gelesen (wenn du es nicht schon längst getan hast).

    Wenn du mal bei Wiki unter „Politik“ reinschaust (https://de.wikipedia.org/wiki/Politik), ist dein Webinar auch Politik. Wir alle machen Politik, wenn wir mit anderen Menschen zusammenleben. Es ginge gar nicht anders.

    Wenn jemand behauptet, er verstünde nichts von Politik und wolle nichts darüber wissen, ist das einfach ein Selbsschutz. Man will keine Verantwortung übernehmen aus Angst zu Schaden zu kommen,was ich im Prinzip auch verstehen kann. Keiner ist als Held geboren. Deshalb wollte ich auch schweigen. Lies dir noch einmal „Gespräche mit Gott“ durch, was du mir empfohlen hast.

    Was mich aber schockiert, ist, dass hier ins 7. Jahrhundert zurück gegangen wird, und ihr zutiefst über Paris erschüttert sein wollt, ihr euch aber nicht im Geringsten daran erinnert, dass das erste große Attentat in Europa schon 2004 in Madrid begangen wurde als Reaktion auf den Krieg im Irak, der auch unter einem heimtückischen Vorwand (chemische Waffen etc.) angezettelt wurde als das Ziehkind der Amerikaner Hussein auf deren Tricks reingefallen ist, und diese (und Europa auch)besser an das Öl rankamen.

    Bei dem Attentat kamen über 191 Menschen ums Leben, über 2000 Verletzte, darunter 81 Schwerveletze. Einige Kollegen meiner Frau wurder einfache Verpulverisiert. Man hat keinen Krümmel mehr gefunden. Keine Beerdigung, kein Abschied. Nichts.
    In Wikipedia könnt ihr auch auf Deutsch lesen, wie alles manipuliert wurde (https://de.wikipedia.org/wiki/Madrider_Zuganschl%C3%A4ge).

    Die Attentate haben alle NICHTS mit Religion zu tun. Sie haben damit zu tun, dass wir die Leute in anderen Ländern aus Egoismus nicht in Ruhe Leben lassen können und wir zu feige sind, den Volksaufhetzern in unseren Ländern die Hände binden. Ist auch bequemer so.

    Die Attentäter in Paris sind FRANZOSEN und BELGIER. Sie sind in Frankreich geboren und aufgewachsen. Nur dummerweise in einem unvorteilhaften sozialen Millieu, ebenfalls der aus Molenbeek. Die einen fangen an zu saufen oder Drogen zu nehmen, andere werden kriminell oder treten Nazi-Gruppen bei um sich irgendwo dazu gehörig und sicher zu fühlen, und diese suchen plötzlich ihre Berufung in etwas, was sie als Islam glauben und können endlich Dampf ablassen, als Helden dastehen und brauchen sich vermeintlich nicht mal Schuldig glauben. Die Sache zeigt einfach, wir müssen vor unserer EIGENEN Haustür kehren, Syrien, Afghanistan etc. haben damit wenig zu tun.

    Wir machen hier gro§es Geschrei und graben wieder mal das Kriegsbeil aus. Es stehen ja Wahlen vor der Tür: sowohl in Frankreich als auch in Spanien. Da greift man gerne auf das amerikanische Rezept der Kriegsführung zurück.

    In Europa haben nur ZWEI Prozent der schlimmen Anschläge stattgefunden. Die meisten sind in anderen Ländern verübt worden, meistens in islamischen, die die Europäer, gemeinsam mit den Amerikanern, zerstört haben. Glaubt ihr wirklich, dass der angebliche „arabische Frühling“ so mir nix dir nix unter 1,2 Milliarden Muslimen ausgebrochen ist. Alles auf einmal?

    Warum wollen wir überall Krieg führen, aber in Saudi Arabien nicht, wo das dunkelste Mittelalter herrscht und die Menschen brutal unterdrückt werden?

    Und jetzt machen wir obendrein die Opfer an allem Schuld. Regt sich denn keiner über die 75 erbärmlich ertrunkenen Flüchtlingskínder auf? Scheinheiliger geht’s nicht. Wie im tiefsten Mittelalter.

    Was regt ihr euch über die Griechen auf? Die bekommen die Hilfe nur, nachdem marodes Kriegsmaterial an sie verkauft wurde (sie durgten von dem kauf nicht zurücktreten), man sich Inseln unter den Nagel gerissen hat, die Flughäfen deutschen Firmen untegejubelt hat usw. Dass die Griechen Deutschland die Kriegsschulden erlassen hat, wird nur unter vorgehaltener Hand erwähnt.

    Den Brand, den (unter anderen) die deutschen Banken in Südeuropa angezetteltet haben wurde einfach mit Hilfe der korrupten Politiker auf die dortige Bevölkerung umgewälzt. Und dann wird behaupet, sie hätte uber ihre Verhältnisse gelebt. Könnt ihr nicht verstehen, dass da die Leute mit gesundem Menschenwerstand ausrasten? Ich wunder mich nur, dass keine Revolution ausgebrochen ist.

    Ich kapiere nicht, wie man sich von den Banken und Spekulanten so aufhetzen lassen kann …

    Ich befürchte, wir müssen etwas mehr tun und verantwortlicher handeln, als nur mal karitative Aktionen zu unternehmen und uns selbst zu bemittleiden.
    Seid mir nicht böse, aber das hört sich für mich an wie die Aktionen für minder Bemittelte der reichen Frauen in „Ansichten eines Clowns“ von Heinrich Böll.

    Antworten
    • Mit meiner Aussage, dass ich ein politischer Laie bin, möchte ich mich nicht rausreden.

      Sondern einfach nur die Wahrheit sagen.

      Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel Leute sich zum Experten aufschwingen und meinen, die ganze Welt erklären zu können.

      Ich kann das nicht. Soviel ist mal sicher.

      Ob es die Anderen können?

      Da bim ich mir leider überhaupt nicht sicher.

      Im Gegenteil: Etwas mehr Demut fände ich hilfreich. Einzugestehen, dass man nicht alles weiß. Dass man sich täuschen kann. Dass um die Ecke noch größere Einsichten auf einen warten.

      Das ist zumindest meine Haltung.

      Ich stimme Dir zu, dass es eine Menge mehr zu tun gibt, als das, was ich in dem Video angeregt habe.

      Aber wo sind Deine Ideen, Heinz?

      Ich kann da nicht eine einzige in Deinem Beitrag entdecken.

      Ich lese nur Anklagen, Pessimismus, Schuldzuweisungen, Ohnmacht und Lästereien.

      Mit dieser Einstellung macht man sich selbst und andere nur wuschig.

      So schlimm auch vieles sein mag: Gelöst werden die Dinge nur, in dem man irgendwo anfängt, und was zum Besseren bewegt.

      Deswegen meine Frage an Dich, Heinz: Was für Ideen hast Du? Wie können wir das lösen?

      😉

      Martin

      Antworten
  17. Noch ein Tipp:

    Versucht mal, euch mit dem „Sutra vom Diamentenschneider“ auseinander zu setzen. Fällt am Anfang schwer, da ungewohnt, kann aber gerade in schwierigen Situation helfen. (Ist kein Schnellheilmittel.)
    Der Diamentenschneider
    Die Weisheit des Diamanten
    Buddhistische Prinzipien für berufliches und privates Glück,
    von Geshe Michael Roach

    Antworten
  18. Lieber Martin, und lieber Leser und lesereinnen
    was wollen wir? Frieden ? Wohlergehen für alle ? Zugang zu freier Energie ? Die Achtung der menschlichen Würde – das Recht auf Leben – Und das welt weit – und sich da mal hineinfühlen – welch wunderbares Gefühl das sein könnte – Eine Vision – die alle teilen – Visionieren – und Fokusieren könnten. Ende aller Gewalt – Waffen – Bombem – Drohnen – haben keinen Platz im Frieden. Zwangsabgaben – Steuern – dürfen nur für friedliche Mittel und Zweckgebunden – zum wahren Wohle des menschlichen Lebens verwendet werden. – Wer sich daran nicht hält – repräendiert nicht das Volk und den Willen des Volkes. Wie wäre diese Vision?

