X

Trump kommt. Was machen wir daraus?

Amerika hat gewählt: Einen selbstverliebten Hassprediger, Rassisten, Frauenverächter, Lügner und Soziopathen.

Uns mögen schwierige Zeiten bevorstehen: Sie bergen dennoch ein paar Geschenke für uns.

Es wird Zeit, dass wir sie uns holen.

Wie? In dem wir verstehen, was hier gerade wirklich passiert.

Wir wissen, dass Trump die Wahl gewonnen hat, weil er den Zorn der „Underdogs“ kanalisiert hat. Ich meine die „Opfer“, die „Verlierer“ einer gierigen und herzlosen Wirtschaft, die alles, was nicht rentabel ist, radikal aussortiert.

Wenn die Produktion in China um ein Vielfaches günstiger ist, wird halt die Fabrik in den USA geschlossen. Was mit den arbeitslosen Arbeitern passiert? Interessiert uns nicht. Die sollen halt zusehen, dass sie auf ihre Füße fallen.

Aber:

Viele wissen nicht, wie man Krisen in etwas Gutes verwandelt

Wir alle sind in einem Klima der Anpassung aufgewachsen: Tu, was Dein Chef Dir sagt. Pass Dich an. Mach Dich klein und die Firma, in der Du arbeitest, wird Dich lebenslang beschäftigen. Und sollte sie das mal nicht können, fängt Dich der Staat auf.

Aber die Zeiten haben sich geändert.

Lebenslange Beschäftigung in einem Unternehmen? Vergiss es. Wenn Du keine Leistung bringst, bist Du raus.

Der Staat fängt Dich auf? Vergiss auch das. Klar: Du wirst nicht verhungern. Ein Almosen gibt es immer. Aber mehr als ein Minimum ist nicht drin.

Wer in Zeiten wie diesen nach Vorne kommen möchte, muss nach anderen Regeln leben.

Nicht mehr „Mach es wie die anderen“ ist angesagt, sondern „Mach Dein Ding“.

Donald Trump ist paradoxerweise der größte Beweis für diese These.

Man kann viel Schlechtes über ihn sagen, aber eines nicht: Dass er sich angepasst hätte. Er ist mit seinen Sprüchen und Ausfällen so ziemlich überall angeeckt. Selbst vom Papst hat er Lack bekommen.

Dennoch ist er – leider – sich selbst treu geblieben.

Und das ist:

Geschenk Nummer 1: Nett war gestern. Kante zeigen, ist angesagt.

Was aber, wenn Du ein Leben lang anders konditioniert wurdest? Was, wenn Du nie gelernt hast, für Dich selbst einzustehen? Was, wenn Dir der Gedanke, Dein Ding zu machen, Angstknoten im Bauch erzeugt? Was, wenn Du nicht mal weißt, wer Du bist oder was Du wirklich in Deinem Leben willst? Was, wenn Du nie gelernt hast, Deinem Herzen zu folgen?

So ergeht es vielen Millionen von Menschen. Nicht nur in den USA. Sondern auch hierzulande.

Die Folge? Im besten Fall stagniert Ihr Leben, meist aber wird es einfach: beschissener.

Nicht nur finanziell, sondern auch sozial und emotional beschissener. Du fühlst Dich ausgemustert, gebrandmarkt und ohnmächtig (siehe auch Washington Post).

Das weckt Ressentiments. Das weckt Ärger. Das weckt Zorn.

Und genau diese Energie hat Donald Trump aufgegriffen und ihr eine Stimme verliehen. Eine Stimme, die von Angst, Gewalt und Hass getrieben ist.

Angst verlangt nach einem Feindbild

Und genau das gab Trump seinen Wählern.

Nicht ihr selbst seid Schuld an Eurer Situation.

Sondern die korrupten Politiker. Die Lügenpresse. Die Muslime. Die Mexikaner. Die Anderen.

Nur nicht Du

Und er gab ihnen obendrein das, wonach sie sich am meisten sehnten: Eine Vaterfigur. „Nur ich kann Euch aus dieser Situation retten. Ich bringe Euch Arbeitsplätze. Und nur ich kann Euch vor den Anderen, den Terroristen, den Muslimen, den Mexikanern schützen. “Das war sein Mantra. Das war der Höhepunkt seiner Reden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viele  Menschen glauben Trump. Sie haben ihn gewählt. Und im Januar wird er sein Amt antreten.

Das einzige Problem: Trump wird nicht liefern können, was er versprochen hat.

Angst erzeugt Hass erzeugt Gewalt erzeugt Gegengewalt . Unter Trump werden die Unruhen zunehmen. Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

Das ist das eine.

Was jedoch die Arbeitsplätze angeht, so liegen die Herausforderungen nicht allein bei Trump. Sondern auch und gerade bei vielen seiner Wähler.

Wer hofft, dass irgendein Politiker ihn aus der eigenen Misere rettet, hat bereits verloren.

Warum? Weil er seine Macht und seine Stärke an jemand anders abgegeben hat.

Genau das aber haben viele Anhänger von Trump, AfD & Co nicht verstanden.

Politik kann allenfalls für Rahmenbedingungen sorgen. Zum Beispiel in Form von besserer Bildung oder Erleichterungen für die Wirtschaft. Aber erst wenn wir diese Chancen ergreifen und selbst etwas unternehmen, kann sich die Situation bessern.

Das geht aber nicht, wenn man glaubt, dass andere schuld sind.

Ich weiß, wovon ich spreche. Ich habe seit 2000 in zahlreichen Trainingsprogrammen für Arbeitslose mitgearbeitet . Ich dachte, wenn man den Menschen zeigt, wie sie beruflich nach vorne kommen, wird sich etwas ändern.

Ein Irrtum.

Es gab und gibt immer und zu allen Zeiten Chancen, beruflich etwas auf die Beine zu stellen. Und gerade heute ist das leichter ist denn je.

Das Problem ist nicht ein Mangel an Berufschancen. Sondern die Jahrzehnte lange Konditonierung durch Erziehung, eine alarmistische Presse und einem herzlosen Raubtierkapitslismus, die Menschen mit Selbstzweifeln, Pessimismus und Zukunftsängsten ausgestattet haben. Wer nicht an sich selbst oder ans Leben glaubt, der sieht keine Chancen. Und wenn doch, dann sorgen die Selbstzweifel dafür, dass er sich nicht traut, sie zu ergreifen.

Deswegen kann ich die Wähler von Trump, AfD & Co nicht verurteilen.

Im Gegenteil: Sie sind die Opfer. Sie brauchen Unterstützung. Aber nicht in Form eines politischen Messias. Sondern in dem sie lernen, wie sie ihre eigene Kraft und Macht zurückgewinnen.

Ich werde etwas dafür tun. Schon diese Woche.

Denn beruflicher Erfolg ist für jeden von uns machbar: Du verlierst einen Job und bekommst in Deinem Beruf keine neue Stelle? Dann sattele um. Entdecke, wo es neue Märkte, neue Chancen und Optionen gibt, und schiebe ein Angebot  an die Rampe, das gebraucht und nachgefragt wird.

Voraussetzung dafür ist jedoch, mit dem Opferdenken und den Schuldzuweisungen auf korrupte Politiker, Andersgläubige oder der Lügenpresse aufzuhören. Gefordert ist, Verantwortung für das eigene Geschick zu übernehmen.

Keiner kann etwas persönlich dafür, wenn sich Märkte verändern und bestimmte Branchen zu schrumpfen beginnen. Aber jeder von uns ist aufgefordert, eine eigene Antwort auf die Situation zu geben.

Das jedoch fällt vielen schwer, und deswegen kredenzte uns Trump…

Das Geschenk Nummer 2: Ein Arschtritt

Ich will die Situation nicht beschönigen. Trump ist eine Gefahr für die Welt.

Wer den Klimawandel leugnet, wer laut darüber sinniert, dass Atomwaffen als Druckmittel erlaubt sein sollen, wer es richtig findet, Frauen zwischen die Beine zu greifen, weil er berühmt ist – der ist in meinen Augen nicht ganz zurechnungsfähig.

Und doch wird er bald der Präsident der USA.

Ob wir es wollen oder nicht: Trump fordert uns alle heraus, jetzt Verantwortung zu übernehmen.

Darum frage ich Dich: Wie antwortest Du darauf?

Wirst Du jubeln und glauben, dass sich dank Trump, AfD & Co nun endlich alles ändert und Dein Leben großartig wird?

Oder wirst Du die Augen schließen und so tun, als ob Dich das alles nichts anginge?

Oder wirst Du klein beigeben und denken, dass Du sowieso nichts ändern kannst?

Oder wirst Du Dich in Wut und Zorn reinsteigern und nach Kampf und Rache gegen Trump, AfD & Co sinnen?

Ich glaube, dass jede dieser Antworten die Situation verschlimmern wird. Denn sie sind allesamt von Opferdenken getrieben.

In meinen Augen gibt es noch eine andere Option.

Eine Option, die jeden von uns stark macht.

Eine Option, mit der wir diese Herausforderung in etwas richtig Gutes verwandeln können.

Hier erfährst Du mehr.

(PS: Ich habe die Diskussion für diesen Beitrag geschlossen. Begründung siehe unten in meinem letzten Kommentar.)

137 Kommentare

  1. Trump ist endlich mal gegen den Krieg mit Russland.
    Das entspannt.

    • …das finde ich auch, hoffe, es trifft dann auch zu! Mit Krieger-Hillary wären wir schon im offenen Krieg………….auch wenn Trump nicht gerade ein Sympath ist, bei der Auswahl, die bestand, scheint er mir doch die bessere Lösung zu sein………..

    • Genau Stefan Graf! Genau meine Meinung! Mich kotzt die Arroganz an, mit der alle meinen zu wissen wer Trump ist, wie die Zukunft wird und wer die grosskotzige Wahrheit gepachtet hat! Wenn irgendwer meint, dass er kriegsgeile Politiker wie Hillary Clinton unterstützen will, die TTIP unterstützen und mit dem IS und Saudi-Arabien kollabieren, soll er das tun! Und nicht als Coach seine Kunden damit belästigen, dass sie mit einer demokratischen Wahl Schwierigkeiten haben! Und im aktuell modernen Gutmenschentum erstrahlen wollen! Widerlich und gefährlich 😐

      • Vielen Dank für Deine Meinung, Beate. Aber oben in dem Artikel steht nicht, dass ich Hillary Clinton unterstütze. Sondern dass ich Trump für sehr gefährlich halte. Das ist ein Unterschied.

        Und wenn es Trump wirklich gelingt, den Streit mit Rusland beizulegen, dann finde ich das gut.

    • Eigentlich halte ich von all diesen „Meinung-sagen“ überhaupt nichts. Aber vielleicht hilft es ja dennoch, mit seiner eigenen Meinung zum Nachdenken anzuregen. Ich finde es intellektuell sehr dürftig, dem Mainstream hinterher zu hecheln. Ich kenne D. Trump nicht persönlich und ich habe auch keine Kenntnis darüber, wie er seine künftige Arbeit leistet. Ich weiß aber, dass er durch eine demokratische Wahl in dieses Amt kommen wird. Und bomben wir nicht gerade die Häuser und Menschen in Syrien weg, weil wir als westliche Zivilisation dort die Demokratie einführen wollen. Wo bleibt da der Aufschrei? Wo bleibt der Aufschrei, wenn bei uns von höchster Stelle Kriegshetze betreiben wird? Ich bewundere die Weitsichtigkeit unseres Außenminister. Es soll wohl nun alles schwieriger werden, meint der. Diese Weitsicht hätte ich mir gewünscht, als es um den völkerrechtswidrigen Krieg in Jugoslawien ging. (Herr Steinmeier war da schon in politischer Verantwortung). Aber auch im Krieg gegen den Irak, Libyen und der Ukraine. Wer wie hier, plakativ, Trump, die AfD oder sonst etwas bemüht, will doch eigentlich nur Aufmerksamkeit erlangen. Ich denke wir alle können uns über eine sicher sein, sollte Trump nicht denen entsprechen, die wirklich die Macht haben, wird er wohl das Schicksals der Präsidenten Lincoln und Kennedy teilen. Und übrigens, bei aller nicht zu akzeptierenden Frauen- oder anderen Feindlichkeit von Trump, der Krieg in den bereits genannten Ländern ist menschenverachtend. Und Frau Clinton hat damit sehr, sehr viel zu tun.

    • trumpf ist 10x besser als clinten das steht fest u. diese abschätzige Haltung finde ich falsch. gott sei dank ist er es geworden! scheinbar hat die usa momentan nichts anderes zu bieten. trumpf, hofer u. putin werden hoffentlich für mehr frieden sorgen!

    • Nichts und niemand ist nur „schlecht“ oder nur „gut“.
      Es liegt an mir, was ich für mein Leben aus dessen Korb heraunehmen will und werde. Das ist die Energie, die ich für mich annehme und für mich lenke. Das wirkt auf mich und dann auf mein Umfeld. Und mein Umfeld ist „die Welt“ , in der ich ( und Du ) lebe.

    • „Trump ist endlich mal gegen den Krieg mit Russland.“
      Ups, da aheb ich ja was verpasst.

      Wer bitte war denn „für“ einen Krieg mit Russland?

      Bitte, mach mich schlau! Ich weiß es nicht.

      Liebe Grüße
      Udo

    • und das ist sehr gut

    • Wenn schon „Psychopaten“, dann sind es die Kriegshetzer: Die Politiker in Washington, Merkel und Co., und unsere Medien, Mainstream und Öffentlich-Rechtlichen.

    • der martin bleibt der martin. das ist die einzige konstante. für den rest besteht die möglichkeit sein bewusstsein für sich selber zu entwickeln und die welt drumherum zu befruchten. dann fallen sicher auch die schatten einer dr. johanna haarer von deutschland, die so weit ich in erinnerung habe, noch bis 1996 in abgeschwächter form als ratgeber unserer eltern im Umlauf war. ich hoffe, das war auch nur im interesse des verlages?

    • Entspannt? Vielleicht versteht er sich ja mit Putin so gut, dass er irgendwann für Krieg MIT Russland ist?

    • Die politischen Rechtsrucke haben mich dahin gebracht, wieder mehr meine eigene Kraft zu spüren, mich zu entscheiden klar und eindeutig, zu meinen eigenen Werten zustehn und interessiert zu sein an neuen Ideen die für eine menschliche, gesunde,lebenswerte Welt relevant werden können. Es wird dringend Zeit sich zu endscheiden für….( nicht gegen, das schürt nur das Feuer und verbraucht unnötig Energien)

    • Nun ja, wir bekommen im Leben gespiegelt, was in uns ist. Trump ist der Spiegel derer, die ihn gewählt haben. In diesen Spiegel dürfen auch wir schauen: was denken wir hier in Deutschland? Ich finde es sehr wichtig, mir selbst und meinen Mitmenschen das gerade in der heutigen Zeit bewusst zu machen, auch und gerade auf Facebook, wo man sehr schön sehen kann, was für Gedanken und Gefühle die Menschen haben. Ich wünsche mir, dass die, die das tun mehr werden, zum Wohle von uns allen. Aus dem, was gerade geschieht, sozusagen Gold machen 🙂

    • Lieber Martin, zunächst finde ich die Fotomontage mit Dir und Trump einfach klasse! Ich hab so gelacht und kann sie mir immer wieder ansehen!;-)
      Ansonsten gebe ich Dir gerne Recht: Es liegt an jedem selbst, was er aus den Gegebenheiten des Lebens macht und für das eigene Schicksal andere verantwortlich zu machen ist arm und macht einen noch ärmer. Verantwortung zu übernehmen ist daher die einzige Medizin, die einen nicht verbittern und abstumpfen lässt! „Mach Dein Ding“ ist daher sehr wichtig! Aber wir alle sind Teil eines Systems! Das bedeutet keineswegs, dass wir Opfer dieses Systems sind oder dass andere Schuld sind, sondern, dass wir alle für alle(s) Verantwortung tragen. Das was ich tue, das hat direkte Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und unseren Umgang mit einander! Das heißt, wenn wir uns unterbezahlen lassen, uns verängstigen, demütigen und ausbeuten lassen oder anderen das antun, unsere Rechte nicht wahrnehmen oder anderen sie nicht zugestehen, wenn soziale Gerechtigkeit nur ein Wort für Sonntagsreden ist, dann wird unsere Gesellschaft gepalten und wir enden in einem Kampf zwischen arm und reich, sowie einem Kampf zwischen arm und arm, jeder gegen jeden! Und das ist durchaus sytemimmanent und gewollt! Gesetzte bestimmen sehr Vieles und manifestieren immer mehr den Unterschied zwischen „Gewinnern“ und „Verlieren“. Davor dürfen wir die Augen nicht verschließen!!!! Wir dürfen nicht sagen: Mach Dein Ding und das was andere tun ist nicht so wichtig, hat nichts mit Dir zu tun, solange Du Deins machst wird alles gut! Das ist zum Teil richtig, aber zum Teil auch zu kurz gegriffen! Das „Everything goes“ und der Amerikanische Traum bringen für die meisten nur Elend, weil es einfach nicht hält was es verspricht! Es ist leider zu einem Manipulationsinstrument verkommen. (Es ist die Mohrrübe, die vor die Augen der Hungernden, Dummen und Schwachen gehängt wird!)
      Ich möchte nicht falsch verstanden werden: Wir sind keine Opfer des Systems, kein Opfer der Politiker usw. Die Politiker z.B. stammen aus unsere Mitte, wir haben sie hervorgebracht, sie handeln nach unseren Vorstellungen und Werten und das müssen wir endlich erkennen! Wir bestimmen mit, sind das System, sind selbstwirkam und wenn wir das nicht begreifen und weiterentwickeln, dann bestimmen andere und wir werden ganz schnell zu Spielfiguren oder Opern! Es reicht also nicht sich bedenkenlos jeder Situation anzupassen (davon mal abgesehen, dass dies in der Hauptsache nur die „Starken“ und Gesunden können), sondern solange es geht mitzubestimmen und sich gegen das zu stellen, was gegen die eigenen Werte verstößt! Also lautet meine Devise: Mach Dein Ding und sei menschlich dabei!!!!! In diesem Sinne: Von Herzen alles Liebe Petra J
      P.S. Kurze Bemerkung noch zu Trump: Ich bin nicht schockiert über Trump und verurteile ihn nicht als Mensch (auch nicht die, die ihn gewählt haben), aber ich lasse ihn auch nicht aus der Verantwortung! Er hat das Amt angestrebt, er hat es erhalten, jetzt soll er es mit Würde und zum Wohle aller (Amerikaner) ausführen! Wenn das nicht möglich ist, dann müssen wir Alternativen entwickeln und da sind wir alle gefragt! Wir brauchen kein Schwarz und Weiß kein Gut und Böse, um uns daran zu orientieren! Wir brauchen endlich den Anfang eines „kreativen Bunts“, wo wir alle unsere Talente, Stärken, Ängste usw. einbringen! Ich glaube, wir können so viel erreichen, wenn wir den Mut haben eine eigene Identität zu entwickeln sie zu leben und uns offen miteinander auszutauschen.