    Antworten
  19. Du willst eine Idee?

    Ich hab eine:

    Wir sollten nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen. Sondern erst mal Frieden im eigenen Volk schließen. Der verbale Bürgerkrieg zwischen Deutschen und Deutschen lodert längst auf höchster Stufe. Bevor dieser innderdeutsche Konfliktherd nicht gelöscht wird, kann man sich alles andere knicken.

    In diesem Zusammenhang ein lesenwerter Artikel in der WELT, den ich »zufällig« heute entdeckt habe und der mir aus der Seele spricht:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article149383351/Merkel-zerreisst-mit-ihrer-Politik-das-Land.html

    Antworten
    • Hallo Reimund

      fangen wir mit dem nicht ganz so guten an: Die Formulierung „Merkel zerreißt das Land“ ist Opferdenken pur.

      Frau Merkel kann hier nix zerreißen.

      Wir sind auch nicht durch sie zerrissen.

      Das ist sprachlicher Nonsens.

      Aber dennoch hochgefährlich. Denn hier wird Frau Merkel in eine Täterrolle gedrängt (die sie nicht erfüllen kann), und die Deutschen als Opfer stilisiert (und damit ohnmächtig geredet).

      Das ist sprachliche Manipulation par excellence.

      Wer sich darauf einlässt, wird wuschig im Denken.

      Und genau das brauchen wir hier nicht.

      Ein klares, solides und vor allem sauberes Denken ist meines Erachtens gefragt.

      Jetzt aber zum guten Teil: Endlich mal eine Idee.

      Danke. Das finde ich gut.

      Sehr gut, sogar.

      Aber wie können wir Deine Idee konkret umsetzen?

      Was können wir jetzt tun? Wie gehen wir vor? Wer ist denn konkret zerstritten? Und wie stellen wir den Frieden her?

      Was meinst Du?

      Ich freu mich auf Deine Anregungen.

      😉

      Martin

      Antworten
  20. Lieber Martin,

    da ich Dich sehr schätze, möchte ich an dem Punkt, bis zu dem ich gerade Deine Aufzeichnung angeschaut habe (13:34, wo Du über den Islam und den angeblichen Konflikt der Sunniten & Schiiten sprichst) kurz ein paar Informationen & Erkenntnisse einwerfen, die mir im Lauf der letzten Jahre (seit 9/11) zum Thema Islam zugekommen sind. Da Du Deine Erkenntnisse sehr grob zusammenfasst, erlaube mir bitte hier das Selbe zu tun, um die Dinge abzukürzen:

    1. Es gab einen 1997 vergifteten Jesuitenpater namens Dr. Alberto Rivera, der belegte, dass die römische Kirche den Islam geschaffen hat.
    https://www.youtube.com/watch?v=AGGSepCMyKw

    Wenn wir uns dieser Information öffnen, begreifen wir, dass hier von Rom aus künstlich ein Feind geschaffen wurde, der die müden europäischen Adeligen und Ritter auf Trab – sprich im Sinne der Kirche auf Kurs Kreuzzüge) bringen sollte. Das funktionierte prima. Zugleich übernahmen die in Arabien geschaffenen Mordbanden die undankbare Aufgabe, das koptische (also afrikanische) Urchristentum weitgehend auszurotten.

    Erinnert uns das an etwas? Ja richtig: Al Kaida!

    2. Die USA erschufen mit viel Geld und High-Tech-Waffen eine terroristische Organisation, die dazu diente, die Russen aus Afghanistan zu vertreiben. Ach ja, die Mudschaheddin kämpften damals für den Westen. So lange waren sie „Widerstandskämpfer“ und keine Terroristen. Später konnte man sie dann instrumentalisieren und ihnen 9/11 in die Schuhe schieben, eine der am besten dokumentierten False-Flags in der Geschichte der USA.

    Diese kurze Äußerung von Hillary Clinton ist hier nur eine winzige Facette, aber doch sehr aussagekräftig, finde ich:
    https://www.youtube.com/watch?v=Dqn0bm4E9yw

    3. Der IS, den Du angesprochen hast, entstand im CIA/Mossad/MI6-Schmelztiegel mittlerer Osten über Jahrzehnte. Der CIA brachte im Iran den Schah an die Macht. Der MI6 dann Khomeini. Und der Mossad installierte schließlich Ahmadinedschad. Unter Khomeini fand der Iran/Irak-Krieg statt, also MI6-Marionette Khomeini gegen CIA-Marionette Saddam…

    Es gibt also überhaupt keine von westlichen Geheimdiensten unabhängigen islamischen Führer. Nur Marionetten. Wer den IS bewaffnet hat, sagt Joe Biden hier auch sehr deutlich: http://www.globalresearch.ca/bidens-admission-us-allies-armed-isis/5406539

    Wenn wir uns nun 1.-3. anschauen, sehen wir, dass der Islam und alle seine angeblichen terroristischen Ziele in Wirklichkeit den Zielen Roms und seines zwischenzeitlich geschaffenen militärischen Arms in Washington dienen.

    Vor diesem Hintergrund ist aus meiner Sicht Paris als eine False Flag unter vielen in den vergangenen Jahren zu betrachten, allerdings natürlich mit einem interessanten symbologischen und mythologischen Hintergrund, den ich hier in diesem Artikel und Video herausgearbeitet habe:
    http://sternenstaubastrologie.com/horoskop-anschlage-paris-november-2015-folgen-fur-die-5-republik-europa/

    So, jetzt bin ich mal gespannt, was Du in Deinem Webinar für eine Lösung angeboten hast.

    Sonnige Grüße aus den Anden,

    Alexander 🙂

    Antworten
    • Hi Alex

      soweit ich das mit meinem laienhaften Verständnis beurteilen kann, hast Du mit den meisten Punkten recht.

      Meine eigene Darstellung der Verhältnisse ist ja im Video viel zu kurz gegriffen (wobei es mir im Video ja nicht darum geht, die politischen Verhältnisse zu erklären, sondern einen Prozess zu erläutern, wie man sich durch eine sachliche Auseinandersetzung mit der Politik eine erste Portion inneren Frieden abholen kann).

      Bei folgenden Punkten vertrete ich momentan eine abweichende Meinung: Der Urkonflikt von Sunniten und Schiiten ist, soweit ich das weiß, ohne westlichen Einfluss entstanden.

      Einen weiteren Zweifel hege ich, dass die islamischen Führer nur Marionetten sind. Abu Bakr al-Baghdadi, der Führer es IS, dürfte eigenständig handeln.

      Hinzu kommt, dass die muslimischen Mauren um 711 die iberische Halbinsel besetzten (Spanien, Portugal etc.) und dort für mehrere hundert Jahre das Sagen hatten. Die Muslime sind bis nach Frankreich vorgedrungen, wurden dort aber zurück geschlagen.

      Es ist also nicht so, dass die Muslime nur ein Opfer des Westens sind, sondern das gegenseitige Beharken hat eine lange Tradition. Leider.