    • JJa, diesen Russland-Punkt finde ich auch gut. Einmal endlich ein anderer ugang.
      Ansonsten meine ich, daß da gegen Trump eine Medien-Hetzte läuft, die ihn erst groß macht. Nicht die Augen verschließen und Kopf in den Sand stecken, sondern einfach nicht jeden Furz lang und breit besprechen, fände ich nicht nur bei Trump sondern mancherlei anderen Politikern günstig. Es gibt diesen asiatischen Spruch „Wohin Deine Aufmerksamkeit fließt, dorthin fließt Deine Energie“. Ich will meine Energie nicht u Herrn Trump fließen lassen, sondern in meine eigenen iele und Projekte – Freude, Dankbarkeit für das Schöne, liebevoller Umgang miteinander,…
      Ich selbst (Jahrgang 45) bin aufgewachsen mit Sprüchen wie „Hilf Dir selbst, so hilft Dir Gott“, oder „was Du nicht willst, daß man Dir tu, das füg´auch keinem anderen zu.
      Ich finde, die sagen in wenigen Worten alles.

    • @Udo Schmidt – Hillery Clinton hat öffentlich geäußert, daß sie im Falle ihrer Wahl Iran angreifen wird. Das bedeutet mit großer Wahrscheinlichkeit Krieg mit Rußland und China, beide haben mit Iran Abkommen. Und wir – also auch Sie – wären mittendrin, da die wichtigsten Kommandostrukturen der US-Armee für solch einen Krieg auf dem Territorium der BRD liegen. Also besser künftig umfassender informieren.

    • Nun lass ihn doch erstmal regieren.
      Danach können wir wieder reden.
      Die Regierungen sind ein Spiegelbild der Gesellschaft……………………

  2. Warum immer so weit schauen (bis in die USA) und warum vor allem immer im außen. Jeder hat so einen Trump in seiner nächsten Umgebung und jeder hat in sich selbst Anteile von ihm. Vielleicht verlagert/übertragen, aber keiner kann sich von diesen Gedanken die er ausspricht, Ängste die er antriggert, freisprechen. Und auch was wir zutiefst ablehnen, ist gerade ein Teil von uns. Ich habe den Artikel jetzt gar nicht ganz gelesen, weil fast alle Coaches Trump zum Aufhänger nehmen. Bewusstsein und Wissen in Bezug auf die Eigenverantwortlichkeit, und zwar die 100%ige, sollte aber nicht nur in solchen dramatischen Zeiten sondern IMMER und JETZT passieren. Er ist ein Teil von mir, von Dir, von uns… und je mehr ich mich aufrege desto stärker wird er, je mehr ich den Fokus darauf lege, desto mehr manifestiere ich davon.

    • „Ich weiß zwar nicht wie es werden wird, ich weiß nur dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll „…und es zeigt auf, dass viele mit dem was ist nicht mehr einverstanden sind, auch bei uns. Und das nicht ganz unbegründet…

    • Ja akzeptieren wir können dabei nur profitieren!

    • „Ich habe den Artikel jetzt gar nicht ganz gelesen…“, aber ich habe trotzdem eine Meinung. Sowas macht mir Angst. „Ich hab zwar keine Ahnung, aber davon jede Menge, lesen tu ich eigentlich auch gar nicht so genau, aber was dazu zu sagen, hab ich trotzdem.“ Mir ist schlecht.

  3. Es war falsch , daß die Trump gewählt haben. Denn die werden noch ihr blaues Wunder erleben, weil es bestimmt auch so aus geht daß wier nichts mehr mit Amerika zu tun haben.Denn er wird alles spallten , was wir in Amerika auf gebaut haben.Er ist Macht gerig und er ist gefährlich, ich habe Angst vor ihm denn er hat ein kaltes Herz.

    • Woher weisst Du das alles? Kennst Du Trump persönlich? Bist Du Wahrsagerin, die die Zukunft kennt?

    • Silke – das alles sagt die Hillary-Propaganda-Maschine … und redet dabei über sich und ihre eigenen Taten… Schau Dir Trump näher an – das Interview in dem er über seinen älteren Bruder spricht, der früh am Alkohol starb. Die Worte, die er über die Abhängigen spricht : wir müssen sie von den Drogen holen, denen sie so fürchterlich verfallen sind ! (wow ! ) Er ist sehr selbstreflektiert – schreibt sich sogar Schuld zu: sein Bruder war ein liebender offener Mensch und alle nutzten ihn aus – er hat dann gelernt, sich besser zu schützen, aber er sagt, er hätte seinem Bruder nicht zureden sollen ins Business zu gehen, dafür war der nicht gemacht, zu offen von seinem Herzen her. Trump antwortet auch ehrlich, wenn man ihn nach seinen Schwächen/Ängsten fragt: ich rede nicht gern über meine Schwächen und Ängste, nur im engen Kreis. Denn warum soll ich meine Blößen in eine Welt hinausposaunen, die sie ausnutzen wird. Das finde ich nicht sinnvoll.
      Was ich sehr ehrlich finde ist: er nennt dann nicht welche zum Kokettieren, wie: „ich bin Perfektionist“ oder was so in Job-Interviews als Schwäche dann genannt wird, die aber für die Arbeit auch gut sein kann.
      Gierig ist Soros, der mit Manipulationen und Spekulationen auf Einbrüche Finanzmärkte abschöpft und Wirtschaften zerstört. Trump ist ein begeisterter Macher. Er hat richtige Freude an den tollen schönen Sachen die entstehen – DAS ist nicht Gier. DAS ist Erschaffen! Soros kostet fast nur Arbeitsplätze, Trump schafft welche.
      Hinschauen ! Nicht glauben. Hillary tritt glatt auf – aber das ist kein Grund ihr zu glauben ! Manipulatoren treten immer sehr sympathisch auf !

    • Liebe Silke, ich sag´s mal „esoterisch“: wenn er (Trump) ain kaltes Her hat, dann sende ihm Wärme und Liebe aus Deinem Herzen.
      Ich persönlich glaube, daß agressive Menschen selbst in ihrem tiefssten Inneren sehr angstvoll sind und eigentlich – wie wir alle- nichts anderes wollen, als geliebt werden.

  4. Guten Tag lieber Martin,
    Deine Gedanken gehen nach meinem Empfinden in die richtige Richtung – und ich danke Dir, dass Du da ein ganzes Stück Klarheit auch in mein Leben gebracht hast. Für mich das noch Wichtigere: In meinem Leben gibt es Analogien. Mein Sohn zeigt genau den von Dir beschriebenen Weg und ist nach Costa Rica ausgewandert (Abitur 1,3) und ich war mir nicht sicher ob das ein guter Weg ist – jetzt glaube ich zu wissen, dass er in einem Punkt zumindest richtig ist, dass er SEIN-DING macht und dort einer Tätigkeit nachgeht wo er Sinn darin sieht – mit seiner Familie.
    Es grüßt Dich herzlich
    Toni
    PS: Deine Gedanken sind erfrischend anders.

  5. Es macht auf mich den Eindruck, daß Martin Weiss nicht weiß, was er schreibt, oder daß er nichts weiß. Man kann dazu auch sagen: völlige Gehirnwäsche durch Maistream. Guter Coach, aber von Politik keine Ahnung.

    Haß war und ist das Geschäft von Killery, der Psychopatin, die bei Wahl den Iran zerbomben wollte. Trump ist zwar manchmal ein Trampel, aber mit ihm ist der 3. Weltkrieg erstmal nicht mehr so nah.

    Schuster bleib bei deinen Leisten.

    • Sicher kenne ich nicht alle Facetten der Politik. Auch ich lerne jeden Tag dazu.

      Gar keine Frage.

      Ich habe mir Trump genau angesehen. Seine Reden. Seine Debatten. Seine Thesen. Der Mann ist eine Gefahr.

      Ich repektiere, dass Du das anders siehst.

      Aber ich weiß als Coach sehr genau, was Angst und Hass in den Menschen und deren Leben bewirken.

      Man kann es überall auf der Welt sehen, was daraus entsteht.

      Und das gilt für jede politische Richting. Ob links oder rechts.

    • …dieser Gehirnwäsche unterziehen sich die meisten Menschen. Für sie sind die Äußerlichkeiten mangelhafter Umgangsformen einerseits und einer strahlenden, wortgewandten, älteren Lady andererseits, alleinige Merkmale für eine Beurteilung und immer noch weiter anhaltender Diskussion und angstmachender Hetze.
      Dabei gibt es im Netz alternative Infos in Fülle.
      Ich habe den Eindruck, dass sich nur sehr wenige Menschen für die wirklichen Inhalte der Wahlprogramme und vor allem deren Hintergründe interessieren.
      Nicht nur der Iran stand auf der Liste der Lady sondern auch Russland von Polen aus mit deutschem Personal, – so weit kommt es wenn man mit der Kriegs- und Asyl-Industrie sein Geld verdient. Dass muss aufhören, – dafür besteht nun eine wirkliche Schanze….
      Nach dem 13. 11. 2015 hat Martin ein eindrucksvolles Webinar gehalten, um mit den Ängsten, die so nahe gerückt sind, umzugehen. Für mich war das Resumee, – kümmere dich um dich selbst und gib jeden Tag dein Allerbestes.
      Eine Steigerung ist für mich, – mach dein ganz eigenes Ding, – das trägt authentisches Sein hinaus in die Welt und kann ansteckend wirken….

    • Dito, die Politik hinter der Politik ist ausschlaggeben. Es braucht Zeit, Zeit zu beobachten warum die Welt so ist wie sie jetzt ist. Ein Entwicklungschouching der anderen Art.

    • Genau David, das ist auch meine Frage …

    • Ich halte es für nicht gut, anderen Menschen, wenn sie eine andere Meinung haben als Du, in dieser Art zu antworten. Wir alle reden hier von Dingen, Bereichen, von denen wir recht wenig verstehen. Und einer der Anfänge zu einer besseren Welt ist die Toleran gegenüber anderen Meinungen.-Hillary ist auch meiner Meinung nicht genau die ideale Person ur Wahl, ich persönlich glaube, daß sie alle Un-Freidenspunkte, die es heute gibt, eher stabilisiert und verstärkt hätte. Vielleicht wirkt die „revolutionäre“ Wahl von Trumpe aufrüttelnder, um Besseren ändernde (wo gehobelt wird, da fallen Späen). Ich weiß es nicht. Bin aber überzeugt, daß wir um Weltfrieden und Welt-Glück erst dann kommen, wenn jeder einelne von uns in seinem kleinen Umkreis Frieden, Glück, Gerechtigkeit zu schaffen Willens und in der Lage ist.

    • @martin – „was Angst und Hass in den Menschen und deren Leben bewirken.“ Ich stimme Dir zu 100 % zu, in dieser Frage. Das Entscheidende ist – und das wurde von einigen in dieser megalangen Diskussion schon sehr gut dargelegt – wie wir mit unseren eigenen Ängsten umgehen, deren höchstes Stadium der Haß ist.

      Was ich jedoch seit meiner „Erweckung“ durch ein konkretes Erleben, verbunden mit der Erkenntnis einer völlig irren Welt voller Lügen und Schein – immer deutlicher sehe: es gibt ganz bestimmte Kräfte, die die Menschheit mittels Angst regieren. Man kann dazu selbst recherchieren. Nur soweit: Hillery Clinton wurde von diesen Kräften finanziert, gestützt und geschützt (sie müßte längst im Knast sitzen wegen unzähliger Verbrechen) und hat bereits viel Unheil angerichtet, genau wie viele US-Präsidenten (219 Kriege in der kurzen Geschichte der USA). Kein anderes Land hat das fertiggebracht, weder Iran, Syrien, Libyen, Deutschland, Rußland usw. Und Krieg ist nunmal der Angstauslöser Nr. 1.

      Ich weiß nicht, ob hinter Trump die gleichen Kräfte stehen, das ist gut möglich. Momentan äußert er sich sehr sinnvoll zu vielen, wesentlichen Fragen. Auch alles dort oben in dem Video ist einfach nur sinnvoll. Und er hat recht, mit dem was er sagt.

      Wenn die Menschen immer bewußter werden und natürlich auch die Mainstreammedien, die zumeist von den an der Angst verdienenden Kreisen besessen werden, hinterfragen, wird es eng für diese. Deshalb auch die Hysterie in den US- und auch deutschen Medien, wenn ein (wahrscheinlich) nicht dem Establishment angehörender Kandidat die Stimmung der MASSE der Menschen in den USA aufgreift und Präsident wird.

      Und noch ein wichtiger Fakt zur Angstmache: Trumps Kampagne war begleitet von Tumulten, die von Soros und anderen Kräften organisiert und finanziert wurden. Clintons Stimmen wurden durch Illegale, die nicht wählen dürfen, um mehr als 3 Millionen erhöht. Alles nachgewiesen. DAS und die Reaktionen der Haupt-Medien war und ist HAß pur.

      Es ist also genau andersherum. Also bitte künftig die Wahrnehmungsfilter reinigen.

      Ach ja, und das gleichzeitig betriebene AfD-Bashing ist ebenfalls unterirdisch und durch nichts gerechtfertigt als durch diffuse Vorstellungen (Angst?), Martin?

    • AFD Bashing ist nicht angemessen. Da stimme ich Dir zu.

      Aber mit Kritik und skeptischen Hinterfragen sollten die AfD’ler schon zurecht kommen können. Da sehe ich bei einigen AfD’lern noch Chancen zur Verbesserung. 😉

      Auch würde ich mir wünschen, wenn die Diskussionen mit AfD’lern ein bisschen differenzierter geführt werden können.

      Ein Totschlag-Argument, dass man immer wieder aus dieser Ecke hört: Du bist ja den (gleichgeschalteten) Mainstream-Medien, der Lügenpresse zum Opfer gefallen.

      Es gibt sicher, wie in jedem Beruf, auch unter den Journalisten jede Menge schwarze Schafe. Die gibt es in jedem Beruf.

      Hier werden aber über 140.000 deutsche Journalisten über einen Kamm geschert.

      In Bausch und Bogen werden hier viele Profis, die mit Engagement, Liebe zur Wahrheit und solidem Handwerk jeden Tag einen guten Job machen, abverurteilt.

      Da würde ich mich freuen, wenn so mancher AfD’ler vom hohen Ross steigt und etwas mehr Respekt den Menschen zollt, die einfach einen ehrlichen Job machen.

      Natürlich sollte man mit Medien immer kritisch umgehen und die Berichterstattung hinterfragen. Man sollte nie etwas ungefragt hinnehmen, sondern immer skeptisch prüfen.

      Das gilt auch die so genannten alternativen Medien, denn deren Berichterstattung ist auch nicht immer gülden.

      Kurz und gut: Ich freu mich, wenn man mal einfach mit AfD’lern gescheit diskutieren kann und dass sie auch gut damit umgehen können, wenn jemand eine andere Meinung äußert.

      😉

      Martin

  6. Hallo Martin
    Ich danke Dir zuerst einnal für Deine Worte und Dein Interesse für die Welt. Ich habe einmal gelernt Schubladendenken professionell anzuwenden. Falle aber auch ab und zu wieder in alte Muster. Ich hatte Trump schon in der Schublade, Schublade zu und Schlüssel weggeworfen. Doch durch Deine Worte habe ich den Schlüssel gesucht und die Schublade nochmals geöffnet. Mit Deinen vier Fragen zum Schluss hast Du sämtliche Schichten angesprochen..mich auch.
    Die Option aus meiner Sicht ist das wichtigste. Wie können wir beeinflussen, dass immer mehr Menschen lernen was Verantwortung für unser Leben aber auch das unserer Umwelt bedeutet.
    Vielen Dank Martin
    Herzliche Grüsse Nicole

  7. Müssen wir (oder die Anführer der Völker) ein neues Volk suchen? Oder können wir lernen, diejenigen die da sind, zu verstehen?
    Zunächst wissen wir immer erst im Nachhinein, ob eine Entscheidung gut (für uns) ist oder nicht. Keiner weiß, ob Clintons Verstrickungen ins Militär, die Wallstreet, den Bankensektor und die Medienmächte nicht weniger gefährlich sind…
    Trump steht z.B. nicht für die Fortführung der Anti-Russlandpolitik. Vielmehr will er ohne (politische) Vorverurteilung in Gespräche mit vielen Staaten gehen, auch mit Gegnern der US-Politik. Und die haben oft nur Bomben oder Regime Change Putschunterstützung von den bisherigen Präsidenten bekommen.

    Wir leben in der Polarität und die hat immer 2 Seiten.
    Wir sollen daher nicht das Schlechte erwarten sondern nur das Gute. Wo die Aufmerksamkeit hingeht, da ist die Kraft (Macht). Die Beendigung der aggressiven US-Kriegspolitik ist für uns alle überlebenswichtig. Was wenn er das wahrmacht…
    Wie weit der Einfluss geht und was die alten Mächte dagegenzusetzen haben werden wir sehen.
    Gut finde ich, dass wir uns in unserer Schöpferkraft stärken oder sie uns bewusst machen bei den vielen noch schlafenden Mitschöpfern. Eine trennende Politik wie sie derzeit in vielen Köpfen und Medien vorherrscht führt uns weiter in die Spaltung, in den Hass und letztlich ins Verderben.
    Übrigens sehe ich einen Widerspruch in dem Vorwurf an Trump er habe die Menschen als Opfer gesehen/behandelt und nicht als Schuldige für die Situation. Das tust du ja am Ende auch Martin. Also lass uns gemeinsam aus dem Schlaf- / LMAA-Modus bzw. der Opferrolle herauswachsen. Wenn wir alle die Absicht setzen für Frieden, für MIteinander, für Versöhnung & Vergebung, für Heilung, Liebe und Glück, für eine Zukunft – auf die wir uns freuen können…
    … dann bin ich dabei! Herzlichst Holger

    • „Übrigens sehe ich einen Widerspruch in dem Vorwurf an Trump er habe die Menschen als Opfer gesehen/behandelt und nicht als Schuldige für die Situation.“

      Das war nicht, was ich mit dem Artikel sagen wollte.

      Ich sehe es so, dass viele Wähler von Trump sich als Opfer fühlen und ihn deswegen gewählt haben. In der Hoffnung, dass er ihnen hilft, aus ihren Schwierigkeiten herauszukommen.

      „Wir sollen daher nicht das Schlechte erwarten sondern nur das Gute. Wo die Aufmerksamkeit hingeht, da ist die Kraft (Macht). “

      Das ist genau meine Meinung.

      Dazu werde ich am Dienstag schreiben.

  8. Ich glaube nicht, daß viele von Trumps sinnfreien Pläne umgesetzt werden, da die U.S. zwar vieles haben, aber kein Geld für sowas. Mittel werden die U.S.Haushaltsgremien allenfalls zur Stabilisierung oder Verschärfung der bestehenden Verhältnisse bewilligen.
    Auch ein Trump ist nur, vielleicht ein wenig störrischer, Spielball der einflußnehmenden mutinationalen Konzerne und Gläubiger der U.S.. Schade nur, daß weniger als die Mehrheit der Wähler auch nur 2 Sekunden darüber nachgedacht haben. Angst ist bei solchen Entscheidungen der schlechteste Ratgeber. Mit Angriffs- oder Fluchthormonen im Blut hat noch niemand eine souveräne, zukunftfähige Entscheidung getroffen. Das haben die Briten mit Ihrem immer noch ausstehenden Brexit nur zu deutlich gezeigt.
    Andererseits sollten wir auch die Chancen sehen, die diese U.S.Wahl vielleicht möglich macht. Wenn sich die Menschen aller Länder auf Ihre eigene Kompetenz besinnen und, wie Du sagst Verantwortung übernehmen und darüberhinaus neue sinnbringende Allianzen eingehen, könnten u.U. zeitgemäße Wege für alte Probleme beschritten werden. Methoden, die ein Problem verursacht haben, sind ja nicht geeignet, das Problem zu lösen.
    Leider haben jedoch multinationale Konzerne wenig übrig für die Sorte Demokratie, die ihre Expansionswünsche behindert.
    Also hilft nur „Zusammenrotten“ mit Gleichgesinnten. Darüber kann jeder mal Nachdenken. Vielleicht ja mal offline? Da, wo keine Aufzeichnung mitläuft. Muß ja nicht alles gleich transatlantisch „gebackupt“ werden.
    Brave new world!

    • Zitat Martin: “ „Wir sollen daher nicht das Schlechte erwarten sondern nur das Gute. Wo die Aufmerksamkeit hingeht, da ist die Kraft (Macht). “
      Meine Antwort: Du kannst nicht richtig agieren wenn du die Gegenpartei nicht ausreichend einschätzen kannst. Lesetipp vo Bodo Deletz: „die 50 Halbwahrheiten“.
      Martin, Martin, da hast du ein Thema breitgetreten! Jetzt mußte du durch! Ich mache jetzt vom Acker.

  9. Hallo Martin
    ich sehe das genauso wie du
    im Grunde ist es fast nicht zu begreifen, dass dieser Mann das höchste Amt in den USA erobern konnte
    das zeigt aber auch den Zustand des Landes und die heutigen Möglichkeiten der Beeinflussung über Medien und Werbung
    wahrscheinlich musste es aber auch so kommen, damit Dinge sich ändern und die Entwicklung dennoch zukünftig wieder in eine andere Richtung geht. Hört sich im Moment vielleicht ein wenig paradox an.
    Angst, Druck, mangelnder Respekt sind mit Sicherheit kein guter Nährboden sowohl für die eigene Persönlichkeit als auch für eine Nation
    wie es ausschaut haben wir in Europa aber demnächst ähnliche Herausforderungen
    VG
    Jochen F.

  10. Ich sehe das nicht ganz so optimistisch und ich kann Dir auch nicht in allen Punkten zustimmen. Du schreibst an einer Stelle, keiner könnte etwas dafür, wenn Branchen schrumpfen etc. Das sehe ich anders. Ich denke, wir alle können etwas dafür, wenn Branchen, Märkte, Produkte verschwinden…manche tauchen Jahre später wieder auf, dann aber als total gehyptes „Lifestyle-Produkt“, welches sich die Masse nicht mehr leisten kann. Beispiel? Telefonhörer! Klingt vielleicht albern und naiv. Es gab eine Zeit, da haben wir daheim am Festnetz mit Kabel telefoniert. Heutzutage glauben wir alle, immer und überall erreichbar sein zu müssen und verwandeln die Öffentlichkeit in eine gigantische Telefonzelle, in der wir unsere Mitmenschen mit unserem Privat- und Berufsleben belästigen. Irgendwann gab es dann tatsächlich von irgendeiner Lifestyle-Firma bunte, klobige Telefonhörer für’s Handy, in die man zumindest etwas leiser hineinsprechen konnte. Änderte zwar am Gesamtverhalten erst mal nix, aber trotzdem. Die Sehnsucht war wohl da und wollte bedient werden. Will sagen: Wir alle schaffen Märkte, Branchen, Produkte durch unser Kaufverhalten (ab).
    Ich bin seit 7 Jahren Freiberuflerin im Gesundheits-/Coachingbereich und bin glücklich mit dem, was ich tue. Dennoch läuft die Angst, meine Kinder und meine Familie nicht „ernähren“ zu können, ständig mit. Ich habe mich daran gewöhnt. Und ich habe in den 7 Jahren gelernt, dass ich hier (Stuttgart) in einem Umfeld arbeite, welches nicht wirklich geeignet ist, um sich gegenseitig zu unterstützen. Ich habe ein Netzwerk und kenne viele Leute, aber wirklichen „Mut“, so wie Du ihn beschreibst, hat da keiner. Jedenfalls arbeite ich hier weitgehend als Einzelkämpferin und finde kaum jemanden, der meine Gedanken in Richtung Synergie versteht. Ich habe schon viel einiges von Dir beherzigt, aber so richtig gut laufen tut es noch nicht… Daher bin ich nicht so optimistisch wie Du.
    Ich erlaube mir eine Anregung: Könntest Du nicht so eine Art Forum einrichten, eine Plattform,(nicht bei facebook!!!), in dem sich alle Deine User untereinander vernetzen könnten? Registrieren, sich selbst kurz beschreiben und los.
    Verstehst Du, was ich meine?
    Ich finde Deine Arbeit sehr wertvoll, mit so einer Plattform könntest Du ein wirklich großes Netzwerk schaffen und alle, die so denken wie Du, könnten sich da vernetzen.

    • Das ist eine sehr gute Idee. Mehr dazu am kommenden Dienstag. 😉

  11. Herrliche, ehrliche und konfrontierende Auseinandersetzung hier ………scheinbar sind wir so aufgeklärt und durch die Medien informiert – ich frage mich bin ich das wirklich ? werden wir neutral informiert oder schon durch unsere Berichts Erstattung sämtlicher Medien instrumentalisiert?Meinen persönlichen Maßstäben entsprechend und dem was ich durch Diskussionen mit und um Ihn erleben konnte, empfinde ich Donald Trump als persönliche Bedrohung. Für mich ist er absolut unberechenbar und steht für ein längst überholtes „Männer / Macht-bild“.Seine so radikalen Aussagen zu seinem Menschen und Frauenbild, zu politischen Situationen raubt mir den Atem. Klar das war ein Ausnahmezustand – Wahlkampf,
    Aber welches ist der richtige „echte Trump“??? Der mittlerweile versöhnlich klingendere Trump? Sein „alles“anders machen wollen glaube ich birgt Chancen und Gefahren. Ich sehe bei Ihm eher die Gefahren….für den Weltfrieden, für Europa, für dunkelhäutige Amerikaner, für alle die anders denken und anders denken als Trump….Trump will ja nun seine ganze Sippe in politisch verantwortliche Ämter holen…bei mir sperrt sich da etwas ……und löst einfach das allergrößte Unbehagen aus…..Ich bin kein politisch aktiver Mensch……dennoch glaube ich auch das für uns Europäer eine Chance in der Luft liegt und für mich als einzelne Person ebenfalls in dem das wahrgenommene gespiegelt wird und eine Reaktion, ein handeln auslöst…Wie hier beschrieben ist es natürlich fraglich ob Hillary die bessere Wahl gewesen wäre….auch ich weiß das nicht…..dennoch scheinen mir dort mehr Ratio, Verstand und Logik angesiedelt und hoffentlich auch etwas mehr Akzeptanz der Grundwerte der Menschheit…..und unseres Grundgesetztes……

    • Lieber Michael, ich glaube nicht, daß Ratio, Verstand und Logik uns in eine – im positiven Sinn des Wortes – menschlichere Welt bringen.

  12. Lieber Martin,

    erst mal vorweg: Ich bin kein Anhänger oder Unterstützer von Herrn Trump. Ich finde viele seiner Aussagen insultierend und unpassend. Ich bin auch kein Anhänger von Frau Clinton, die auch einige gefährliche Thesen in die Welt gebracht hat.

    Politiker und viele große Organisationen (zu denen ich auch die Gewerkschaften zähle) tendieren gerne dazu den Menschen zu empfehlen, sich zu organisieren oder zusammenzuschließen und dann würden unter Leitung des Politikers oder Anführers die Probleme der Masse gelöst. Das war immer so und wird wohl so bleiben. Hier sind Deine Gedanken sehr hilfreich, die Menschen aus der gedanklichen Schiene, sie seien Opfer, herausnehmen und sie an ihre eigene Verantwortung erinnern. Ich finde es gut, dass Du Dich engagierst und einigen Menschen den Weg dorthin zeigen möchtest. Trotzdem sehe ich kurz- und mittelfristig keine Möglichkeit die breite Masse zu einem eigenverantwortlichen Leben zu ermutigen. Zu lange währt schon das System der Abhängigkeit und Abgabe der Verantwortung an andere. Einen Anfang und Versuch ist das dennoch wert und ich wünsche Dir dabei viel Erfolg.

    Noch ein Wort zu Herrn Trump. Es ist ja eine oft untersuchte Tatsache, dass man möglicherweise genau die Dinge in anderen ganz besonders ablehnt, die man auch an sich selber hasst. Man erkennt Züge davon bei sich selbst und hält diese Eigenschaften aber immer schön unter dem Deckel. Es muss nicht so sein, es lohnt sich aber, darüber nachzudenken und sich selber noch besser kennen zu lernen. Außerdem nehme ich Tendenzen wahr, sich über diesen Mann lustig zu machen, ihn zum Gespött zu machen. Ich habe per WhatsApp schon einige einschlägige Links zu solchen Videos erhalten. Nach meiner Meinung macht man sich dann eine ähnliche Gesinnung zu eigen und die Welt wird dadurch keinen Millimeter besser. Kritik, Vorschläge und das Aufdecken von Missständen, möglichst mit konstruktiven und realistischen Vorschlägen zur Besserung helfen da schon eher. Auch deshalb finde ich Deine Initiative gut.

    Noch ein Gedanke zu den vielen enttäuschten, bisher ungehörten Menschen, die mit Ihrer Stimme bei Wahlen den etablierten Parteien einen deutlichen Denkzettel verpassen. Ich halte dieses Vorgehen für legitim und nachvollziehbar. Schade finde ich, dass dieses Vorgehen bei den etablierten Parteien bisher eher ein „Weiter so“ ausgelöst hat, so dass ich mich frage, was es braucht, damit die Realität auch bei den dem Volk verantwortlichen Staatenlenkern ankommt. Politiker, deren Reden und Handeln von einer großen Menge des Volkes nicht mehr verstanden und unterstützt werden, erzeugen eine gefährliche, explosive Gemengelage.

    Liebe Grüße
    Michael

  13. Trump ist schon jetzt dabei, von seinem eigenen Programm Abstand zu nehmen, wer die Nachrichten verfolgt weiß, was ich meine. Ebenso ist es so, dass der amerikanische Präsident zwar ein sehr mächtiger Mann ist, der jedoch – oder gerade darum – eine sehr erfahrenen Beraterstab um sich hat (ob er will oder nicht!), der ihn hie und da bremsen wird.

    Für die Menschen, die glauben, Herr Trump sei „schlecht für die Welt“ bleibt noch die „Hoffnung“ (ACHTUNG, SARKASMUS!), dass er in die Fußstapfen von JFK tritt. (Nein, Gewalt ist keine Lösung, niemals!)

    Nach derart vielen Präsidenten der beiden federführenden Parteien in den USA, die alle aus der selben Studentenverbindung kommen (Scull & Bones) ist es sicherlich mal ganz erfrischend für das Land, einen „Macher“ als Führungsfigur zu haben. Obama wollte Guatanamo schließen – dies hat er in acht Jahren nicht geschafft. Wie lange ist der Termin für die geplante Eröffnungsfeier von „BER“ her? Heute, Sonntag, 13.11.2016, genau 1625 Tage.

    Nur mal so zum Nachdenken.

    Schönes Wochenende!

    • Hi Alex – er nimmt nicht so viel Abstand… z.B. die Medien berichten verzerrt und es ist immer etwas zeitaufwändig und mühsam, die Originalfeeds länger zu finden. Also z.B. „er will Teile von Obamacare behalten“ – nein, er wird es ersetzen und erneuern, aber jaaaa, es kann ein paar Kleinigkeiten darin geben, die dann immer noch gelten – er will ja nicht das gesamte Gesundheitswesen-, Versicherungswesen- etc neu erfinden. Er setzt es neu zusammen. So wie mit seinen Deals auch – da ist unheimlich viel Kreativität drin – aber wie beim Poeten auch: er schreibt mit den selben 26 Buchstaben, wie die Dumpfbacken 😉 Also Achtung – man versucht Trump immer noch bis zum 20. Januar, der Inauguration, abzusägen. Und da auch nen Keil zwischen ihn und seine Anhänger zu treiben. Nicht mitmachen 😉

  14. Hallo Martin

    Ich sehe das längst nicht so negativ, wie all die Hysteriker in den (deutschen) Medien, die anscheinend keine Ahnung von amerikanischer Geschichte haben. Solche Figuren, die mit dem Alten gebrochen haben, gab es immer wieder: Andrew Jackson, Abraham Lincoln, Teddy Roosevelt, Ronald Reagan. Was viele auch vergessen: Die USA sind aus einer Revolution gegen die britische Kolonialherrschaft entstanden. Brüche und Erruptionen sind dem politischen System der USA inhärent. Ich sehe Trump vielmehr als (vielleicht auch unfreiwilligen) Teil des von Dir so oft beschriebenen Big Shift. Altes, Verkrustetes wird aufgebrochen, damit Neues entstehen kann. Ich würde die Menschen in den USA auch nicht nur als „Opfer“ sehen. Im Gegenteil, sie haben ein Zeichen gegen die Resignation gesetzt und sind wählen gegangen (auch viele frühere Nichtwähler). Sie hätten ja auch einfach resigniert zu Hause sitzen können. Das ist doch der erste Schritt raus aus der Sackgasse! Veränderung im persönlichen, aber auch im politischen und wirtschaftlichen Bereich. Wo ich Dir recht gebe: Die Wähler können nicht einfach erwarten, dass ein Mann alle ihre Probleme lösst (daran ist aber auch Obama gescheitert und zur tragischen Figur geworden) und ausserdem ist Trump eine politische Black Box. Aber manchmal muss auch politisch etwas in Bewegung kommen, damit die Menschen persönlich wieder Mut fassen und ihr Leben in die Hand zu nehmen. Hinfallen und wieder aufzustehen ist übrigens auch ein zentraler Bestandteil des „american way of life“, während Europäer dazu neigen, sich in ihrer Opferrolle behaglich einzurichten (und vom wuchernden Wohlfahrtsstaat auch noch eifrig dabei unterstützt werden).

    Wie sagte doch schon Schiller: „Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit, und neues Leben blüht aus den Ruinen.“

    Viele Grüsse

    David

  15. Ich finde es auch erschreckend, wie weit die Manipulation schon fortgeschritten ist. Wenn sich einer für Frieden und arme Arbeiter einsetzt, kann er nur schlecht sein, weil es nicht in den Plan der Elite passt.