      Ansonsten finde ich aber die anderen von Dir angesprochenen Punkte plausibel (wobei meine politischen und geschichtlichen Kenntnisse noch sehr dürftig sind, und ich später durchaus zu anderen Einsichten gelangen könnte.)

      Ich freu mich auch auf Deine Ideen.

      Meine eigenen sind ja nur ganz einfach gestrickt.

      😉

      Martin

      Antworten
    • Lieber Martin,

      danke für Deine Rückmeldung. Wenn der gesamte Islam (wie in meinem ersten Kommentar mit der Referenz Dr. Alberto Rivera beschrieben) aus Rom geschaffen wurde (und Mohammed von Augustiner-Mönchen auf seine Rolle vorbereitet worden ist), kann der Konflikt zwischen Sunniten & Schiiten nicht „ohne westlichen Einfluss entstanden“ sein.

      Al Baghadi gilt – nicht nur laut Ed Snowden, über dessen Authentizität man sicher geteilter Meinung sein kann – als ein Schauspieler & Mossad-Agent namens Simon Elliot.
      http://aanirfan.blogspot.mx/2014/08/isis-run-by-simon-elliot-mossad-agent.html

      Selbst Global Research bestätigt, dass Al Baghadi vom Mossad ausgebildet wurde, was ja auch erklärt, wieso ISIS Israel aus dem Spiel lässt, oder?
      http://www.globalresearch.ca/isis-leader-abu-bakr-al-baghdadi-trained-by-israeli-mossad-nsa-documents-reveal/5391593

      Wenn Du das politische Laientum anführst, finde ich das wunderbar, denn wir brauchen wieder politische Laien und nicht professionelle Trickbetrüger, wie sie derzeit die Marionettenämter bekleiden. Politischer Laie zu sein, sollte bedeuten, sich um seine Belange zu kümmern und sich nicht von Schlagworten wie „repräsentative Demokratie“ einlullen und träge und desinteressiert machen zu lassen.

      Hier in diesem Gespräch mit einem staatenlosen Aktivisten, der Prozesse gegen die EU bis hin zum obersten Gerichtshof in Straßburg nicht nur führt, sondern in der Regel auch gewinnt, gehen wir darauf ein, wieso politisches & spirituelles Leben Hand in Hand gehen müssen, wenn sich etwas ändern soll:
      http://alexandergottwald.com/556/wieso-spirituelles-leben-politisches-leben-untrennbar-zusammen-gehoren-alexander-gottwald-im-interview-mit-brian/

      Inzwischen bin ich bei 57 Minuten in Deiner Präsentation angelangt und möchte hier eine weitere – und natürlich wieder kurz gehaltene – Wasserstandsmeldung abgeben:

      Da Du zurecht den 30-jährigen Krieg und auch die Eroberung Südamerikas anführst, dazu eine Bemerkung: Was ich im ersten Kommentar über den Islam gesagt habe, gilt aus meiner Sicht ebenso für das sogenannte Christentum: Es wurde durch einen römischen Agenten („Paulus“, der in den Qumran-Texten als „Lügenpriester“ bezeichnet wird) aus Versatzstücken der Tora und einiger Zitate von Jesus zusammengeschustert und konnte so als Grundlage für den Horror und die Gewalt genutzt werden.

      Die Kirchenspaltung wurde nachweislich durch Freimaurer herbeigeführt und unterstützt. „Divide et impera“ ist ein beliebtes Mittel, um die Menschen mit Nebenkriegsschauplätzen zu beschäftigen, während man sie weiter ausraubt und entrechtet… funktioniert heute auch weiter… während alle nach Paris starren, geht TTIP munter seinen Gang…

      Was Deinen Lösungsansatz im Kern angeht, bin ich da seit Jahren ganz bei Dir: Liebe IST die Antwort. In diesem Blogpost von 2010 hatte ich mein Verständnis von „Alles (IST) Liebe“ erläutert:
      http://bewusstseinblog.alex-energies.org/9/warum-ich-immer-mit-alles-ist-liebe-unterzeichne/

      Zum Thema Verzeihen fällt mir gerade Joseph Chilton Pearce und sein wunderbares Buch „Biologie der Transzendenz“ ein, wo er sehr schön beschreibt, wie der Präfrontalkortex-Ansatz der Liebe und der Vergebung, den Jesus vorgelebt hat, durch die paulinische Vermischung mit dem Stammhirnansatz der Gerechtigkeit der Tora („Auge um Auge, Zahn um Zahn“) pervertiert wurde.

      Wir können nicht gleichzeitig in Liebe & Vergebung sein – also aus dem Präfrontallappen leben – und auf Gerechtigkeit beharren, also dem Stammhirn folgen. Und natürlich sagt das Stammhirn uns immer wieder, das, was Erich Fried in seinem berühmten Gedicht geschrieben hatte:

      „Es ist Unsinn
      sagt die Vernunft
      Es ist was es ist
      sagt die Liebe

      Es ist Unglück
      sagt die Berechnung
      Es ist nichts als Schmerz
      sagt die Angst
      Es ist aussichtslos
      sagt die Einsicht
      Es ist was es ist
      sagt die Liebe

      Es ist lächerlich
      sagt der Stolz
      Es ist leichtsinnig
      sagt die Vorsicht
      Es ist unmöglich
      sagt die Erfahrung
      Es ist was es ist
      sagt die Liebe“

      Da Du nach Ideen und Lösungen fragtest, hoffe ich, hier ein paar Anregungen beigetragen zu haben und bin gespannt, wie es in Deiner Präsentation weitergehen wird…

      Alles (IST) Liebe,

      Alexander 🙂

      Antworten
      • Hi Alexander

        Deine erste Quelle ist eine Seite, die einige Fotos präsentiert, die genauso gut auch Fälschungen sein können. Das ist kein Beweis. Im Impressum der Site ist nichts aufgeführt.

        Noch schlimmer ist Deine zweite Quelle, zu der Duschreibst: „Selbst Global Research bestätigt, dass Al Baghadi vom Mossad ausgebildet wurde, was ja auch erklärt, wieso ISIS Israel aus dem Spiel lässt, oder?
        http://www.globalresearch.ca/isis-leader-abu-bakr-al-baghdadi-trained-by-israeli-mossad-nsa-documents-reveal/5391593

        Fangen wir mit an mit der Bemerkung „Selbst Global Research…“ Das klingt ja, als ob es sich hier um ein renommiertes Institut handelt.

        Ein Blick auf die Website genügt, um zu sehen, was Sache ist: Der Artikel selbst führt keinen einzigen Beweis für diese These auf.

        Tatsächlich zitiert diese Website einen Artikel von einer anderen Website namens Gulf Digital News. Der Link führt ins Leere.

        Dass eine Meldung auf irgendeiner Website im Netz steht, ist kein Beweis für die Wahrheit, Alexander.

        Und wenn man so etwas als Beleg für seine Thesen aufführt, macht man sich leider unglaubwürdig.

        Über den von Dir zitierten Alberto Magno Romero Rivera ist in Wikipedia zu lesen: „Er warf der katholischen Kirche vor, den Kommunismus, den Islam und den Nationalsozialismus geschaffen zu haben. Außerdem sei die katholische Kirche verantwortlich für die Weltkriege, Rezessionen, das Jonestown Massaker, die Ermordung Abraham Lincolns und John F. Kennedys.“

        Alexander: Ich kenne Dich, und ich mag Dich. Aber das sind wirre Verschwörungstheorien, die Du da verbreitest.

        Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass einiges in der Welt der Politik derbe schief läuft.

        Aber bevor man anderen Leute beschuldigt, Alexander, sollte man Beweise vorlegen.

        Hat man keine Beweise, ist das, was Du da tust, nichts weiter als Öl ins Feuer ins Spiel der Angst. Diese Art von Verschwörungstheorien befreien die Menschen nicht von Angst, sondern bestärken sie. Damit unterstützt Du – ungewollt und unbewusst – das Spiel von Angst und Schuld, das erst diese ganzen Verwerfungen hervorgebracht hat.

        Ich weiß: Du bist ein lieber Kerl. Ich weiß: Du bist wie wir alle hier auf der Suche nach der Wahrheit. Das Gedicht von Erich Fried, dass Du zitierst, zählt zu meinen größten Lieblingen.

        Darum habe ich die Bitte an Dich: Folge ihm.

        Spiel nicht das Spiel der Angst, das immer nach Schuldigen sucht, um sie dann zu verurteilen.

        Lass Dich von der Liebe führen.

        Hör auf, mit dem Finger auf andere zu „zeihen“ (wer das Video nicht gesehen hat. Das „Zeihen“ ist ein altertümliches Wort, das „zeigen“ bedeutet.)

        Sonder beginn zu „ver-zeihen“.

        Wende den Blick von Außen ab.

        Geh nach Innen.

        Und finde dort deinen Frieden. (Mehr dazu im oben im Video).

        Und wenn Du ganz in der Liebe bist: Frage Dich, was Du tun kannst, um diese Welt ein bisschen „heiler“ zu machen.

        Liebe Grüße sendet Dir…

        😉

        Martin

        Antworten
    • Lieber Martin,

      mein Impuls, mich hier in die Diskussion einzubringen, kam daher, dass Du nach Ideen und Lösungen gefragt hast. Dass Du nun trotz auch Deinerseits geäußerter Wertschätzung für mich zugleich meine Lösungsvorschläge – sowohl was das aus meiner Sicht NOT-wendige politische Laientum als auch was die Ansätze von Chilton Pearce in „Biologie der Transzendenz“ angeht – komplett ignorierst, lässt mich zweifeln, ob ich hier nicht doch meine Zeit verschwende.

      Aus meiner Sicht war die von Dir in Deinem Vortrag mit allen rhetorischen Stilmitteln und der Zitierung des Mainstream-Ulfkottes Todenhöfer unterlegte Dämonisierung des IS als einzigartige Bedrohung und islamistisch motivierten Schrecken, die wirkliche Angstkampagne.

      Ich hatte versucht, eine andere Perspektive einzubringen, nämlich die, dass es sich hier – zumindest in der Spitze – nicht um islamistisch motivierte Menschen, sondern um von westlichen Geheimdiensten gesteuerte Mörder handelt, die – zum Teil ja auch durch Fake-Videos – Schrecken verbreiten sollen!

      Deine Hochstilisierung des IS zu einer einzigartigen Bedrohung, bewegt sich aus meiner Sicht auf der Angstknöpfchen drückenden Linie des Mainstream wie hier im Focus und seiner Schlagzeile „Ihr werdet geschlachtet“. http://www.focus.de/politik/ausland/ernste-bedrohung-sind-wir-vorbereitet-terrorangst-in-deutschland-offenbart-sicherheitsmaengel_id_5095718.html

      Mit anderen Worten: Ich empfand Deine Präsentation als grenzwertig, da Du zunächst unreflektiert die Angst vor dem IS schürst, um dann in bester Marketing-Manier Deine Lösung anzubieten.

      Nachdem Du Dich zur Notwendigkeit des politischen Laientums der Bevölkerung in keiner Weise geäußert hast, frage ich mich, ob das nicht doch eher eine Masche sein könnte, um dem unpolitischen – also die Verantwortung auf der Ebene an Politiker abgebenden – Leben der Masse das Wort zu reden und einen schlichten Eskapismus als Lösung anzubieten, also Deine Aufforderung, statt auf die politischen und militärischen Fakten zu schauen, den Blick nach innen zu richten.

      Ich frage mich an der Stelle, warum Du es nötig hast, mit dem Finger auf mich zu zeihen, äh zu zeigen und zu versuchen, mich und meine Argumentationskette als „wirre Verschwörungstheorien“ abzutun.

      Was, wenn z.B. der später vergiftete Jesuitenpater Dr. Alberto Rivera mit seinen von Dir aus Wikipedia zitierten Aussagen recht hatte? Was, wenn die Aussagen über Al Baghadi aka Simon Elliot sich im Nachhinein als ebenso wahr wie die über Osama Bin Laden aka Tim Osman (und dessen CIA-Akte) erweisen würden?

      Ich denke nicht, dass die Suche nach einem Muster hinter dem Weltgeschehen, Angst schürt, wie Du es mir vorwirfst. Aus meiner Sicht schürte es Angst, wie Du den IS als originäre und einzigartige islamistische Bedrohung aufbaust und dann noch nachlegst, indem Du das anerzogene schlechte Gewissen der Europäer bedienst, indem Du den Menschen die Untaten des „Westens“ bemühst.

      Deine späteren Aussagen in Bezug auf mich und die Liebe fand ich anmaßend. Glaubst Du wirklich, dass Du die Liebe derart zentral für Dich gepachtet hast, dass Du beurteilen kannst, ob jemand anders aus der Liebe kommt, oder nicht?

      Die Liebe, die ich als DAS erlebe, was ich Tag für Tag, Augenblick für Augenblick HIER & JETZT erfahre, IST für mich der zentrale Ankerpunkt in meinem Leben. Für mich bedeutet, in dieser Liebe zu SEIN, dass auch mein Herz, mein Gefühl, meine Sensitivität, mein Instinkt und meine Intuition angeschaltet sind.

      Und auf allen diesen Ebenen nehme ich seit vielen Jahren (und verstärkt seit 9/11) immer und immer wieder wahr, dass die uns angebotenen offiziellen Versionen von politischen und militärischen Ereignissen in erstaunlichem Maße tendenziös verbogen bis hin zu hanebüchen erlogen sind.

      Alles das, was derzeit wieder weltpolitisch (und NICHT zufällig!) geschieht, dient dazu, Angst zu schüren. In der Liebe HIER & JETZT zu leben, nimmt mir diese Angst, Martin. Ich betrachte das Weltgeschehen daher relativ gelassen und biete auch Menschen, die aus der Liebe statt aus der Angst leben wollen, einen alltagstauglichen Weg an, dessen Buch Du vor einigen Jahren sogar selbst mit beworben hattest.

      Für mich gehört in dem Zusammenhang auch dazu, mir keine Denkverbote aufzuerlegen, sondern alle Möglichkeiten zu prüfen. Die Liebe gibt mir dazu die Kraft. Eben auch genau deswegen, weil sie allgegenwärtig JETZT HIER IST und weswegen ich aus eigener Erfahrung sage:

      Alles (IST) Liebe,

      Alexander 🙂

      Antworten
      • Ich stimme Dir zu, dass wir achtsam durch die Weltgeschichte gehen sollten, und nicht alles, was im Fernsehen, in den Zeitungen oder was im Internet steht für bare Münze nehmen sollten.

        Das gilt ebenso für die professionelle Presse, wie auch für die von Dir genannten Quellen.

        Was das Thema „wirrer Verschwörungstheorien“ angeht, sieht für mich die Sache so aus:

        Wenn man seine Thesen nicht beweisen kann, und zwar belastbar und nachprüfbar beweisen kann, ist man ein: Theoretiker.