  16. Ich hab mir den amerikanischen Wahlkampf mit viel Zeit angesehen, ich hab mir die Debatten angesehen, mit denen die Kandidaten ausgewählt worden sind und viele Rallys und deren Vorspann (die 3 Stunden Beschallung vorher und mit den Leuten einüben, wie sie FRIEDLICH auf Protestierende reagieren – von denen wir ja seit paar Wochen über Wikileaks wissen, dass die Gewalttäter bezahlte Aktionisten von Soros waren – ich hab gesehen, wie Trump zu meinem Erstaunen wirklich erkennbar ein Stein vom Herzen fiel, als er erkannt hat, dass das nicht das spontane Wesen der Menschen ist – dass es zwar schlimm ist, dass einer sowas organisiert, aber dass Leute nicht von sich aus auf diese Idee kamen, wie es in den frühen Rallys war. Er hat dann zigtausende in Frieden sich treffen lassen – keine Schlägereien am Rande mehr, nichts… es können also seine Anhänger keine hasserfüllten Fanatiker sein – dass ein paar drunter sind, ist überall so). Die Vorbeschallung der Rallies ist auf Youtube zu finden. Beim Aufräumen, Geschirrspülen etc. Ich hab mir alte Interviews angesehen, z.B. Trump vor dem Kongressausschuss im Alter von ca Ende 30, Anfang 40 zu Wirtschaftsfragen (erstaunlich – der Mann HAT was drauf, ist eben gerade kein Kasper und ruhig, focussiert und auf den Punkt – und wirklich die Fragen beantwortet, wie auch in der ersten Presidential Debate. Später als man ihm vorgeworfen hat, Steuervorteile zu wollen, die er nicht braucht sagte er: ich bin einverstanden, die abzuschaffen – aber für alle reichen Leute, ich bin auch einverstanden sie zu lassen (das war zig Jahre her), ich bin nur nicht einverstanden, dass alles sie kriegen, aber Donald Trump nicht – dann will ich sie auch. – Das sagte er ernst und ruhig.). Ich hab Hillary als Anwältin gesehen (grauenhaft, menschenverachtend). Ich hab mich tiefer über Soros und andere Konsorten informiert. Ich hab mir die Pressekonferenz von Trump mit dem Mexikanischen Präsidenten angesehen – wow – wie er sich entschuldigt hat – für seine zu heftigen Worte (dass Mexiko nur Kriminelle und Gewalttäter schickt) und dann „common ground“ gefunden hat. Beide Männer standen da. Haben BEIDE die „Wall“ beführwortet – Mexico auch: die sagen nämlich: ja unserer Kartelle schicken Euch Drogen. Aber sie holen sich die Waffen, mit denen sie so stark werden, bei Euch aus Amiland, wo sie sie frei kaufen können. Wir müssen verhindern, dass Waffen aus Amiland nach Mexico kommen und Drogen und Kartelleinflüsse von uns zu Euch (und mit Euren Kartellen um Einfluss kämpfen). Und für legale Übertritte kein Probem – wie in Europa vor den völlig offenen Grenzen – war ja im Westen auch kein Problem – ich war mehrfach im Monat zwischen Deutschland und Frankreich unterwegs.
    Das mit den Frauen : bei Trump hat man einen einzigen Spruch gefunden – so harmlos wie ein Schulhofspruch. Weil man echt nix schlimmeres über den Mann findet. Die Tussis, die ihn anklagten – da ist einem als etwas erfahrenem Juristen doch gleich was hochgekommen: man sah an den Aussagen doch gleich, wo die typischen Lücken und so von Lügnern sind – die hätte doch jeder Anwalt vor Gericht in 10min auseinandergenommen. Die waren verlogen und schaden echten Opfern. Deshalb verklagen sie ihn ja auch nicht, bzw lassen es schnell wieder fallen. Nicht weil sie Angst vor ihm haben – Trump hat keine „Liste verschwundener Personen“… Die gibt es bei ihm nicht. Bei den Clintons gibt es all die Leute, die ihnen Ärger machen und dann merkwürdigerweise plötzlich Selbstmord begehen und komische Unfälle haben. Ach ja, bei Trump gibt es auch 3 so Leute – die haben aber nicht ihm sondern Clinton Ärger gemacht. Bei einer Rally wirkte er so traurig – ich dachte: hat er den Mut verloren. Er wirkt so gezwungen. Aber dann kriegte ich mit, dass eine ihm nahestehende Beraterin aus hohen Fiinanzbereichen gestorben war – zwar schon fortgeschrittenes Alter aber dennoch „überraschend“ und sie hatte grad auch was Soros-Clinton-Kampagnen-störendes gesagt… Und außerdem konnte man so Trump ein paar Tage an Grenzen bringen. Auch das Scheinattentat kurz vor der Wahl – klar kann man einen Kandidaten so stressen – er weiß ja, dass er in Gefahr ist. Und jetzt die bezahlten Randalen auf den Straßen – Soros-bezahlte vermeintliche Demokraten randalieren für Hillary, die Kriegstreiberin Richtung 3. Weltkrieg. Auch hier : Trump sagte, er redet mit jedem. Und das wird er auch tun. Und er sagte auch, er wird mit Putin auch schon vor Amtsantritt reden, wenn der will (Obama kam auch vorher schon nach Berlin, sogar als Kandidat, wo er schon vor dem Brandenburger Tor sprechen wollte). Und er sagte früh und oft auf seinen Rallys, dass er der Präsident aller werden wolle, auch derer, die ihn nicht wählen.
    Es war nicht Hass. Er hat ein paar konservative starke Positionen. Ich selbst liege wohl zwischen Links und Rechts… paar Sachen der Konservativen wären mir recht, und viele der Linken. Aber darauf kommt es nicht an. Es kommt drauf an, dass die Wahrheit nicht kommuniziert wurden – man schaue sich halt an, wer die großen Medien bezahlt. Wikileaks hat berichtet und nein – sie sind nicht von Putin die Puppen. Man hatte aber so viel lange Originalfeeds, dass man sich ein Bild machen konnte. Im Gegensatz zu Hillary hat Trump auch nie geleugnet, wenn er sich wo daneben benommen hatte – und er hat das verändert. Er hat z.B. auch nicht generell Behinderte verspottet sondern nur EINEN ziemlich fiesen Reporter und da sagen alle, die Trump kennen, der behandelt jeden gleich – wenn ihm einer klug und loyal kommt – dann behandelt er ihn respektvoll (so war das auch zu sehen, in Interviews und Situationen Zeit seines Lebens, die man im Internet ausgraben kann). Aber wenn Leute ihm fies kommen, dann bleibt er auch noch ne Weile so, aber wenn die nicht aufhören oder es übertreiben, dann setzt er Gegentreffer. Und die an der Schwäche der Person – er behandelt da alle gleich. Klar – Hillary würde sowas nicht passieren – die ist einfach geschliffener – aber nicht besser. Ich hab die widersprüchlichen Aussagen von Hillary gehört, die Lügen, die Unverschämtheiten… es ist alles ausführlich im Original da – ich hab wirklich fast jede freie Minute jetzt mal die letzten Monate das Zeug laufen gehabt, weil ich Orientierung wollte.
    Medienkompetenz ist angesagt.
    Und nun bin ich gespannt, ob der echte Donald Trump was ändern kann (nicht, dass ich mit allem einverstanden wäre, aber mir scheint, er will mehr Frieden als Hillary, keinen 3. Weltkrieg, keine Abkommen wie TTIP, und gar TISA, das ja sogar geistige Erziehungslager vorsieht). Oder ob er wie Kennedy endet (ich hoffe nicht). Oder ob sie so sehr seine Familie bedrohen (so wie Bernie Sanders Frau, damit er wieder für Hillary Campagne macht – hat er ja erstmal lange lange nicht nach seinem Ausscheiden. Die Beweise dafür, dass seine Frau körperlich bedroht wurde, wenn er nicht mitmacht, sind auf Wikileaks), dass er einlenkt und sich anpasst. Es gibt einen Unterschied zwischen dem MilliardärTrump und dem Milliardär Soros: Trump glaubt an das Wecken von Potential und das Geldverdienen mit Kreativität und harter Arbeit. Soros glaubt an das Geldverdienen mit weltweiten Manipulationen und Abschöpfen von Crashs. Ich hoffe tatsächlich, dass im Weißen Haus jetzt ein Milliardär ist, der tatsächlich realisiert hat, dass, wenn es so weiter geht, keine Welt mehr für seine Enkel da ist. Auch wenn ich in sehr vielem anderer Meinung bin. Aber wenn er es schafft, Einflüssen von Soros und Co was entgegenzusetzen, dann wäre er ein Segen und dann kann wieder der nächste kommen und den nächsten Schritt gehen. Ich bin gespannt. Und vorsichtig optimistisch.
    Ach ja – Trump ist ein unglaublich schneller Lerner! Und zwar, weil er sagt, ein Tag an dem er nichts gelernt hat, ist ein verlorener Tag. Er hat eben immer im Business gelernt, daher anfangs seiner Kandidatur unglaublich dumme geopolitische und geographische Aussagen gemacht – aber er ist offen für Berater. Die haben ihm das gesteckt – paar Wochen später konnte man erleben, dass er differenziert und mit Durchblick wo mitdiskutieren konnte. Der arbeitet wie ein Pferd ! Und wenn er was lernen muß, tut er das – keinerlei Eitelkeit und Arroganz in diesem Bereich (im Gegensatz zu den Etablierten)…
    So – ich hätte nie gedacht, dass ich mal für Leute wie Trump plädiere – aber die Zeiten sind erstaunlich und wenn es für die Balance wichtig ist und für die Wahrheit… dann schreib ich halt was unpopuläres mit dem ich mich unbeliebt mache 😉
    Und nein, ich gehöre nicht zur AfD, nicht zu den Reichtsbürgern, nicht zu Pegida und lehne das alles ab !!!! 😉 Man kann auch intelligent und differenziert denken, ohne auch überhaupt für Nationalstaaten zu sein (aber ich bin dafür, dass lieber erstmal Nationen zur Ruhe kommen und miteinander Handel treiben, als dass man einen chaotischen Brei anrührt, der dann überall kocht und schwelt – manchmal muß man Prozesse der Veränderung schrittweise gehen und den Schritt, den man nicht so mag, der aber für eine gute Entwicklung gebraucht wird, als reifer Mensch in Kauf nehmen und zur Entfaltung bringen… – vielleicht muß man also schauen, dass starke blühende Nationen miteinander agieren wie Organe eines Körpers, statt dass man aus allen Organen einen Brei rührt – das letztere ist ungesund … 😉 )
    Ich werde weiter am Ball bleiben und schauen was passiert und hoffen, dass die Wahrheit mehr ans Licht kommt. Ich hab auch gesehen, dass Trump mehr Wahrheit kennt, als er ausspricht (es klang mal da und dort durch), aber er muß ja auch schauen, dass er erstmal an die Macht kommt und sich nicht selbst ein Bein stellt mit Positionen, für die die Masse noch nicht reif ist … z.B. dass bestimmte Attentate ein Inside Job waren – aber er konnte nicht als Kämpfer gegen Rothschild antreten. Das hätte ihm den Tod statt der Wahl gebracht. Er ist klug – erst Macht erobern, Macht sichern. ISIS als Feinbild ist nicht so verkehrt. Das Feindbild gegen alle Muslime hat er in den letzten sicher 20 Rallys ausdifferenziert und ganz weitgehend zurückgenommen – allerdings ist er nach wie vor für geordnete Einwanderung – das wäre aber nix Neues… versuch doch mal als Deutscher ne green-card zu kriegen…. aber gespielt wird er halt immer nur mit einem Satz – die weiteren werden dann unterschlagen.
    Ok, man kann ewig so weiter machen – ich wäre für Differenzierung.
    Und verfolge die Sache nun vorsichtig optimistisch weiter 🙂

    • wow … beeindruckend – danke
      mal eine ganz andere sicht

    • Fand ich auch beeindruckend, weil einfach gut argumentiert wird.

  17. Ich bezweifle, dass Trump eine Gefahr für die Welt ist. Zumindest keine größere als Hillary Clinton oder George W. Bush. Außerdem: Was bedeutet „Gefahr für die Welt“? Welche Welt? Viele denken dabei in erste Linie an die eigene, in unserem Fall die westliche Welt. Ob in Afrika jeden Tag 50000 Menschen verrecken, veranlasst weder Trump noch Clinton zum Handeln – außer, es wäre ein Land mit Rohstoffen oder ein strategisch für die USA wichtiges Land. Die Regierungen der USA haben in den vergangenen Jahrzehnten Vietnam, Afghanistan, den Irak aus rein egoistischen wirtschaftlichen Zielen mit Krieg überzogen und diese Länder im Chaos hinterlassen. Die USA sind meiner Meinung nach einer der größten und verlogensten Terror-Staaten auf der ganzen Welt. Donald Trump wird sich nahtlos einreihen. Der wesentliche Unterschied: Er versucht nicht, das Lügenbild von politischer Korrektheit aufzuzeichnen, sondern verhält sich unverblümt politisch nicht korrekt. Dadurch ist er aber nicht schlimmer als seine Vorgänger. Abgesehen davon, halte ich ihn für cleverer als Hillary Clinton und viele seiner Vorgänger. Er hat nämlich die Ängste und Nöte vieler Amerikaner glasklar erkannt und daraufhin seinen Wahlkampf ausgerichtet: Sich als „starken Mann“ zu präsentieren, der fast wie ein Messias daherkommt und die Anliegen des kleinen Mannes in die Hand nimmt. Das selbe Prinzip hat schon bei Adolf hervorragend funktioniert. Viele Menschen wollen nicht Verantwortung für sich selbst (und für andere) übernehmen – gerade in Krisenzeiten. Sie schalten dann lieber die eigene Ratio komplett ab und geben ihr eigenes Schicksal in die Hand des vermeintlich starken Mannes: Führer befiehl, wir folgen!
    Der Wahlkampf ist vorbei und Trumps Macht wird – wie bei jedem seiner Vorgänger – schnell an seine Grenzen kommen. Die wahren Strippenzieher sind die Lobbyisten in der Wirtschaft: Rüstungsindustrie, Waffenlobby etc. Es macht letztlich keinen so großen Unterschied, ob der Präsident Donald Trump oder Hillary Clinton heißt.
    Das Ganze könnte für unsere Republik auch etwas Positives haben: Jetzt müsste auch der letzte Politiker verstanden haben, dass er nicht gewählt wird, wenn er die Sorgen der vielen Menschen in unserem Land nicht ernst nimmt. Oder zumindest so clever ist wie Trump und sich so verhält, als würde er diese Sorgen ernst nehmen.

  18. Lieber Martin,

    „Amerika hat gewählt“… ok… wäre da nicht vielleicht ein wenig Respekt angesagt? Vor den Menschen, die gewählt haben, die trotz immensen medialen Drucks (bis hin zu gefälschten Umfragewerten) NICHT Clinton gewählt haben. Und vor allem: Warum stellst Du Dich in eine Reihe mit Steinmeier, der arrogant dem Wahlsieger die Glückwünsche verweigert? http://cicero.de/comment/24983

    Wenn ich Dein Foto anschaue, wird mir ganz anders: Du zeigst eine gewalttätige Geste (zornverzerrte Mine und erhobene Fäuste) gegen den demokratisch gewählten Kandidaten einer Präsidentenwahl. Damit reihst Du Dich aus meiner Sicht in die Szene ein, die von George Soros finanziert wie diese britische „Journalistin“ nun in den USA zur Ermordung Trumps auffordert.
    https://de.sputniknews.com/panorama/20161111313326784-journalistin-trump-ermordung-aufruf/

    Du gibst vor, nach Schätzen zu suchen, gerierst Dich aber selbst als das, was Du Trump (ebenfalls ja unisono mit Steinmeier) vorwirfst zu sein: Als Hassprediger.

    Und mal ehrlich: Dich auf einer Ebene mit Trump zu präsentieren, sieht schon ein klein wenig selbstverliebt aus. Auch etwas, das Du auf Trump projizierst und in Deinem Text so benennst.

    Einen Politiker einen Lügner zu nennen, ist zudem nicht weiter originell, oder ist es für Dich neu, dass es „vor der Wahl und nach der Wahl“ gibt? Das wussten z.B. Menschen in Ostdeutschland, die auf Kohl reingefallen waren, schon vor vielen Jahren:
    https://www.welt.de/print-welt/article583496/Vor-der-Wahl-ist-nach-der-Wahl.html

    Und ein Soziopath zu sein, ist Grundvoraussetzung, um in diesen Kreisen überhaupt mitspielen zu können. Wenn ich mir die „Death Lists“ von Clinton und Obama anschaue, können die da durchaus mithalten… http://www.nachumlist.com/deadpool.htm

    Also: Worum geht es hier? – Aus meiner Sicht um reinen Populismus.

    Und darum, Dich zu einem Teil des Systems zu machen, das Du kritisierst. Trump- und AfD-Wähler umerziehen zu wollen, ist ja Teil der NWO-Agenda, in der freie Meinung als „Hassrede“ diffamiert wird. http://www.dijg.de/menschenrechte-grundrechte/islam-meinungsfreiheit-religionsfreiheit/

    Vielleicht haben Heiko Maas und die von Stasifrau Kahane geleitetete Amadeu Antonio Stiftung für Dich und Deine Ausrichtung in Sachen gesellschaftlicher Umerziehung einen Platz frei? Oder war das hier gar schon Dein Bewerbungsschreiben dafür, Martin?
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-amadeu-antonio-stiftung-und-die-neue-rechte-14389306.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Aus meiner Sicht wird es Zeit, dass wir erkennen, dass ALLES, was uns massenmedial vorgekaut wird, im Interesse der Agenda der Eliten geschieht. Und dass Menschen, die wie Du auf diesen Zug aufspringen, nichts weiter betreiben, als das Eisen zu schmieden, so lange es – dank BILD, Tagesschau und SPIEGEL – eben heiß ist…

    Dann erkennen wir, dass reißerische Aussagen wie von Trump ebenso viel oder wenig Substanz haben wie reißerische Aussagen von Martin Weiss… beide arbeiten mit unserer Angst. Trump mit der Angst vor Mexikanern und Muslimen. Martin Weiss mit der Angst vor Trump.

    Alles Gute aus den Anden,

    Alexander

    P.S. Wenn ich mir die bisherigen Kommentare anschaue, die sich undifferenziert Pro-Trump äußern, würde ich sogar so weit gehen zu sagen, dass Du Dich mit Deinen plumpen und populistischen Aussagen zu Trump bei Stegner, Augstein und Konsorten prima in die Reihe der plumpen Wahlhelfer der AfD einreihst… https://www.democraticpost.de/4269/

    Es ist aus meiner Sicht Zeit, HIER & JETZT aufzuwachen und zu erkennen, dass wir eingeladen sind, als freies Bewusstsein auf diesem Planeten aus der Liebe heraus schöpferisch zu wirken anstatt sich im Kielwasser der Massenmedien als Resteverwerter zu produzieren…

    P.P.S. Jetzt musste ich doch ein wenig schmunzeln, als mein Blick links unten (ob das eine politische Position anzeigt? *kicher) auf Deiner Seite auf Dein Sprüchlein „Big Shift ist der große Wandel von Konkurrenz zu Kooperation“ fiel *grins… „Mit erhobenen Fäusten in die Kooperation“ wäre vielleicht angesagter… oder warum nicht gleich Orwells „Krieg ist Frieden“?

    • Chill Dein Leben, Alexander. Das Foto war und ist einfach nur als Spaß gemeint. Also: Entspann Dich. Ich habe eine Meinung. Und Du eine andere. Ist doch ok. Das Leben geht weiter. 😀

    • Sehr gut lieber Alexander … auch bei Wetten, dass … gab es oft jemanden,der sagte, der Kandidat schafft es nicht. Und dann guckte er dumm aus der Wäsche, wenn er seine, Wetteinsatz erfüllen musste. Ein echter Coach macht keine negativen Prognosen vorne weg … einen schönen Sonntag-

    • Hi Martin,

      „Chill Dein Leben“??? – Mit Verlaub, erst Hass auf den Wahlsieger zu schüren, das sowohl verbal als auch im Bild zu untermauern und dann einer sachlichen und ausführlich begründeten Kritik mit einer Fülle von Verweisen auf eine so scheinheilige und oberflächliche Weise zu begegnen, zeugt aus meiner Sicht nicht gerade von besonders viel Verantwortungsbewusstsein.

      Du stehst ja schließlich in der Öffentlichkeit. Trump als Mensch diskreditierende Positionen (bis hin zum Mordaufruf der für den Guardian und den Telegraph schreibenden britischen Journalistin Monisha Rajesh) wie die von Steinmeier, Stegner oder Augstein nachzuplappern, aber dann so zu tun, als sei das alles „nur als Spaß gemeint“ finde ich nun wirklich erschreckend…

      Meine persönliche astrologisch basierte Einschätzung der Lage in den USA ist übrigens die, dass Trump nur als Projektionsfläche gedacht ist, um genügend Hass zu schüren, der es dann rechtfertigen würde, dass die Obama-Administration mittels Präsidialdekreten weitermachen wird, denn Obama nannte Trump sicher nicht zufällig „woefully unfit to serve as president“.
      http://sternenstaubastrologie.com/horoskop-prasidentschaftswahlen-usa-2016-trump-clinton-oder/

      Insofern wäre Dein populistischer Aufruf hier einfach Wasser auf die gut finanzierten Mühlen derjenigen, die in den im Niedergang befindlichen USA nun den Ausnahmezustand herbeiführen wollen, um eine Phase der Diktatur vor dem Zerfall des Landes einzuleiten. Das war auch in Rom in der Endphase der Versuch, das Auseinanderbrechen hinauszuzögern…
      https://www.welt.de/geschichte/article130797844/Wie-Roms-Untergang-den-Weg-in-die-Zukunft-weist.html

      Ich bin Dir für Deine Unterstützung vor 12 Jahren, als ich in einer schwierigen Übergangsphase war, durchaus nach wie vor dankbar, Martin… Deswegen hatte ich Deine Arbeit eine Weile ja auch als Affiliate unterstützt und deswegen lese ich Deine Newsletter auch heute noch gelegentlich, stelle aber immer mehr fest, dass die Berührungspunkte leider immer weniger werden…

      Alles Gute aus den Anden,

      Alexander 🙂

      • Lieber Alexander: Warum regt Dich meine Meinung so sehr auf? Was machst Du in Deinen Gedanken, dass Du so sehr auf Schaum kommst? Siehst Du nicht, dass ich hier allen einen Raum gebe, zu erkunden, wie sie wirklich denken?

        Genau darum geht es doch in diesem Artikel: Wie „antworten“ wir auf Trump?

        Ich gebe zu, dass ich keine gute Meinung über Trump habe. Und ich stehe dazu. Er hat in seinem Wahlkampf Kante gezeigt. Ich tu das auch.

        Aber meine Meinung ist ja nur eine Meinung von vielen. Lediglich eine Stellungnahme. Mit der ausdrücklichen Einladung hier zu diskutieren.

        Wenn Du eine andere Meinung hast, ist das doch vollkommen ok.

        Aber beim Lesen Deiner Zeilen hatte ich das Gefühl, dass Dich etwas innerlich treibt und nicht zur Ruhe kommen lässt.

        Deswegen habe ich Dir ein „Chill Dein Leben“ zugerufen.

        Es war lieb gemeint.

        Ich kann damit gut leben, wenn jemand meine Einschätzungen nicht teilt.

        Und wer weiß: Vielleicht habe ich mit meiner Meinung auch unrecht.

        Ich habe mich schon oft genug in meinem Leben vertan. Warum also nicht auch jetzt?

        Deswegen habe ich Euch doch um Stellungnahmen gebeten.

        Das bringt mich zurück zu dem, warum ich diesen Artikel geschrieben habe. Ich möchte wissen, wie Ihr alle auf die Situation „antwortet“.

        Mit dem Gedanken, dass es Trump richten wird? Mit Flucht? Mit Angst und sich klein machen? Mit Angriff?

        Ich glaube, es gibt noch einen anderen Weg.

        Und dazu schreibe ich am Dienstag. ;-D

        😉

        Martin

        PS: Und danke für die Anerkennung und den Zuspruch für die gemeinsame Arbeit damals. Ich bin immer noch der Gleiche. Ich glaube nach wie vor an die Liebe und die Kooperation.

    • Da muß ich Dir, lieber Alexander, leider recht geben.
      Trotdem finde ich´s gut, DASS Martin das Thema angeschnitten hat.

  19. Hallo Martin,
    Danke ersteinmal fuer deine Gedanken und Anregungen. Ich bin da ganz bei dir und finde es auch gut die Person Trumph zu nutzen, um Dinge bildhaft und vergleichbar ansprechen zu koennen.
    Ich habe mir hier alle Kommentare durchgelesen und bin schon manchmal ein wenig erschrocken wie tief Medien mit ihrer negativen, aggressiven und zu meist unwahren Berichterstattung Einfluss in uns selbst, in unsere eigene Gednakenwelt eindringen konnten und es immer noch koennen.
    Ich lebe in Amerika und habe den Wahlkampf viel intensiver und echter erlebt. Auch wenn ich als Deutsche nicht waehlen durfte, so habe ich mir die Debatten doch live angesehen und genau gehoert was wer von den beiden Kandidaten gesagt hat, was nachgeplappert wurde, weil kein eigenes Programm bestand (Trumph), und was wie gesagt wurde, nur um zu punkten und dann natuerlich, was die Medien in Amerika und in DE daraus gemacht haben! Wie Meinungsbildung der Massen funktioniert, ohne mal hinter die Kulissen zu sehen. Ist ja auch anstrengend und koennte ja sein, das Bild veraendert sich!?
    Ich moechte hier weder einschaetzen wer von den Beiden der bessere President ist. Die US-Amerikaner haben gewaehlt und es ist ihre Entscheidung gewesen, wenn es meiner persoenlichen Meinung nach auch nicht wirklich das reale Ergebnis ist!.
    Dazu weiss ich immer noch viel zu wenig und ich glaube das ist es auch nicht, was Martin hier erreichen will.
    Ich moechte nur soviel sagen; Ein Donald Trumph ist/war schon ein Medien-Star in den USA, noch bevor er sich auf den Weg machte, mal zu versuchen, ob er es schaffen koennte President zu werde. Ja, richtig! Er hatte es zuerst nicht einmal vor bis zum Schluss dabei zu sein. Er wollte es nur mal ausprobieren. Was dabei heraus kam sehen wir nun! Wie erleben wir es selbst ganz oft in unserem eigenen Leben?
    Wenn wir etwas angehen/tun, was aus uns heraus kommt, aus unserem Gefuehl, ohne lange darueber nachzudenken ob es richtig oder falsch ist, ohne darueber nachzudenken was Andere denken, oder was am Ende dabei raus kommt, dann klappt es meistens ohne grosse Steine im Weg, dann ist der Weg offen und das Ziel sichtbar. Es ist eben dann genau DEIN Weg und DU willst es gerade tun, weil es sich fuer DICH richtig anfuehlt!
    Genau das hat er gemacht und dann festgestellt wie toll es sich anfuehlt, wenn die Massen einen bewundern, was seiner Persoenlichkeit natuerlich geschmeichelt hat und ihm Recht gab, diesen Weg weiter zu gehen.
    Hillary hingegen ist Politikerin durch und durch und kaum Jemand weiss, was sie in der Vergangenheit wirklich geleistet hat, da es nicht reisserisch genug ist/war und daher auch nicht wirklich Medienwirksam war! Sie hat sich mehr engagiert im Land, den Menschen zu helfen, die in Not waren und noch immer sind. Sie hat fuer genau solche Menschen gekaempft, vor Gericht gestritten und Gesetzaenderungen auf den Weg gebracht. Sie ist eine Person die leider vom Typ her nicht so reisserisch rueber kommt, die keine grossen Angriffsflaechen oder Reibungen produziert fuer die Medien, wie Trumph, daher auch blass nach Aussen fuer die Masssen erscheint. Sie hat Fehler gemacht, wie wir alle sie mal machen, sie stand dazu und das nenne ich wahre Staerke. Trumph hingegen macht „nie „Fehler!
    Trumph spricht und sprach das Englisch der Massen, der im Leben stehen gebliebenen Leute, die sich selbst bedauern. Er nutze mitunter einige Slangs der Strasse, die die Menschen verstanden. Damit meine ich diejenigen. die sich selbst Leid tun und immer Anderen die Schuld fuer ihr Elend geben, die sich selbst nicht bemuehen auszubrechen, sondern an die Hand genommen werden wollen und das genau hat Herr Trumph bedient! Das hat nichts mit Liebe zu den Menschen zu tun, das hatte vor allem mit seinen eigenen Ego zu tun. Er bediente sich genau der Sprache die die Massen verstanden, weil die Massen leider stehen geblieben sind. Sie wollen das alte Leben zurueck, nichts soll sich aendern, nur nicht mehr lernen muessen, lieber wieder das zureuck haben, was sie kennen! Sie wollen an die Versprechungen glauben, ohne zu erkennen, dass es nicht moeglich ist, dass auch ein Trumph es nicht verwirklichen kann. Trumph wird in Zukunft bis zu einem bestimmten Grad die Marionette der Republikaner sein und das ist die eigentliche Gefahr dieses Ergebnisses. Er selbst kann nur bedingt was ausrichten, dann, und nur dann, wenn es in das Konzept der Partei passt! Ihm fehlen einfach die Erfahrungen auf dem politischen Parkett!
    Noch ein kurzer Nachsatz zu der Einschaetzung in Richtung Obama. Sorry, aber ich koennte kotzen wenn ich lese er ist ein Luser usw. Der Mann hat Dinge auf den Weg gebracht fuer die Menschen, davon ist in DE noch nichts angekommen, scheinbar! Er hat Arbeitsplaetze geschaffen, Loehne sind gestiegen, den Menschen geht es besser, sie haben mehr Geld am Ende des Monats, Arbeitslosigkeit ist enorm gesunken. Er hat die erneuerbaren Energien auf den Weg gebracht, die Gesundheitsreform ist er angegangen und was noch alles! Den Schuldenberg des Landes hat er enorm abgetragen und sich von China mehr und mehr finanziell befreit. Er bekam nicht nur Steine zwischen die Beine von den Gegnern, er bekam ganze Steinbloecke zwischen die Beine. Er wurde blockiert wo es nur ging!
    Bitte, lasst nicht zu nur das zu hoeren oder nachzuplappern was da in den Medien an Schlagzeilen produziert wird. Besinnt euch alle auf euch selbst, auf das Land in dem ihr lebt und die Menschen darin. Amerika hat gewaehlt, JA! Aber es ist der President von den USA der gewaehlt wurde und nicht von Canada, Europa oder DE. Amerika hat sehr viele Probleme, wie sich gezeigt hat, aber es sind vor allem die Probleme von den USA, nicht von Canada, Mexiko oder DE oder Europa. Dort gibt es andere Probleme denen wir uns stellen muessen. Der Einfluss der USA kann nur so intensiv und gross sein wie wir es zulassen. Es ist Zeit sich auf unsere Starken zu besinnen und unseren Weg zu gehen mit dem Ziel eine enge globale Zusammenarbeit zu pflegen, keine Abhaengigkeit!
    Danke!

  20. HIer dazu mein heutiger Post auf Facebook:

    Die Welt ist im Wandel. Und das ist gut so. Ich glaube, das Trump die bessere Wahl ist, uns bleibt wohl Krieg erspart. Aber er ist allenfalls ein Übergang, für eine bessere Welt. Er spaltet, und das ist gut so, dadurch werden viele Menschen sich nicht mehr mit dem zufrieden geben, wie es seit langem ist. Meine Hoffnung ist, das Menschen dies – immer mehr – erkennen, und sich die Erde so zum besseren wendet. Es geht gar nicht anders.

    http://www.forum-csr.net/News/10209/DonaldTrumpundHillaryClintonZweiFigureneinerentgleistenWelt.html

    Viele Grüße – Hermann

    • Lieber Hermann: Ich hoffe sehr, dass Du recht hast. Wäre doch schön, wenn sich durch Trump alles zum Besseren wendet. Wie Du siehst, teile ich Deinen Optimismus nicht so sehr, aber ich bin offen für andere Entwicklungen. Und ich bin gerne der Erste hier, der seinen Irrtum zugibt, wenn Trump tatsächlich mehr Frieden bringt.

    • Danke lieber Hermann 🙂

    • Ich sehe das genau so wie Hermann. Und ich merke wie sehr viele vom Mainstream manipuliert werden, der Trump als Teufel darstellt und Clinton als die Gute. Weshalb wurde denn nichts über die Kriegstreiberin und über ihre Machenschaften hinsichtlich der Vergewaltigungen Ihres Ehemannes geschrieben? Und es gibt da noch eine Menge mehr. Angst vor Konsequenzen der Elite?
      @Martin, ich finde es schade, dass Du Dich vom Mainstream anstecken lassen hast.

      • Liebe Andrea

        Du kennst doch gar nicht meine Quellen. Du weißt nichts davon, was ich lese, höre und mir ansehe. Wo ich mich informiere und wie ich zu meiner Meinung komme.

        Wie also kommst Du darauf, dass ich mich vom „Mainstream“ anstecken lasse?

        Und selbst wenn meine Meinung dem „Mainstream“ (was auch immer man darunter verstehen kann) entsprechen sollte, verdient meine Meinung deswegen nicht weniger Respekt, finde ich.

        Wichtig: In dem Artikel habe ich nicht mit einem Wort zu Hillary Clinton Stellung bezogen. Sondern zu Trump, von dem ich keine gute Meinung habe. Vor allem aber handelt der Artikel von den Gründen, warum viele Menschen sich für Donald Trump entschieden haben. Und warum diese Hoffnungen und Erwartungen sich nicht erfüllen lassen werden.

        Darüber schreiben hier die Wenigsten.

        Interessanterweise.

        Mehr dazu am Dienstag, an dem ich Teil 2 veröffentliche.

        Sei lieb gegrüßt!

        😉

        Martin

  21. „Ich sehe es so, dass viele Wähler von Trump sich als Opfer fühlen und ihn deswegen gewählt haben. In der Hoffnung, dass er ihnen hilft, aus ihren Schwierigkeiten herauszukommen.“ schreibst du. Das mag für viele Wähler stimmen. Aber meiner Meinung nach haben noch mehr Wähler Trump gewählt, damit die Kriegstreibern Clinton nicht an die Macht kommt. Er wurde als das geringere Übel wahrgenommen.

    „Der Mann ist eine Gefahr.“ schreibst du, ohne erkannt zu haben, dass Hillary Clinton die größere Gefahr darstellt. Trump ist ein Narzist. Clinton eine Psychopathin (Googeln: We came, we saw, he died.“), die zuletzt massiv gegen Russland mit Krieg gedroht hat. Sie hat Tausende Kriegsopfer auf dem Gewissen, aus Libyen einen „failed state“ gemacht, die Terrorgruppen in Syrien und Umgebung mit Waffen ausgestattet und viel Leid verursacht. Was ihr egal ist, weil sie als Psychopathin keine Empathie besitzt. Ich hoffe wie viele andere, dass durch Trump Menschenleben verschont werden und er die aggressive Kriegspolitik von Washington nicht fortsetzen wird.