        Unterstellt man einer bestimmten Gruppe von Menschen, dass sie Verwerfungen wie Weltkriege etc. anzettelt, unterstellt man ihre eine Verschwörung: Damit wird man zu einem Verschwörungstheoretiker.

        Wenn man jedoch eine einzige Gruppe von Menschen (in Deinem Fall die katholische Kirche) für so verschiedene Phänomene „den Kommunismus, den Islam, den Nationalsozialismus, Weltkriege, Rezessionen, das Jonestown Massaker, die Ermordung Abraham Lincolns und John F. Kennedys“ verantwortlich macht, ist das eine „wirre“ Argumentation, die wirtschaftliche, politische, gesellschaftliche und kulturelle Ursachen verleugnet.

        Ich gestehe es Dir gerne zu, es anders zu sehen.

        Und das schöne an einer Demokratie ist ja, dass man eben nicht einer Meinung sein muss.

        Also lassen wir das doch einfach so stehen.

        Liebe Grüße

        Martin

        Antworten
  21. Hallo, Martin,

    diese Opfer-Täter-Zuordnungsproblematik durchblicke ich nicht; sie ist aber sekundär in ihrer Bedeutung. Zweifellos – »aus wessen Schuld« auch immer – ist unsere Bevölkerung tief gespalten.

    Es dürfte helfen, wenn jede/r Angehörige eines dieser beiden »Lager« versuchte, im Andersdenken nicht gleich einen zu bekämpfenden und zu verachtenden Feind zu sehen. Das hat etwas mit Mitmenschlichkeit zu tun – und zwar zunächst mal gegenüber den eigenen Landsleuten. Ich, weiß, dass das sehr abstrakt klingt. Aber ein Patentrezept habe ich auch nicht.

    Antworten
    • Das finde ich gut.

      Ich bin auch der Meinung, dass es Zeit wird, aus diesem Spiel der Schuldzuweisungen auszusteigen.

      Es ist gewiss besser, zuzuhören, und erstmal zu verstehen, was die Anderen umtreibt. Anders werden wir ein Miteinander nicht hinbekommen.

      Danke für Deinen Beitrag.

      😉

      Martin

      Antworten
  22. Hallo Martin und alle Mitleser,
    Mein Beitrag von gestern sollte in erster Linie wach rütteln, sonst nichts, wenn ich auch vielleicht ein paar schon offene Türen eingerannt habe.

    Nach dem Sutra vom Diamentenschleifer liegt in der Quintessenz die „Schuld“ nur bei uns selbst, flop gesagt, wie man in den Wald ruft, so schallt’s zurück.

    Du fragst nach konkreten Vorschlägen. Hier kommen ein paar:

    Als aller erstes, dich selbst informieren und diese Information an andere weitergeben.

    Was ich aus den Coach-Seminaren (von deinen und auch von anderen) mitgenommen habe, ist, erst einmal bei mir selbst anzufangen.
    Und da muss ich erst einmal alte Glaubenssätze und diese, die so viel öffentlich herausposaunt werden, zu hinterfragen und mich für neue Sachen vollkommen öffnen.

    Angst, und gerade die vor Fremden, Flüchtlingen, Einwanderern, etc. kommt immer aus Unkenntnis.

    Also: wir müssen dafür sorgen, dass wir und unsere Mitbürger besser und richtig informiert sind und besser miteinander reden und zusammenleben und für unser aller Unterhalt gesorgt ist.

    Wir brauchen keine Angst vor Fremden haben oder diese gar als Feind ansehen, sondern wir haben das Privileg uns darüber freuen und genießen zu können und zusammen für den Wohlstand aller zu arbeiten.

    Nicht selten ist Unkenntnis selbst verschuldet. Dieser Vorwurf richtet sich vor allem an Personen, die die Möglichkeit haben, an Information heranzukommen, zum Beispiel, die studieren konnten und somit auch gelernt haben, wie man sich Information erschließt. Nur sind viele zu bequem dazu.

    Dann muss man aber auch zugeben, dass es keine Information in den Medien gibt, die nicht irgendwelchen Interessen folgt und es ist oft schwer aus scheinbar „neutralen“ und „objektiven“ Nachrichten die dahinter steckenden Absichten herauszufinden. (Lest mal das Buch von Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten.)

    Wie kann ich das aufknacken? Indem ich Berichte, Nachrichten, Dokumentarfilme etc. auch aus anderen Ländern lese/sehe, am besten aus unterschiedlichen Kulturkreisen und in anderen Sprachen.
    Diese sind natürlich auch gefärbt, aber auf ihre Weise. Manchmal kommen sie zur selben Schlussfolgerung, oft nicht. Und da ist der Punkt, wo ich ansetze und nachschaue, WARUM. Und dann wirst du schnell herausfinden, dass es nicht nur EINE Wahrheit gibt und auch andere Wege richtig sein können.

    Zweitens: Ein historisches Wissen aufbauen und unbedingt bewahren (was du ja in deinem Webinar versucht hast und sicher weiter entwickelst).

    In der offiziellen Politik sind sie in allen Ländern darum bemüht, unser historisches Wissen zu löschen. Das gab es natürlich auch schon immer, noch vor den Hexenverbrennungen, wo die Kirche und die Adeligen Volkswissen vernichtet haben.

    Die meisten Studenten, die zu mir zum Praktikum kommen, haben von vielen Sachen aus der Nachkriegszeit keine Ahnung. Es wird einfach in der Schule nicht angesprochen.

    In Spanien werden die Richter, die historisches Wissen aufarbeiten und Verbrechen aus der Francozeit verfolgen wollen, des Amtes enthoben und bekommen Berufsverbot. Dasselbe passiert natürlich auch, wenn sie korrupte Bankpräsidenten und Regierungsmitglieder untersuchen wollen. Das findet man überall, auch in Deutschland.

    Drittens: Viel mehr Bildung in Ethik und Philosophie. Schaut euch ruhig mal auch was von Gerald Hüther an (Ein bisschen mehr Hirn, bitte).

    Da sollten wir auch schon mal nicht nur die Bibel gelesen haben, sondern auch den Koran und buddhistische Sutras usw. Dazu muss man kein „frommer Mann“ sein. Wir alle sind davon geprägt, selbst wenn wir Glauben und Religión ablehnen. Unsere Sozialisation wurde seit Jahrhunderten von diesen Lehren beeinflusst, und diese Einflüsse muss man sich bewusst machen.

    Neale Donald Walsch hat ja versucht, viele Aspekte der unterschiedlichen Glaubensrichtungen zu einem Leitfaden zusammenzustellen. Bisher für mich ein interesanter Ansatz, der für viele sicher ketzerisch ist. Über solche Sachen müssten wir diskutieren.

    Viertens: Zusammenleben
    Wir alle sollten unbedingt einmal mindestens 3 Jahre durchgehend in einem anderen Land leben, aber nicht in einer „deutschen Blase“, wie ich das oft gesehen habe, wo selbst Lehrer nach 20 Jahren im Ausland nicht wirklich mit Einheimischen tiefen Kontakt aufgabeut haben. Ich meine also richtig in das dortigen Leben eintauchen und mitleben. – Und natürlich viel Reisen, nicht nur Strand und Bars. usw.

    Und Fünftens: Nächstenliebe üben. Hier gebe ich dir Recht, Martin, diese zeigt sich meist eher in kleinen Details als in großartigen Gesten.

    Willst du/wollt ihr was Konkretes aufauen?

    Antworten
  23. Ich wollte natürlich aufbauen sagen.