    Trump hat als Geschäftsmann bestimmt auch mit schmutzigen Tricks gearbeitet. Aber ich zweifele, ob er so korrupt agiert hat wie Clinton. Die Clinton Foundation hat Gelder in ihr privates Umfeld umgeleitet und sie ist von anderen Staaten bestochen worden (Quelle: Wikileaks). Sie hat die Hilfsgelder für die Haiti-Katastrophe weitgehend unterschlagen. Sie hat Tausende Emails gelöscht, um der Strafverfolgung entgehen zu können.

    Trump hat es als Mulit-Milliardär nicht nötig, sich bestechen zu lassen.

    Trump hat dirty über Frauen geredet. Bill Clinton war mehrfach wegen Vergewaltigung angeklagt und hat als amtierender Präsident sich von seiner Praktikantin oral bedienen lassen und ihr eine Zigarre hineingeschoben. Da stimmen die Verhältnisse in der Kritik nicht.

    Es war wichtig, dass Hillary Clinton verhindert wurde. Ich sehe Trump auch kritisch, aber man muss hier in Europa wirklich aufpassen, dass man nicht auf die vielen Verteufelungs-Kampagnen der Medien hereinfällt. Und es freut mich, dass die Mainstream-Medien versagt haben dabei, Clinton ins Amt zu schreiben. Diese einseitige Berichterstattung ist genauso erbärmlich wie beim permanenten Putin-Bashing.

    Die Repräsentative Demokratie ist veraltet. Wir brauchen Direkte Demokratie!

    • Danke für Deinen Kommentar. Ich möchte noch mal betonen, dass ich in dem Artikel nicht zu Hillary Clinton Stellung bezogen habe. Sondern nur zu Trump.

      Mein Bild von Trump entstammt meinen direkten Beobachtungen in den Debatten und Reden.

      Vielleicht täusche ich mich. Ich bin nicht perfekt oder über alle Zweifel erhaben.

      Ich würde mich sogar sehr freuen, wenn ich mich irren würde.

      Aber meine Intuition war und ist bei Trump vollkommen eindeutig: Der Mann ist eine Gefahr für die Welt. Die nächsten Jahre werden wohl nicht leichter, sondern heftiger.

    • Super geschrieben, danke!

  22. Clinton hätte uns den dritten Weltkrieg gebracht. Trump ist das kleinere Übel.
    Gegen Bernie Sanders hätte ein Trump nie eine Chance gehabt, aber den hat Clinton ja aus dem Weg geräumt.

    Geben wir Trump einfach eine Chance. Meckern kann man hinterher immer noch.

  23. > ch möchte noch mal betonen, dass ich in dem Artikel
    > nicht zu Hillary Clinton Stellung bezogen habe.
    > Sondern nur zu Trump. […]

    Die Frage stellt sich hier, ob der, der „gegen“ Jemanden, hier Trump, ist, sich auch abgrenzen kann gegen den „Gegner des Gegners“, hier Frau Clinton.

    Wenn dem Wähler zwei Haufen ScheiXe vorgesetzt werden, wird der Mensch sich für den kleineren entscheiden, wenn er einen davon essen muss.

    • … und was „kleiner“ ist ist immer subjektiv und kann nicht aus deutscher Sicht beantwortet werden.

  24. Die Kommentare hier erinnern mich an den Spruch: „Cholera ist bessara als Fantara“ – Die Wahl zwischen zwei Übeln als wirkliche Wahl zu sehen, fällt mir schwer. Hatte ein so großes Land nur zwei solche Figuren zur Auswahl? – Die Wahl zwischen Narzist und Psychopathin (wie mein Vor-Schreiber hier aufführt) ist doch entsetzlich…. Wenn’s nicht so ernst wäre, müsste man sich ausschütten vor Lachen. Das alles kommt mir vor wie ein schlechter Film. Einem Menschen, der keinerlei Grenzen respektiert, die Verantwortung des „mächtigsten Mannes der Welt“ zu geben und zu erwarten, dass er alles „gut machen wird“, kann doch nur in die Hose gehen.

    Für ein wirkliches „Happy end“ fehlt da etwas!
    Wer oder was fehlt da?

    • Es fehlte die bessere Wahlmöglichkeit.

      Und während ich mir da ebenfalls alle Kommentare durchlese bw. auch die Antworten, frage ich mich, während wir uns über Amerikas Wahlentscheid das Maul erreissen, ob es denn bei uns in Österreich, bei Euch in Deutschland oder sonst in den meisten Ländern dieser Welt anders funktioniert. Irgendwo vorher rief jemand zur direkten Demokratie auf. Da ist´s allüberall noch ein gutes Stück u gehen.

  25. > Hatte ein so großes Land nur zwei solche Figuren zur Auswahl?

    Hast Du, entschuldige bitte, die letzten 18 Monate hinter dem Mond verbracht? Die einzelnen „sonstigen“ Kandidaten haben entweder wegen Chancenlosigkeit, weil ihnen das Geld ausgegangen ist, oder weil die Partei sie abgesägt hat, aufgegeben.

    Und – ja, ich bin auch entsetzt, was – in jedem Land – „politische Elite“ darstellt…

  26. Hallo Martin, bitte erkläre mir näher warum Du in Trump eine weltliche Gefahr siehst?

    Danke

    Anna Maria

  27. Vermutungen versus Fakten. Was bedeutet Elitär? Was bedeutet Establishment? Meine Meinung ist, zuerst mal Herrn Duden nach diesen Wörtern zu befragen. Gemäss Herr Duden Als Multimillionär gehört Trump ebenfalls zu den eingangs erwähnten Kategorien, ebenso die Kongressmitglieder, denn sie alle haben Einfluss und Macht. Tatsache ist, dass Polarisierung und Demagogie schadet, da es den Blick einengt und Intoleranz fördert. Das hat die Geschichte schon mehrfach aufgezeigt. Wann haben Demagogen und Polemiker „Hochkonjunktur“? Wenn es den Menschen schlecht geht und sie nach einem „König“ lechzen, der ihnen verspricht, ihre Probleme zu lösen. Wie schwer es ist, sich vom Einfluss von Polemik und Demagogie zu befreien und den Blickwinkel wieder zu öffnen, zeigen die Demos in den USA. Monatelange Demagogie und von einem Tag auf den Anderen wieder „Freude, Friede, Eierkuchen“.
    Das sind meine Beobachtungen. Meine Fazit daraus: Ich beschränke mich auf Fakten, sorge dafür, dass ich das „Weitwinkelobjektiv“ benutze, um mich nicht von Vermutungen und Spekulationen beeinflussen zu lassen. Und wenn ich zum Tunnelblick neige (was durchaus vorkommt), begegne ich dieser inneren Stimme mit Humor und Akzeptanz und verlasse den Tunnel. Weil ich selbst festgestellt habe, dass man echt schnell in Vermutungen hängen bleibt. Wenn man denen dann auch noch Nahrung gibt, besteht die Gefahr, dass sie sich im Gehirn zu Glaubenssätzen und subjektiven Wahrheiten entwickeln. Und dann gute Nacht…
    Ich bin neugierig und gespannt auf die folgenden 4 Jahre.

    • Liebe Maja,

      Herrn Trump zur „politischn Elite“ zählen zu wollen gleicht, den stellvertretenden Ortsgruppenvorsitzenden der „XY-Partei“ ebenso dazurechnen zu wollen.

      We in den Kongress oder ins Repräsentantenhaus gewählt wird hat zumindest den Weg aus der Ortsgruppe „nach oben“ hinter sich.

      Auch dem „Erdnussbauer“ Carter oder dem Schauspieler Reagan blieb dies nicht erspart, und Arnold Schwarzenegger arbeitet hier auch hart am Endziel.

      Die Kandidatur Trumps erinnert – mich – aber eher an ein verwöhtes Blag, nach dem Motto:“Bei welcher Partei werde ich durch gezielte Geldspenden, sogenanter Wohltätigkeit, gezieltem Einsatz des Wissens um „schmutziger Wäsche“, dass ich aufgestellt werde als Kandidat …. bezahlen kann ich den Wahlkampf dann aus meiner Portokasse.“.

      Und, wie ich bereits schrieb – das muss kein Fehler gewesen sein.

      Und ich schließe mich der Frage von Anna Maria am 13. November 2016 um 17:04 an.

      Lieber Martin, warum und in wiefern siehst Du in Trump eine weltlich Gefahr?

  28. Hallo zusammen,
    warum gibt es bei uns so viel negatives über Herrn Trump?
    Hat die Elite, welche die Medien beherrschen, Angst, dass sich etwas ändert?
    Wollen diese ihre Pfründe schützen, die Sie vielleicht nur ihres Status wegen haben?
    Ich glaube es gibt eine großartige Veränderung, Alles ist eins und wir sind ein Teil davon.
    Was in uns noch nicht heil ist, wird uns als Spiegel aufgezeigt….
    Also: zuerst seine eigenen tiefen Verletzungen auflösen, dann schwinden die Be und Verurteilungen
    wohl ganz schnell.

  29. Sehr geehrter Herr Weiss

    Ich kenne sie aus mehreren Kursangeboten – von Zeitmangement, Berufuns- und Sinn des Lebens Geschichten. Sie mögen ein guter Markting-Mensch sein und recht clever ihr Geld mit vielen Leuten verdienen. Inzwischen wirken sie mehr als unglaubwürdig auf mich.
    Sie reiten die Pferde wie sie gerade daher kommen, was gerade Trend ist. Ich frage mich bei all dem Bäumchen- Wechsel-Dich Spiel – was ist ihre wirkliche Gesinnung. Es ist nicht gut manchmal wie ein Chamäleon daher zu kommen, um marketingtechnisch jedes Trampolin zu bespringen. Ihre sehr oberflächliche Beschau der Wahlen und ihrer Kandidaten outet sie als politisch nicht sehr versiert. Es genügt nicht nur ein paar Reden zu hören. Es wäre gut wenn sie sich auf mit der Vita und sonstigen politischen Gepflogenheiten der Herrschaften beschäftigen. Nicht jedes Thema eignet sich als Angelhaken für Kundenbindungsmaßnahmen.
    Vielleicht ist es besser wenn man als Schuster auch wirklich bei seinen Leisten bleibt, die man beherrscht.
    Freundlicher Gruß aus dem Süden.

    • Hi Andrea

      meine wirkliche Gesinnung steht da oben. Und wenn ich marketingtechnisch denken würde, hätte ich das Thema nicht angepackt.

      Dann hätte ich meine Klappe gehalten.

      Tu ich aber nicht.

      Ich zeige hier Kante.

      Das mag nicht jedem gefallen.

      Dir zum Beispiel gefällt das offrensichtlich nicht.

      Aber das ist ok.

      Man kann nicht klar Stellung beziehen und erwarten, dass einem alle zujubeln.

      Mir ist es wichtiger, dass wir hier in einen Dialog gehen. Dass wir miteinander sprechen und meinetwegen auch debattieren oder gar streiten.

      Reibung erzeugt Wärme.

      Deswegen: Danke für Deine kritischen Worte, auch wenn ich ihnen nicht in allen Fällen zustimme.

      😉

      Martin

  30. Gott sei Dank Trump hat gewonnen. Ich glaube lieber Martin Du bist auf die ganzen Hassberichte der Lückenpresse reingefallen. Ich glaube Du hast mehr Hass in dir gegen Trump als er gegen andere hat. Er will einfach sein Volk schützen, und das ist sein gutes Recht. Jedes Volk hat das recht sich zu schützen und die Politiker habe die Pflicht. So viel Hetze die gegen ihn betrieben wurde. Ich bewundere solche Menschen die So etwas aushalten. Gratulation an Trump.
    Was hast Du Dir denn angeschaut was dich so negativ auf Trump stimmt. Ich habe es mir auch angeschaut und finde, dass er mal die Wahrheit sagt die sich sonst keiner traut zu sagen.

  31. Ja ! Hillary Clinton wäre sicher die bessere Wahl gewesen, denn Sie war ja als Anstifterin bei jedem Gemetzel der letzten Jahre dabei.Diese Praxis hat sicher kein anderer Kandidat ! Dies zeigt auch die Wahlspendenliste von 900 Millionen $ wo Saudi-Arabien neben Krisenstifter Soros auch 9 von 10 Waffenfabrikanten vertreten sind (DWN Nachrichten). Die „gemeinnützige“ Clinton-Stiftung, aus der angeblich Millionen in die Tasche der Clintons verschwunden sind, war ja einer der Gründe für die Wahlpleite. Es ist ein Segen für die Menschheit wenn die fanatische Hetze gegen Russland – immer am Rande eines Weltkriegs – endlich beendet wird. Wir weden alle genug Probleme mit den Horden von Zuwanderern haben, die (sich an) Europa bereichern und die Zukunft unserer Kinder vernichten. Mit Trump kann es nur besser weden – denn schlimmer gehts nimmer !

  32. Ich habe noch eine Ergänzung nach den ausführlichen und wahren Kommentaren von Alexander, – die uns glaube ich, doch alle mehr oder weniger ansprechen.
    Wir müssen endlich lernen, auf unsere Seelen-Intelligenz oder innere Stimme zu hören, – nicht ganz einfach, da wir alle mit dem absoluten Glauben an dass was uns beigebracht wurde und was wir täglich überall als Wahrheiten vermittelt bekommen, – glauben!
    Die Welt ist in einem gewaltigen Umbruch, in dem wir uns Stück für Stück zurechtfinden und mit wachsen müssen.

  33. Die letzten Tage ist es en vogue geworden, dem Wahlsieg von Trump etwas positives abzugewinnen.
    Einerseits stehe ich auf dem Standpunkt, sich nicht gegen die Dinge die geschehen zu stellen, sondern darauf konstruktiv zu reagieren und ich sehe „Was in uns noch nicht heil ist, wird uns als Spiegel aufgezeigt“ (Kommentar @Kurt Josef Fürderer) ebenso – aber als Aufgabe für jeden einzelnen, ohne Schuldzuweisung auf andere.
    Ich kann einer Eliten- und (Mainstream-)Medienschelte ganz und gar nichts abgewinnen. Sie ist in meinen Augen ein Ausdruck von unreflektiertem Schwarz-Weiß-Denken, einer Neigung pauschal zu projizieren und Selbstverantwortung abzugeben. Und ich halte sie für gefährlich. Sie nimmt zunehmend Züge einer Hetzjagt an, die mir Angst macht. Menschen, die sich bemühen, ausgewogen zu kommunizieren und mit ihren Worten niemanden zu verletzen, vertraue ich auch weiterhin eher als Menschen, die mit ihren Worten Gewalt ausüben (Trump, AfD & Co.).
    Wer Kontakt mit erfolgreichen Unternehmern und verantwortungsvollen Politikern hat, erkennt, dass es „die Etablierten“ als solche nicht gibt, sondern dass sie als ein Platzhalter dafür herhalten, sich seine selbst verschuldete Unmündigkeit und fehlende Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung nicht einzugestehen.

    • Zunächst einmal: Ich akzeptiere jede Meinung. Jeder darf das denken und glauben, was er will. Ich habe damit kein Problem.

      Ich sehe das aber komplett anders. Ich oute mich hier gerne: Ich freue mich, das Trump gewonnen hat. Ich bin überzeugt, das dadurch sehr viel gutes passieren wird. Vielleicht nicht durch ihn (oder doch, wer weiß). Aber die Menschen werden sich verändern. Das sieht man doch hier schon. 😉

      Zu den Medien: Ich halte die Medienlandschaft für eine sehr schlechte. Es ist eine Propaganda-Maschine geworden, gerade in Deutschland. Und die wenigsten merken dies. Es ist auch extrem schwer zu durchschauen. Aber ich will nicht behaupten, das ich es besser weiß. Klar kann auch ich mich irren. Aber meine Intuition sagt mir, das diese Entwicklung gut ist. Wir werden es erfahren.

      Viele Grüße – Hermann

  34. Mein Kommentar: ich werde mich jetzt aus dem Newsletter austragen. Herr Trump äussert offen und ehrlich seine Meinung und das passt vielen nicht. Erfreulich ist dass viele ihrer Leser einen wesentlich differenzierteren Kommentar abgeben als Sie.

  35. Huii – ieber Martin, da hast du wohl in ein Wespennest gegriffen!!!
    Es wimmelt ja nur so von rechthaberischen, besserwisserischen über die ganze Palette bis hin zu hilflosen Kommentaren, die sich oft in Pro und Kontra Trump oder Hillary erschöpfen.
    So habe ich dich aber gar nicht verstanden.
    Ich habe eine Meinung, will aber hier nicht einen weiteren Kommentar zu Trump abgeben.
    Was mich sehr beunruhigt ist die Tatsache, dass weltweit und v.a. auch hier in Europa sich die Werte und Umgangsweisen immer mehr in Richtung Ausgrenzung, Egozentrismus, Gier … mit allen daraus folgenden Nachteilen für die Welt und die Menschen verlagern. Betroffen sind davon nicht nur die Menschen, die hier Zuflucht suchen sondern auch die von unserer eigenen Gesellschaft Abgehängten, Vernachlässigten und Outgesorcten.
    Anders als in den meisten Kommentaren sind mir immer solche Menschen lieber, die statt scheinbar kluger Antworten entscheidende Fragen stellen und nach konstruktiven Lösungen Ausschau halten.
    Wir sind offenbar mitten in einem entscheidenden Wandel. Das beunruhigt, führt aber vielleicht auch zu ganz neuen Möglichkeiten. Wo das genau hinführt weiß keiner.
    Aber jedeR wirkt daran mit und gestaltet oder lässt gestalten. Und genau das ist für mich entscheidend: gestalte ich oder lasse ich gestalten. Und so habe ich auch deinen Ansatz verstanden: Es kommt darauf an, die Eigenverantwortung (wieder)zuentdecken und zu leben.
    Wer die Verantwortung für sich selbst, sein Denken, Handeln und Fühlen übernimmt, ist schon ganz schön kraftvoll. Die Folge ist größere Selbstachtung, dadurch auch mehr Achtung und Empathie anderen Menschen gegenüber, insgesamt eine Haltung von mehr Großzügigkeit und Großherzigkeit, mehr Gelassenheit usw. usw.
    Daran arbeitest du und bietest anderen deine Unterstützung an und das finde ich genial.