    Antworten
  24. Hallo Martin, danke für das Stück Verständnis und Klarheit für mich, was in der Welt vor sich geht. Habe mich das WE zum 1ten Advent mit Eckhart Tolle „die Schmerzkörper“ auseinandergesetzt und bin so in der Lage friedlicher mit mir selbst und anderen umzugehen. Außerdem mit Sabrina Di Angelo „das EGO“. Was kann ich mir selbst geben, wenn das EGO mich gerade schlecht macht. Und Sabrina hat da ein Paar für mich wunderbare Worte: Ich liebe mich so wie ich bin. Ich bin die Beste in meinem Leben und in dem was ich gerade mache und alle anderen sind bei sich die Besten. Meine Vision ist es in eigenem Frieden auf Menschen und die Dinge zu reagieren, die auf mich zukommen. Während der Meditation kamen aus mir noch kriegerische Stimmen aus dem ersten und zweiten Weltkrieg, die jetzt leiser geworden sind.
    herzliche Grüße Dagmar

    Antworten
  25. Hej Martin, danke für diese Möglichkeit sich auszutauschen. Ich habe keine Angst, ich bin nicht in Panik, betrachte diese Situation dennoch mit einem gewissen Unbehagen was so passiert in Europa und auf der Welt. Besonders was die Politiker alle so von sich geben. Mir wird viel zu sehr nach Krieg geschrien. Die Meldung gestern in den Nachrichten, dass sich in Deutschland der Absatz von Leichtfeuerwaffen und Teasern so enorm erhöht hat, hat mich erschreckt. Kommen wir jetzt in amerikanische Verhältnisse, dass sich Probleme nur noch lösen lassen indem man den anderen erschießt? Warum denkt unsere Regierung darüber nach unsere Soldaten nach Syrien zu schicken? Man! Das regt mich auf! Paris hat mir als Frau eines gezeigt. Ich lebe in einem freien und liberalen Land und das werde ich verteidigen. Ich werde mich niemals verhüllen, versklaven, verstecken oder sonst was, nur weil ich eine Frau bin und weil Mann oder eine Ideologie es sagt, dass es so ist. Was kann ich also tun, um diesem Wahnsinn zu begegnen? Ich für mich habe erkannt, dass es wichtig für mich ist mir meine Werte als Mensch, als Frau, als Wesen auf diesem Planeten bewußt zu machen. Ich habe mir die Zeit genommmen darüber nachzudenken und sie aufzuschreiben. Sie mir anzuschauen und danach zu handeln und mit Leben zu füllen. Das heißt für mich dazu zu stehen. Einen Standpunkt zu vertreten und dafür sich stark zu machen.
    Und ich habe noch eins! Liebe Männer, versteht mich nicht falsch, ich mag Euch sehr, aber bitte nehmt diese Bärte ab!!!!! Ihr seht aus wie diese Kämpfer. Besonders dann, wenn ihr noch eine dunkle Sonnenbrille tragt und eine Mütze. Versteckt nicht Eure Gesichter. Zeigt Euch! Mode hin oder her. Sie hat schon immer ihren Symbolcharakter gehabt. Ich finde nehmt sie ab und setzt ein Zeichen dagegen.
    In Liebe
    Ines

    Antworten
  26. Lieber Martin,

    danke für dieses wichtige Webinar. Mir hat dein Ansatz geholfen.

    Als ich von den Attentaten in Paris erfahren habe, war meine erste Reaktion auch Schock und Trauer.

    Es hat mich aufgerüttelt und ich habe beschlossenen, schneller als geplant mit ehrenamtlichem Engagement in der Flüchtlingsarbeit zu beginnen.

    Mitte Dezember gehe ich hier in Berlin-Neukölln zu einer Hilfsorganisation, die sich um Flüchtlinge, die in einer Turnhalle leben, kümmern.

    Ich werde dort wohl Deutsch-Anfänger-Kurse geben, denn in Deutsch als Fremdsprache habe ich mal ein Zusatzstudium gemacht.

    Eigentlich wollte ich damit erst im nächsten Frühjahr starten. Aber wie Du sagst: Der Schrecken ist längst hier angekommen. Jetzt ist die Integration wichtig.

    Ich habe ungefähr 5 Jahre in Syrien verbracht und werde jetzt endlich „Ahlan wa sahlan fi Berlin“ sagen gehen. Das bedeutet Herzlich willkommen, das ist mir in Damaskus bei jeder Begegnung gesagt worden.

    Die Gewalt ist in Rakka und vielen anderen Gebieten in Syrien so unsagbar schrecklich. Da ist kein Unterschied zur Gewalt in Paris. Nur zahlenmäßig. Die Zahlen der Opfer sind in Syrien natürlich höher. Aber das Grauen ist nicht an Zahlen festzumachen.

    Liebe Grüße
    Annja

    Antworten
  27. Wow, nach 14 Min. musste ich weiter spulen, suchte die Meditation…
    Der SOGENANNTE IS ist eine Gruppe der AMIS, vom CIA gegründet!!!!
    Das nur am Rande.
    Bei aller ABLENKUNG, die durch die Politik seit MONATEN betrieben wird, bezüglich der Asylanten (es sind KEINE FLÜCHTLINGE, siehe Duplin Abkommen, Flüchtlinge sind im NACHBARLAND und nicht durch 5 Länder oder 4 gereist!!!!!! Beachtet das, auch die Gutmenschen sollten HIN SCHAUEN) um heimlich Gesetze zu verabschieden, sollten die DEUTSCHEN Menschen nicht vergessen werden.
    Alle rennen zu den Asylanten hin und wir haben HARZER, die bekommen PRO KOPF 400 EUR im MONAT weniger, als EIN ASYLANT und die knappsen ab dem 15. des Monats rum und können sich kein gutes Essen leisten. Oder gar die Kosten für ein Bewerbungsgespräch / Vorstellungsgespräch. Die SCHULBÜCHER oder Ausflüge der Kinder im Schulalter oder die Kids werden gemoppt, weil die Kleidung nicht so toll ist. Meine Schwester war bei den Asylanten und wollte Kleidung spenden: EINMALIGE Erfahrung, denn denen waren die Marken nicht bekannt genug. Basler kostet 5 Mal so viel wie Adidas. ABER sie hatte auch Frauenkleidung, die für diese Menschen völlig ungeeignet war. Da würde sie besser zur Tafel gehen und schauen, wo Deutsche sind, die hätten damit was anfangen können. ICH bin FROH, dass sie ihre eigenen Erfahrunge gesammelt hat. LÖSUNG: LEUTE WACHT AUF und schaut euch dieses SYSTEM an, geht nicht mehr zur WAHL, geht WEG vom TV und geht in EURE SELBSTVERANTWORTUNG, bewegt eure Hintern weg vom Sofa, zumindst lasst den TV aus, BEMERKT die Beeinflussung der Radiosender und die Lügen sollten euch anspringen, wenn ihr halbwegs bewusst seid. KÜMMERT euch um eure NÄCHSTEN aber kommt in eure SOUVERÄNITÄT und EIGENVERANTWORTUNG, dann braucht ihr keine NACHRICHTEN, die ja nur NACH RICHTEN, statt LÖSUNGEN zu biete! BEMERKT endlich diese LÜGEN und fasst eure NACHBARN an der Hand, der das noch nicht bemerkt. FINGER WEG von den WAHLURNEN, regorganisiert eure eigenen Gemeinden, dazu gehört MUT, VIEL ARBEIT und BEWUSSTSEIN. Ich bin davon ausgegangen, dass hier aufgewachte Menschen sind, vielleicht irre ich. FRAGT EUCH, warum die Asylanten nicht in den Nachbarländern untergebracht werden, wo es ähnliche Kultur gibt und Außentemperaturen. Warum spendieren die reichen Ölländer nur Moscheen in der sogenannten BRD (echt: BRiD GmbH!) statt dass sie Zelte bauen und Unterkünfte.
    Die Kriege dort sind nicht neu, warum kommen PLÖTZLICH MENGEN an Menschen rüber? Ich sage nicht, dass die nicht ohne Hilfe bleiben sollen, die können nichts dafür. Die werden eingeladen und wenn du 5 x eingeladen wirst, gehst du vielleicht auch hin.