    PS: zu deinem Bild: … besser hätte mir gefallen, wenn Trumps rumpelstielzchenartiges Gezeter ganz lässig an dir abgeprallt wäre … nach dem Motto: „Lass und nicht in den Kampf gehen, lass uns vielmehr unsere eigene innere Kraft entfalten.“ So lässt sich Ohnmacht in Eigenermächtigung wandeln.

  36. Hallo, wer hat ihn den so negativ geredet? Etwa die Lügenpresse/-medien? Kennen wir ihn persönlich? Wie können wir es uns erlauben in negativ zu bewerten? Wir können erst nach seine Taten feststellen was er wirklich kann. Eins spüre ich in meinem Herzen er möchte keinen Krieg, das ist doch schon sehr viel. Ob er es dann auch durchsetzen kann, wird sich zeigen. Die Lügenpresse hat ihn ganz schön negativ dargestellt und jetzt können wir sehen was er tatsächlich durchsetzen kann.

    Liebe Grüße

    • Seine Tweets bei Twitter z.B. als Quelle.
      Und wünschen sich nicht viele Menschen, Politiker beim Wort nehmen zu können?

  37. „Das einzige Problem: Trump wird nicht liefern können, was er versprochen hat.“
    Martin Weiss, verrate uns doch, was ‚unsere‘ Polit-Apparatschiks je von ihren Versprechungen gehalten haben ! Mit ‚Wir schaffen das‘ hat die offensichtlich angebetete pseudo-Mutti nur uns Hackler-und Steuerzahler-Volk gemeint, aber keinesfalls sich selbst oder ihre zuarbeitende Bonzokraten-Gang !
    Ich halte Mr. Trump auch nicht für eine Engelsgestalt, aber daß die global vereinigte Medien-Verblödungs-Mafia so kolossal durch das Wahlergebnis blamiert wurde, verschafft einige Genugtuung.
    Im Gegensatz zu den Clintons, Bushs oder ‚Friedensnobelpreisträger‘ Obama sind von Trump zumindest bisher keine Massenmorde aktenkundig !

    • Hallo Franz

      wie ich in dem Artikel schreibe, glaube ich, dass kein Politiker, weder Merkel noch Obama noch Clinton noch Trump, Versprechungen dieser Art halten kann.

      Politik kann nur Rahmenbedingungen schaffen. Was wir daraus machen, ist unsere Sache.

      Wer jedoch auf einen Erlöser wartet, der endlich denen „da oben“ zeigt, was Sache ist, hat seine Kraft an jemand anders abgegeben. Und wird dadurch: Hilflos.

      Wenn wir wollen, dass unser Leben abhebt, wird das nur über unsere Eigeninitiative geschehen.

      😉

      Martin

  38. > Wenn wir wollen, dass unser Leben abhebt, wird das
    > nur über unsere Eigeninitiative geschehen.

    Lethzargie, Fabergee, Kamillentee, oder wie war das bei der französischen Revolution, lieber Martin?

    Ist es DAS, wieso Du gegen Personen hetzt, die Du nicht kennst?

    Was hat Herr Trump mit Eigeninitiative zu tun?

    Ich erwarte hier eine Antwort in Form eines Aufsatzes von mindestens 2500 bis maximal 5000 Worten.

    Danke!

  39. Guter Ansatz! Besonders der erste Punkt (der zweite ist ja noch nicht vollständig 😉 )
    Die Selbstverantwortung anzukurbeln wird meiner Ansicht nach wirkungsvoll sein.

    Ich persönlich habe aus Trump den Schluss gezogen, mich sozialer zu engagieren. Mehr für Integration, Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit zu tun, statt davon zu reden.

    Liebe Grüße!

    • Danke. Mir geht es genauso wie Dir.

  40. Martin, ich danke Dir für den Mut für diesen Thread. Da hast Du dir ja echt was angetan am Sonntag. 🙂

    Liebe Grüße – Hermann

    • Danke Dir! 😀 So etwas passiert halt, wenn man klar sagt, wofür man steht. Da muss man es aushalten, dass andere Menschen ganz andere Ansichten haben.

  41. Trump ist Präsident und das ist jetzt erst einmal zu akzeptieren! Menschlich ist er auch nicht mein Fall, aber da ich ihn nicht persönlich kenne, möchte ich mir auch kein Urteil darüber erlauben, ob sein Verhalten pathologisch ist oder nicht.

    Im Übrigen verstehe ich nicht, warum alle nach Amerika und nach Trump gucken, wo wir selber große Probleme in Deutschland haben. Wir werden tagtäglich über die Medien manipuliert und ein Großteil der Bevölkerung Deutschlands scheint völlig abgeschaltet zu haben. Merkt eigentlich noch der ein oder andere, dass es mit unserer Demokratie und unserer Freiheit gar nicht mehr so weit her ist? Wir werden immer mehr zum Überwachungsstaat und haben immer weniger Entscheidungsfreiheit. Mit ALG II wird das Grundgesetzt verletzt und der Rundfunkstaatsvertrag verstößt gegen das Grundgesetzt, das Vertragsrecht und es werden Sachverhalte gerichtlich abgesegnet, die eigentlich gar nicht erlaubt sind. Und was macht der Großteil der Deutschen? Alles abnicken, weil die meisten zu faul oder zu ängstlich sind, sich mit der Realität zu beschäftigen. Bei uns gibt es tagtäglich soviel Ungerechtigkeit und da sagt kaum einer was zu. In Deutschland verhungern sehr wohl Menschen und sind verzweifelt, aber interessiert es jemanden? Nö! Ist doch viel interessanter auf Amerika zu schaun und sich über Trump lustig zu machen.

    Uns Deutschen würde ein kräftiger Tritt in den Allerwertesten mal gut tun. Bekommen tunn wir den so oder so! Aber je länger wir warten, desto mehr tut der Tritt weh!

    • Ich bin froh, dass Du das Thema „erst mal im eigenen Lande verbesser“ angeschnitten hast. Nicht nur in Deutschland, auch sonst in Europa und auf der Welt rennt allerlei schief. Wie weit sind unsere Volksvertreter noch Vertreter des Volkes? Warum wählen wir sie? Solche und ähnliche Fragen zu stellen wär vielleicht sinnvoller, als über den Ausgang einer US-Wahl zu philosophieren oder polenisieren.
      Erinnert mich an den Bibelspruch „Du siehst den Splitter im Auge des anderen, nicht aber den Balken in Deinem eigenen.“

  42. Ich bin von den ziemlich gehässigen Kommentaren erschüttert. Trump wird einer der mächtigsten Männer der Welt sein. Es kann sein, dass er das, was er im Wahlkampf äusserte (denn das Leben ist für ihn offenbar ein Kampf :-)), auch tatsächlich denkt. Und wenn er das wirklich denkt, dann könnte es sein, dass er seine Gedanken umzusetzen versucht.
    Und ich glaube nicht, dass uns das gut bekommen wird.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz (und sagt mir nicht, dass wir es hier doch so gut haben. Wir sitzen alle im gleichen Boot).
    Carine

  43. Ich warte noch immer darauf, einen Trump-Befürworter zu treffen, der eine andere Meinung nicht als „von der Lügenpresse manipulierten Angriff auf die freie Meinungsäußerung“ abschmettert.

    • Bei allem Respekt Klaas, aber das ist doch genau die arrogant-elitäreHaltung, die Trump an die Macht gebracht hat, frei nach dem Motto: „Mit diesen Leuten kann man eh nicht diskutieren, die sind einer rationalen Argumentation eh nicht zugänglich etc.“ Diesen Narrativ liesst und hört man nun schon seit Jahren und er hat nichts gebracht, im Gegenteil er verstärkt die Spaltung der Gesellschaft nur noch. Trump, AfD + Co. sind ja dadurch erst aufgekommen, dass man den Menschen nicht zugehört hat, sondern sie als Abgehängte, Globalisierungsverlier etc. noch verspottet hat.

  44. Worüber regen wir uns eigentlich auf. Jeder hat seine Sichtweise. Ich habe mich für Trump positioniert. Wenn uns die Wahrheit ins Gesicht gesagt wird, regt sich kein Mensch auf.
    Folgende Ausagen sagen doch alles.
    Seehofer: Die gewählt wurden haben nichts zu sagen und die nicht gewählt wurden haben das sagen.
    Merkel: Es kann doch niemand erwarten, dass was vor der Wahl gesagt wurde, auch nach der Wahl in Erfüllung geht.
    Die Menschen haben kein Recht auf Ewigkeit, eine soziale Markwirtschaft und Demokratie zu haben.
    u.s.w.

  45. Hallo Martin,

    ja es stimmt, wer voran kommen will, muss an sich selbst glauben und das kann nicht nur ein Donald Trump. Trump hat mich aber genau wieder darin bestärkt an mich zu glauben. Nicht weil ich das schätze, wie er sich verhält, nicht weil ich die Dinge gut heiße. Nein ich glaube an mich, weil ich es mir wert bin. Und wenn ein Donald Trump mich als Frau nicht wertschätzt, wenn er meint, er könne Frauen wieder vorschreiben wollen, was sie in seinen Augen von sich zu glauben haben, dann wird er enttäuscht sein. Denn nicht ein Donald Trump ist dafür zuständig, ob ich mich schätze, sonder ich selbst. Und das lass ich mir von allen „Donald Trumps“ nicht nehmen. Das sollte sich niemand von diesen Trumps nehmen lassen Und ich denke nur wer sich selbst schätzt und auch an sich glaubt, dass es weitergehen kann, der wird auch Möglichkeiten finden. Der braucht nicht immer einen anderen, der ihm sagt hier lang oder da lang. Dieser Mensch kann auch mal Zweifel aushalten und mit Vertrauen durch wackelige Zeiten gehen. Dies Mensch braucht aber auch nicht andere zu beleidigen, sie zu demütigen oder klein zu halten. Wer an sich glaubt, der kann auch darauf vertrauen, dass „genug für alle da ist“, dass man nicht andere unterbuttern muss sondern in einem Miteinander auf Augenhöhe auch sein Ding machen kann. Natürlich habe ich jetzt keine Ahnung, wie sich die Weltpolitik weiterentwickelt, doch egal wie, jeden Tag sollte man dennoch die Chancen nutzen, die es gibt und an seine Vision glauben. Es gab schon immer Zeiten, die sehr unruhig waren, doch mit Angst und totaler Verengung, Diskriminierung und schwarz-weiß Lösungen wird man nicht durchkommen können. Durch kommt man nur, mit Visionen und den Glauben an sich selbst und Vertrauen in das Leben.

    Andrea

  46. So, wie ich Martin von seinen Webinaren her kenne, kann und wird er locker mit dem Feedback hier umgehen. Man erkennt den Profi, denn sein Ziel hat er erreicht.

    Im Übrigen liegt die Kunst darin, eine Meinung zu akzeptieren, auch wenn sie gegenteilig zu der eigenen Meinung ist und diese Kunst beherrscht Martin.

    Ich bin weder für, noch gegen Trump und den Thread hier finde ich super, weil er mir zeigt, dass es doch noch Menschen gibt, die sich ihre eigene Meinung bilden und nicht auf alles vertrauen, was in den Medien berichtet wird.

    Man sollte nie vergessen, dass wir in den Medien nur das zu sehen bekommen, was wir sehen sollen. Das muss nicht immer die Wahrheit oder Realität sein. Und wir sind beeinflussbar… sehr beeinflussbar!

  47. Ich fände es besser, wenn Du bei Deinem Profil als Coach bleiben würdest und Menschen dabei hilfst, in dem ganzen Chaos ihren eigenen Weg zu finden. Hilf Menschen, an sich selbst zu glauben, Chancen zu sehen und sich zu trauen, sie zu ergreifen. Das wäre schon eine Menge:
    @“Das Problem ist nicht ein Mangel an Berufschancen. Sondern die Jahrzehnte lange Konditonierung durch Erziehung, eine alarmistische Presse und einem herzlosen Raubtierkapitslismus, die Menschen mit Selbstzweifeln, Pessimismus und Zukunftsängsten ausgestattet haben. Wer nicht an sich selbst oder ans Leben glaubt, der sieht keine Chancen. Und wenn doch, dann sorgen die Selbstzweifel dafür, dass er sich nicht traut, sie zu ergreifen.“

    Lass die ganze Trump-Geschichte einfach weg. Damit holst Du Dir nur den Dreck der amerikanischen Politik in Dein Umfeld als Coach, das schadet Deiner Arbeit (damit will ich sagen, dass dieser Blogpost bei mir zumindest mein Vertrauen in Dich als Coach etwas zerrüttet hat). Ich habe persönlich nichts mit Trump gemeinsam (mit Hillary Clinton auch nicht). Als Milliardär kann jeder „Kante zeigen und er selbst sein“, viel einfacher, als wenn einem das Wasser bis zum Hals steht. Ich würde mir lieber posts wünschen, die mir konkret weiterhelfen. Die ganze Geschichte hier ist nur frustrierend und unbefriedigend.

    • Genau!

  48. Ich möchte was klar stellen, die Bevölkerung hat Fr. Clinten gewählt, die Wahlmänner Trump, das ist lt US Wahlsystem ausschlaggebend. Ich weiss nicht was ich von Hr. Trump halten soll, so wie es aussieht polarisiert er, was an den Komentaren klar zu sehen ist. Für mich sind Politiker seit langem fragwürdig, ich kannte einige aus der österreichischen Politik und die Diskrepanz zwischen Aussagen und nachfolgender Handlung hat mich gelehrt erstmal nichts zu glauben, oder wie schon in der Bibel steht: messt sie an ihren Taten.
    LG aus Wie
    Helene Mayer

    • Ja, natürlich hat Trump über das Wahlsystem gewonnen. Aber ist das nicht bei uns in Österreich lettendlich genau so? Auch wir haben ein Wahlösystem, bei dem lettendlich nicht die ahl der abgegebenen Stimmen ausschlaggebend ist. Auffallen tut uns das nur, wenn grade nicht die Partei, der Politiker unserer Wahl davon betroffen ist.
      Die Wahl in USA führt meiner Ansicht nach gut vor Augen, daß unser gesamtes Verstädnis für Demokratie mal ordentlich überarbeitet werden sollte. Beginnend bei jedem einzelnen Wähler.

  49. Trump als Präsident macht mir Angst, weil er Hass und Abschottung predigt. Weil er mit Feindbild und Heilsversprechen arbeitet. Worüber ich mich dennoch gefreut habe, ist, dass Hillary Clinton mit all ihre Lügen und Verschleierungsversuchen nicht durchgekommen ist. Meine Hoffnung ist, dass die revolutionären Bewegungen wie die Um Bernie Sanders oder die in der indigenen Gemeinschaft, z. B. jetzt in Standing Rock, durch die Katastrophe Trump so viel Zulauf bekommen, dass in 4 Jahren endlich mal ein Kandidat gewinnt, der es wirklich gut meint mit den Menschen – allen Menschen, nicht nur den Weißen, den Reichen, den Amerikanern… Ich hoffe sehr auf den heilenden Schock, wenn die Menschen sehen, was unter Trump wirklich passiert.
    Ich stimmt Dir also zu Martin, in puncto „Arschtritt-Effekt“ und „Kante zeigen“, hoffe aber andererseits auch auf Bewegungen, die auf die heilende Kraft der Liebe – statt Hass – setzen. Wenn eines bei Bernie Sanders und auch in den indigenen Gemeinschaften klar geworden ist, dann, dass Liebe, „good will“ und Authentizität auch sehr viel ändern können und überzeugen. Aber wir brauchen wohl noch deutlich mehr davon.
    Danke, Martin, dass Du nicht den Kopf in den Sand steckst und auch hier den Kampf aufnimmst. Ich frage mich immer wieder, woher Du all die Energie nimmst. Aber ich denke genau aus dieser Aufforderung zum Kampf 🙂
    Liebe Grüße und viel Erfolg!!!

    • Trump hat Haß gepredigt? Wo? Nennen Sie mir eine Rede – und davon gibt es viele – wo er das tat. Und bitte keine von der Mainstreampresse aus dem Zusammenhang gerissenen Zitate.

  50. Warren Buffet, amerikanischer Grossinvestor und einer der reichsten Männer der Welt, sagte einmal. „Es ist ein Krieg zwischen arm und reich in Gange. Begonnen haben ihn die Reichen und sie werden ihn gewinnen.“

    Was in Amerika geschieht ist eine gesellschaftliche Revolution. Begonnen hat sie in Frankreich, Polen, Ungarn und auch in Deutschland. Die Kontrahenten schiessen zwar nicht mehr aufeinander, setzen keine Guillotine mehr ein, aber sie bekämpfen sich. Der Bürgerkrieg hat längst begonnen. Wie in jeder Revolution fallen viele Unschuldige den Lügen und der Macht der jeweiligen Partei zum Opfer. Ob Establishment oder Revolutionär. Trumps Opfer werden die Mexicaner, Muslime, Illegale und andere Schwache sein. Die Opfer des Kapitals sind die Arbeiter, Ungebildeten und die, die verblendet an das Land der unbegrenzten Möglichkeiten glauben. Diejenigen, die unsere Welt zurückdrehen möchten.
    Amerika gehört längst zu den Verlierer dieser Welt, weil dort das Geld regiert und nicht der menschliche Verstand. Weil es ein katastrophales Bildungssystem hat, das Menschen ohne monetäre Mittel kaum eine Bildungschance gibt. Weil es in religiösen, verkrusteten Moralvorstellungen erstarrt ist. Weil es in Rassismus gefangen ist.