    SCHAUT euch die DINGE GENAU an und SPÜRT hin.
    Warum werden Gelder locker gemacht, die für kaputte Schuldächer nicht gelockert werden, für eigene Kinder der BRiD? Plötzlich GEHT ALLES! Eine 4köpfige Syrerfamilie bekommt ca. 3600 EUR im MONAT, ich habe es gesehen. VERLIERT nicht euren Blick für die eigenen Leute. Alleinerziehende Mütter (ich bin diese ZG nicht!) aber schaut hin und FINDET DEN ZUGANG. WEG von = HIN zu! Weg von TV und Beeinflussung und HIN ZU EIGENVERANTWORTUNG und MACHEN! Wer im TUN ist, der hat keine Angst. Der MACHT!!! DENKT und SPÜRT eure WURZELN. Macht einen Familienstammbaum und BEKENNT EUCH! Lasst euch nicht Weihnachten verbieten oder eure freie Meinung! Die haben wir schon lange nicht mehr. STEHT DAFÜR EIN, was selbstverständlich sein sollte und STEHT AUF, IHR DEUTSCHES VOLK.
    EIN UNPOLITISCHES beseeltes Wesen!

    Antworten
  28. ich lese grade das TAGESZITAT (auch nur ein „gekaufter“ Politiker, dennoch wahre Worte)
    Durch ein Unterlassen kann man genauso schuldig werden wie durch Handeln.
    (Konrad Adenauer – deutscher Politiker der CDU, 1876-1967)

    Antworten
  29. Hallo Martin,

    danke für dein Webinar und deine geplante Facebook-Initiative.
    Gibt es deine Facebook-Gruppe schon?
    Wenn ich mich richtig erinnere, sagtest du im Webinar, dass du uns ihre genaue Bezeichnung bis zum vergangenen Wochenende mitteilst…

    Ich habe ebenfalls den Eindruck, dass Alexander manchmal seine rege Fantasie nicht so ganz unter Kontrolle hat 😉 und dann über das Ziel weit hinausschießt.
    Aber vielleicht kann er ja so leichter seinen „Sternenstaub“ verkaufen… 😉
    Ich finde es lobenswert, dass du, lieber Martin, dir die Mühe gemacht hast seine Informationsquellen auf Seriosität zu überprüfen.

    Liebe Grüße

    Bernhard

    Antworten
  30. Ich möchte hier einen Gedanken mit euch teilen. Bei den Angriffen in Paris waren auch Selbstmordattentäter am Stade de France. Sie wären wahrscheinlich wegen den Sicherheitskontrollen nicht ins Stadion gekommen, aber sie hätten sich trotzdem vor dem Stadion vor oder nach dem Spiel in die Luft sprengen können, als viele Menschen da waren. Trotzdem haben sie sich selbst getötet als sie alleine waren und einen Passanten mit in den Tod gerissen. Keiner kann sich erklären, warum da der Angriff schiefgegangen ist.

    Ich habe im Nachhinein erfahren, dass im Stadion viele Menschen waren, die bei dem Flugabsturz von Germanwings im März geholfen haben. Diese viele Helfer wurden von Lufthansa eingeladen, das Spiel Deutschland gegen Frankreich live im Stadion zu sehen. Davor hat der Außenminister Steinmeier weitere Helfer in der deutschen Botschaft das Verdienstkreuz der Bundesrepublik verhliehen. Es hat also an dem Tag einen Akt des Dankens stattgefunden und im Stadion waren viele Menschen gesammelt, die Wochenlang andere Menschen (Angehörige der Opfer) getröstet hatten, Menschen, die anderen geholfen hatten, ein unfassbares Leid in irgendeine Weise zu „heilen“. Die Energie dieser Menschen war in dem Stadion präsent. Und gerade da haben die Selbstmordattentäter „versagt“.

    Es gibt Studien, die gezeigt haben, dass wenn viele Menschen gemeinsam meditieren, die Kriminalitätsraten sinken. Ich finde, da ist ein kleines Stück der Lösung. Die gesammelte Energie von Menschen, die was „positives“ für andere tun, wird bei anderen Menschen wahrgenommen, die etwas „negatives“ tun. Die positive Energie minimiert oder neutralisiert die andere.

    Wenn jetzt viele von uns in einer Schwingung der Liebe, des Friedens und des Vertrauens an das Gute in uns und der Welt bleiben, können wir ein Energiefeld schaffen, das viel kraftvoller ist als Hass.

    Es ist in unserer Hand und wir haben alle die Kraft dazu. Und gemeinsam sind wir noch stärker.

    Antworten
    • Ich erinnere mich, dass es auch durch die Nachrichten ging, dass die französische Polizei gerätselt hat, warum die Attentäter sich so seltsam verhalten haben.

      Kennst Du denn die Studien? Hast Du da Quellen?

      Antworten
    • Diese Studien sind schon ziemlich alt. Bleep oder Lynne McTaggarts NullPunktfeld müssten das mit drinnen haben. Die wahrscheinlich auch mit Quellenangaben. Grüße 🙂

      Antworten
  31. Auf alle Fälle habe ich das Video zu Ende gehört. Trotz aller Fehler und auch wenig Verständnis meinerseits, dass das EIGENE Volk so sehr vergessen wird, hatte ich gestern schon auch den Vorschlag angefangen zu schreiben, was die MEDITATION geht, das „in die LIEBE gehen“.

    MEINE EINZIGE LÖSUNG:
    WAS WÄRE, WENN WIR alle in die Mitte gehen und LIEBE meditieren und weniger auf diese Lügen und das Chaos schauen?
    Unsere Frequenzen steigen damit AN und wir können was BEWEGEN.
    Schaut euch das Video von Simon Parkes an, was die durch Meditation geschafft haben, was dadurch beeinflusst werden kann.
    Ein Video, welches MIR viel Kraft + Motivation gegeben hat.
    Auch wenn einige Teile des Videos schon ziemlich SPUKI sind. Dennoch HIN SPÜREN.

    http://s150812288.online.de/SimonParkesImportantSeptemberUpdateGermanVoiceover.mp4

    Die Asylanten bekommen KOSTENLOSEN Deutschunterricht, wenn sie denn hin gehen.
    Gebt doch NACHHILFE Unterricht für Harz4 Kinder, die sich keinen Nachhilfelehrer leisten können. Geht vorher in das Asylantenheim und nehmt dort das deutsche Kind mit hin und macht den Unterricht dort. Gebt den Kindern ORDENTLICHES Essen, denn Harzer Kinder bekommen selten frisches Obst oder Gemüse. Vielleicht mögen die das aber gar nicht. BRINGT doch die beiden Kulturen zusammen und MEDITIERT mit den Kindern oder Familien! Thema LIEBE geht überall, gleichgültig, welche Religion!
    ABER BITTE NICHT mit der vollen Konzentration auf Asylanten, wenn ihr vorher schon nichts für ARME in der BRiD getan habt!!! Denkt an die EIGENEN WURZELN.
    Die meisten Menschen kennen Deutschland schlechter als ein fremdes Urlaubsland, als Mallorca oder anderes Ausland. BESINNT EUCH zu EUREN WURZELN. Jeder hat auch Wurzeln in Afrika oder sonst wo, aber besinnt euch und schaut VOR DIE TÜR!

    Hier nochmal der Link
    http://s150812288.online.de/SimonParkesImportantSeptemberUpdateGermanVoiceover.mp4

    Antworten
  32. Habe heute eine Mail von Korinna Wulfinghoff erhalten mit einer kleinen Passage des Pâli-Kanons. Ich denke, das passt hier rein:

    Der Pâli-Kanon ist einer der drei Kanons des Buddha Siddharta Gautama und somit eine der Hauptschriften des Buddhismus. Eine Passage darin lautet:
    Glaube nicht einfach an alles,
    nur weil du es gehört hast.
    Glaube nicht einfach an alles,
    nur weil man darüber spricht und redet.
    Glaube nicht einfach an alles,
    nur weil es in deinen religiösen Büchern geschrieben steht.
    Glaube nicht einfach an alles,
    nur weil es die Autorität deiner Lehrer und Eltern fordert.
    Glaube nicht einfach an alles,
    nur weil die Tradition es über Generationen hin gebietet.
    Falls du aber nach genauer Beobachtung und Analyse erkennst,
    daß es vernünftig ist und dem Guten wie dem Wohlergehen
    des Einzelnen und aller dient,
    dann akzeptiere es und lebe strikt danach.

    Ich würde gerne daran anfügen:
    Aus der Diskussion hier sehe ich, dass die meisten Teilnehmer der Beiträge hier wahrscheinlich nie längere Zeit im Ausland gelebt haben. Das führt dazu, dass man nicht den nötigen Abstand hat und vor lauter Wald die Bäume nicht sieht. Dann kommt die Nabelschau ….

    Die Flüchtlingswelle ist zwar ein äusserst ernstes Thema, aber dennoch zu bewältigen. Andere, viel ärmere Lander haben in der Tat weitaus mehr Flüchtlinge aufgenommen als Deutschland. Siehe Jordanien mit einem Lager von 1,2 Millionen Flüchlingen!
    Es geht also, aber das Leben dort ist beschissen.

    Wo würdet ihr denn hingehen, wenn Krieg in Deutschland wäre? Nach Zentral Afrika, wo alle selbst nichts zu Essen haben, oder näher, nach Rumänien oder Bulgarien, oder würdet ihr versuchen, in die USA oder nach Kanada zu gehen, wo ihr wisst, dass man da auf eurem Niveau lebt, dass ihr gewöhnt wart und eher Aussicht auf Arbeit besteht, die nicht nur Straßenfegen ist? Was wolltet ihr für eure Kínder? Keine Schule? Lieber im Dreck leben, weil nahe, oder vielleicht doch eine, wenn auch ferne Aussicht auf ein akzeptables Leben und Bildung?

    Antworten
  33. Mir als Märchenerzählerin ist es ganz wichtig, Gemeinsamkeiten zwischen den Angehörigen verschiedener Religionen und zu finden, mich und alle anderen daran zu erinnern, dass es einen weltoffenen Islam gegeben hat und gibt. Also bspw. neben Geschichten, die von Terror und Angst erzählen, Geschichten über Nasreddin Hodscha, den weisen Narren des Orients, der auch der orientalische Till Eulenspiegel genannt wird, zu setzen.

    Antworten
  34. Hallo Martin
    Verzeihn ist die Antwort, sie hilft mir, und damit der Welt.
    Deine Idee sich mit Asylanten zu treffen finde ich gut. Ich finde für jeden Asylanten mindestens ein bis zwei Einheimische, die den Fremden helfen sich hier einzuleben.
    Ich bin erst zu einer syrischen Familie gegangen, sie haben mich freudigst aufgenommen, sie wollen mich nicht mehr gehn lassen. Wir haben schöne Stunden miteinander verbracht. Ne große Hilfe dabei ist ein Händy mit einem Übersetzungsprogramm. Sie vertrauchen mir, und geben mir alles mögliche zu lesen, was sie noch nicht richtig verstehn. Ich versuche es dann zu erklären, oder ruf einfach mal wo an, oder füll einfach mal was aus. Auf jedenfall ist es immer sehr schön, meine Tochter spielt sehr gerne mit den 4 Kindern. Wir lachen sehr viel.
    Sie, meine Syrer haben jetzt Afghanische Nachbarn bekommen, die noch gar kein Deutsch können. Die eine ganz andere Sprache sprechen. Auch da bin ich einfach hingegangen, bin freudigst empfangen worden. Habe jetzt schon den ersten privaten Deutschkurs für sie organisieren können.
    Mein Ziel ist es das das ganze Haus mit den verschiedenen Nationen gut befreundet ist, zusammen feiert und sich hilft und ich bin die Vermittlerin.
    Ich wünsche Euch viel Glück und Freude mit „deinen Asylanten oder Fremden“ die du besuchst.
    Friede und Liebe auf der ganzen Welt ist unser Ziel
    Herzliche Grüße von hier zu Dir
    Petra

    Antworten
  35. Hallo Martin,

    danke Dir von Herzen für diesen Beitrag.
    Ich denke auch, der einzige Weg ist, je mehr Gewalt passiert, umso mehr noch auf die Menschen und eben auch die Flüchtlinge um uns herum zu zu gehen.
    Ich möchte dich fragen, ob du die kurze Meditation am Ende vielleicht ins Netz stellen könntest? Muss ja nicht umsonst sein. Ich glaube sie würde immer helfen, wenn Angst oder andere Gefühle da sind, um wieder einen kleinen Frieden zu schaffen, in sich und um sich herum. Und ich tue mich oft geführt leichter als nur mit mir.

    Herzliche Grüße,
    Maria

    Antworten
  36. Lieber Martin,

    ich habe mir eben erst das Webinar angehört nnd sager Dir herzlich Danke dafür. Ich kenne ja Vergebungsrituale und praktiziere sie auch. was mir bei Dir so gut gefällt, ist der Raum, den Du dem Verstehen einräumst und der ja tatsächlich auch sehr wichtig ist, denn unser Verstand möchte ja auch gefüttert werden. Ich werde jetzt generell etwas anders herangehen, weil ich glaube, ich bin mit Deiner Methode noch erfolgreicher.
    Ich denke, man muss den Menschen in unserem Land genau so die Zusammenhänge erklären, denn viele wissen nichts oder nicht viel über den Islam. Ich stelle mir vor, dass man eine gewisse Art von Öffentlichkeitsarbeit hierfür machen könnte, eine seriöse Sendung wie vielleicht Galileo, die von sich aus Interesse haben, Hintergrundwissen zu vermitteln und auch die wundersame Wirkung von Verzeihen vermitteln würden. Schön wäre ein Sender wie ARTE, der länderübergreifend sendet :-). Es ist meine Vision, es dort zu sehen und dass es viele Menschen erreicht. Nicht jeder wird folgen oder nicht gleich folgen, es wird ein wenig ein Weg der kleinen Schritte werden. Schon der Gedanke stimmt mich sehr hoffnungsvoll.
    Und es sollten sich viele finden, die in ihrem privaten Umfeld das weitertragen, was Du hier vorgetragen hast.

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.