    Einer der Mächtigen hat sich nun zum Heilbringer der Schwachen und Armen ernannt. Ein Wolf im Schafspelz. Und die Verblendeten laufen ihm nach, weil sie es nicht besser wissen. Nach der Revolution wird keiner dabei gewesen sein. Irgendwie kommt mir das bekannt vor.

    Aus jeder Revolution entsteht aber etwas Neues. Wenn genug Schaden angerichtet, alles (fast) in Trümmern liegt, werden (gezwungenermassen) die gehört werden, die Alternativen anzubieten haben. Die wissen was falsch war. Dann endlich wird die Vernunft siegen……. Bis zur nächsten Revolution.

    „Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit, und neues Leben blüht aus den Ruinen“
    *Aus Wilhelm Tell von Schiller

    • „Opfer des Kapitals“ ? Ich sehe viel gute Dinge, die durch Mitwirkung von Kapital entstanden sind, in den USA und auch woanders. „Geld regiert die Welt!“ sagte meine Tante zu mir auch immer. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Die ganze finden Sie vielleicht, wenn Sie der Frage nachgehen, wer das Geld regiert.

      Und Donald Trump ist wohl dem Trennbankensystem zugeneigt. Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wenn er es denn umsetzt. Das wollte J.F. Kennedy auch tun.

  51. Interessant.

    Das, was hier nach Martins Erstbeitrag „passiert“, spiegelt das, was mir in den letzten Tagen überall begegnet. Ja, fast nicht zu glauben, aber an jeder Ecke wird der Wahlausgang in den USA diskutiert. Dabei wirkt das „Thema Trump“ als Ganzes oder auch in seinen Facetten wie ein lange ersehntes Ventil, angestauten Frust loszuwerden. Worauf auch immer der Frust sich richten mag. Es scheint für jeden etwas dabei zu sein, und so blubbert und brodelt es gewaltig. Wie Lavafontänen auf einem aktivierten Vulkan.

    Viele scheinen jedoch auch ein Problem klarer denn je zu erkennen – was, ganz nüchtern betrachtet, jede „ernsthafte“ Debatte schwierig macht. Es geht um die Frage: Was ist denn sowas wie die „Wahrheit“ und „das Richtige“ dabei? Worauf können wir bauen, uns verlassen, für die „Zukunft“? Unser Verstand sucht etwas, woraus er wiederum etwas ableiten kann. Das gilt nicht nur für das Thema US-Wahl. Unser Verstand mag am liebsten Fakten. Am liebsten möglichst sichere Fakten. Aus denen wir dann überhaupt „viel Gutes“ für uns stricken könn(t)en. Und wenn sich dafür ein anderer Mensch findet, der das Stricken für uns übernimmt (zum Beispiel Trump). Sehr praktisch! Und wenn sich „viel gleiche Meinung“ in sozialen Netzwerken findet. Auch toll! Das scheint zu stabilisieren und die Chancen auf „Gutes für uns“ zu steigern. Was „wirklich gut“ ist? Tja. Auch dafür finden sich praktischerweise jede Menge Ideen um uns herum.

    Nur, was hat uns der Mensch Trump, der US-Wahlkampf inklusive Hillary Clinton bis hin zum Ergebnis gezeigt? Wir haben zunehmend Zweifel bekommen. An dem, was gesagt, geschrieben, und wie es gemeint ist. Ob wir das an den Kandidaten, ihren Teams oder der Presse festmachen, ist dabei gar nicht so entscheidend. So, wie es gelaufen ist, wurde unserem Verstand eine wichtige Basis seiner Arbeit entzogen. Der Boden dafür war schon bereitet, durch vieles, was uns schon lange auch am eigenen politisch gesellschaftlichen Umfeld hat zweifeln lassen. Auch durch Vergangenheitserfahrungen. Wie leben wir eigentlich? Im „Schein“ oder „Sein“? Meinen „die da“ es wirklich so, wie sie es sagen? Was heute gut ist, scheint sich morgen als schlecht zu erweisen. Was heute schlecht scheint, ist morgen plötzlich gut. Und, verflixt, „die da“ sind auch nur Menschen, so wie du und ich. Womöglich sind sie auch unsicher!? Kämpfen mit oder scheitern gar an der Komplexität der Aufgaben!? Auweia. Unsichere Zeiten. Schnelllebige Zeiten.

    Verstand verwirrt!? Weltbild erschüttert!?

    Meiner Meinung nach macht auch und gerade das Angst bzw. wir flüchten in Emotionen – notfalls ohne Argumente oder mit solchen, die wir uns aus dem basteln, was uns (unserem Verstand) gerade brauchbar erscheint. Die Meinungen, die daraus entstehen, sind so bunt und dynamisch wie die ganze Menschheit. Tierisch menschlich irgendwie. Mal böse gesagt: Wenn wir uns darin verlieren, das eskalieren, ok, dann stehen wir uns demnächst wieder im Lendenschurz mit der Keule gegenüber. Und dürfen mit der Evolution von vorne anfangen. Wenn wir allerdings erkennen, welchem Mechanismus wir da aufsitzen, so ganz grundlegend, meine ich. 😉 Dann haben wir einen wichtigen Schritt getan. Es ist der erste in Richtung „Selbstverantwortung“ im tiefsten Wortsinn.

    Jetzt rede ich mal nur von mir, was ich über mich und meine Möglichkeiten denke. Wenn ich es schaffe, „gute“ Antworten für mich in mir zu finden, dann wird mein Leben anders, leichter. Revolutionär in der Evolution. Oder evolutionär in der Revolution. Ich bin der Ansicht, das ist möglich. Was „wahr, gut und richtig“ für mich ist, das finde ich in mir. Die Kraft dafür, was ICH (und nur ich) in jeder Sekunde meines Lebens bestenfalls tun oder lassen kann, finde ich in mir. Meine Erfahrung dazu ist, dass noch nie etwas Schlechtes daraus hervorgegangen ist. Auch nicht für andere. Die intuitive Intelligenz scheint an einem Gesamtoptimum interessiert zu sein. Wir können es, wie es zB Martin tut, auch innere Stimme nennen. Für mich ist das in seinem Ursprung kein Gedanke und keine Emotion. Nichts „von außen gemachtes“ und nichts vom Verstand abgeleitetes. Kommt es aus meiner Sicht) nur von außen, gelernt, erzogen, Meinungs-gemacht, dann ist es nicht so originär, wie es sein sollte, um seine Strahlkraft zu entfalten.

    Wenn das jeder, der das will, für sich machen würde – diesen „eh da“ Kanal – klarbekommen, dann kämen wir einen großen Schritt weiter. Und wenn wir das vom Prinzip her alle machen würden, dann kämen wir noch einen großen Schritt weiter. Aus dem „jeder für sich/ mit sich“ könnte ein großartiges Miteinander werden.

    Das ist meine Vision und zunächst mal eine Glaubensfrage, wie „realistisch“ das ist, klar.
    Mit guten Erfahrungen könnte es allerdings zu Wissen werden. Und damit könnte auch der Verstand und überhaupt der ganze Mensch gelassener weiterleben… 😉

    Alles Liebe
    Christiane

  52. Lieber Martin und alle anderen,

    ich habe früh begriffen, dass ich weiß, dass ich nichts weiß und es nicht möglich ist, das politische Spiel zu durchschauen. Jeder der meint, die Politik zu durchschauen, macht sich meiner Meinung anch nur wichtig.

    Wir sind in dieser Situation dazu aufgerufen, uns umso mehr darum zu kümmern, Klarheit zu erlangen. Und zwar nicht durch die Medien, sondern in und durch uns selbst. Indem wir unseren Geist klären unser Herz öffnen .

    Für mich geht es nicht um Politik. Für mich geht es um die Menschen. Es geht darum, dass jeder Mensch für sein eigenes Erleben die volle Verantwortung übernimmt und weder die Schuld auf andere projeziert noch sein Herz verschliesst.

    Und ich glaube, darum geht es dir auch, Martin! Viele Kommentare hier zeigen, wie projektionsbehaftet das ganze Thema ist.

    Es fällt uns allen schwer, in dieser Situation klar und in Liebe zu sein.

    Das Thema zieht die Menschen von sich selbst weg und wir sind aufgefordert, den Weg zu unserem wahren Selbst wieder zu finden.

    Egal, was die Wahrheit und das Ausmaß dieser Welt-Situation sein mag:
    Wir können den Frieden nur in uns selbst finden.

    Mögen alle Lebewesen -auch Trump- glücklich sein und in Frieden leben!

    Sarah

  53. Eine gute Lehre aus dieser schwierigen Situation: Demokratie ist nicht selbstverständlich. Sie muss eingefordert, gelebt, verteidigt werden. Wer glaubte, dass er einfach so seinen Ego-Tripp fahren kann (egal, in welcher Richtung), wird jetzt gefordert. Keiner ist eine Insel.
    Ich wünsch euch allen was! Bewusstheit und Engagement!
    liebe Grüße
    Sigrid

  54. Ich war und bin über den Wahlsieg Trumps sehr traurig. Ich hätte es erst einmal nicht für möglich gehalten. Dann habe ich mich mit den Gründen derer, die Trump gewählt haben beschäftigt, und ich kann es inzwischen verstehen, dass viele Trump gewählt haben. Alle die ihn gewählt haben waren mit ihrer Situation unzufrieden, haben das Gefühl verloren, sich weiterentwickeln zu können. Viele sind durch die Globalisierung arbeitslos geworden, andere fanden sich über die Zeit plötzlich in einer anderen Gesellschaft wieder, mit Nachbarn konfrontiert, die sie nicht wollten oder mochten.

    Da kann man über die Zeit ziemlich wütend und ärgerlich werden. Diese Wut hat sich nun ein Ventil verschafft, und um es mit Michael Moore zu sagen, Trump ist ein Molotowcoctail, der das Establishment aufmischen wird.

    Ich finde nicht, dass man Trump trauen kann. Warum? Er hält sich alleine für den Retter Amerikas. Indem er die Feinde Amerikas, innen wie außen vernichtet, wird „America great again“.
    Er macht in seiner Argumentation andere für die Misere Amerikas verantwortlich – und er selbst ist auch Teil des Establishments.

    Ich kann der Argumentation Martin folgen und stimme ihn auch in seiner Aussage zu, dass Trump nicht zu trauen ist. Ich tue es jedenfalls nicht.

    Hier im Blog wurde oft davon gesprochen, dass Martin lieber bei seinen Leisten bleiben soll, weil er vom Coaching etwas versteht, von Politik aber nicht. Das sehe ich anders und ich kann ihn nur dazu beglückwünschen, eine solche Diskussion angezettelt zu haben. Denn wer sich coachen lässt, steht ja nicht plötzlich außerhalb der politischen Realitäten und Meinungen.

    Würde ich mich ernsthaft von einem Berater beraten lassen, der Trumps Argumentaion und sein Benehmen gut findet?
    Kann man, wenn man für Respekt, Liebe, Vertrauen, Zusammenarbeit und Offenheit eintritt, ernsthaft für Trump sein?
    Kann man in einem Gespräch, indem man andere für seine Lebenssituation verantwortlich macht, sie hasst und vertreiben möchte, noch offen, forschend und zugewandt reden?

    Guido Kratz

  55. Ich habe Trump die Daumen gedrückt und bin erleichtert, dass er gewonnen hat. Genau wie Trump finde ich Merkels Asylpolitik wahnsinnig und werde nächstes meine Stimme der AFD geben. Und diejenigen, die mich deshalb für eine gehirngewaschen, oder gar einen Nazi halten, möchte ich einmal fragen, woher sie ihre Weisheit nehmen. Clinton wurde von Soros und von Katar gesponsert und das allein ist für mich Grund genug, gegen sie zu sein. Aber zurück zu uns nach Deutschland: Ich habe von den meisten Gegner der AFD noch kein vernünftiges Argument gehört, nur üble Verdrehungen und platte Lügen. Ich habe mir das AFD Programm heruntergeladen, es gelesen und ich finde es gut. Darum wähle ich sie, ganz einfach. Wenn jemand anderes das Programm einer anderen Partei besser findet, wählt er eben diese Partei. So funktioniert Demokratie. Aber den Andersdenkenden als Nazi zu diffamieren oder ihm einfach mal zu unterstellen, er sei gehirngewaschen oder er würde kritiklos irgendwelchen Hasspredigern hinterherlaufen ist ganz mieser Stil. Zuletzt noch was ganz allgemeines: Wenn ich den Rat eines Coaches suche oder einen entsprechenden Internetauftritt anklicke, dann erwarte ich Ratschläge, wie ich mein Leben besser in den Griff kriege, wie ich erfolgreicher und kreativer werde etc. Was ich nicht erwarte ist der Versuch meine politischen Ansichten zu beeinflussen oder mich mit einem politkorrekten Mainstream auf Linie zu bringen. Natürlich darf jemand, wie Martin Weiss, seine eigenen Ansichten zu Trump oder sontwas oder sonstwem haben. Aber solche politischen Dinge sollten man m.E. aus dem Coaching heraushalten, sonst bekommt das Ganze schnell ein Gerüchlein der Manipulation

    • Hi Florian

      für mich stellt sich nicht die Frage, ob es ok ist, dass Du eine andere Meinung hast als ich.

      Es ist für mich ok.

      Mehr noch: Wenn Du AfD wählst, ist das Dein gutes Recht.

      Die Frage, die sich mir vielmehr stellt, lautet: Kannst Du damit leben, dass ich eine andere Meinung habe und zu ihr auch stehe?

      Wenn ich mir die Kommentare durchlese, sehe ich hier eine Menge Leute, die das nicht können.

      Und das ist etwas, was ich als Coach und Trainer extrem spannend finde.

      Warum das so ist, und wie wir – auch bei vollkommen unterschiedlichen politischen Einstellungen – gut zusammenleben können, werde ich in meinem nächsten Artikel darlegen, der morgen erscheinen wird.

      ;-D

      Martin

  56. Lieber Martin,
    es ist erschreckend, wie viele sich für Trump aussprechen!!! Verpackt sind die Kommentare nicht selten in pseudopsychologisches, esoterisches Geschwurbel und Halbwissen. Grusel.
    Mich erschreckt auch, wie wenig genau manche lesen, was du schreibst, mal abgesehen davon, dass viele schon antworten, bevor sie es verstanden haben.
    Dein Artikel ist fundiert und reflektiert und wie immer sehr intelligent. Ich bin froh, dass du diese Arbeit machst, dranbleibst und die Fäuste schwingst.
    Weiter so. Ich bin dabei!

    • Vielleicht reflektieren Sie mal, WARUM sich so viele Menschen für Trump aussprechen? Wobei das „für“ auch sehr stark zu differenzieren ist. So lese ich jedenfalls die Kommentare, da ist wenig schwarz-weiß-Denken. Was haben SIE denn verstanden? Oder was glauben Sie verstanden zu haben? Meine Vermutung ist: Sie unterliegen der Gehirnwäsche der Mainstreammedien und haben sich überhaupt nicht selbst mit den Themen beschäftigt, sondern lediglich die veröffentlichte Meinung ohne zu prüfen und selbst zu denken übernommen.

      Was ist z.B. dagegen zu sagen: https://youtu.be/AdgUiIKYM7o

  57. Lieber Martin,
    danke für Dein „Kante zeigen“. Respekt. Ich stimme Dir zu.
    Und selbst wenn Trump mit der ein oder anderen Einschätzung möglicherweise richtig liegt, ich das nur nicht zu sehen vermag, so steht ja wohl fest: Er ist ein Rüpel, ein Grobian, agiert unter der Gürtellinie. Und der wird Präsident der USA? Schlimm!
    Ich war einige Tage in einer Art Schockzustand, jetzt versuche ich mich von diesem „Downer“ freizumachen und spüre so was wie: Jetzt erst recht …

    • Wie funktioniert Gehirnwäsche? Man sieht es an Ihrem Beispiel. Sie haben wahrscheinlich nicht eine einzige komplette Rede von Trump gehört, von der man natürlich immer Wahlkampfrethorik abziehen muß. Wahrscheinlich haben Sie lediglich das, was Sie täglich in den Mainstreammedien – die sich ja völlig blamiert haben – hörten, einfach als Ihre Meinung übernommen. Das ist nichts ehrenrühriges, es ist der Normalfall. So funktioniert Gehirnwäsche.

      Ich beschäftige mich seit 3 Wahlen in den USA sehr intensiv jedesmal mit den Vorwahlen, den Kandidaten und den Ergebnissen. Ich habe bei der Theaterinszenierung des noch nicht einmal gewählten Obama in Berlin klar gesagt und geschrieben, daß dies eine Inszenierung ist, und sehr viele enttäuscht sein werden. Die Bilanz dieses „Friedensnobelpreisträgers“ ist noch schlechter als von mir erwartet. Ich hoffe nur, daß dieser nicht – nur um den „nicht regierungsfähigen“ (O-Ton Obama) Trump zu verhindern mit einem Vorwand das Kriegsrecht ausruft. Dann werden wir keinen Spaß haben, denn die FEMA und Homeland-Security haben in der BRD Dienststellen. Nicht gewußt? Und viele der angekommenen und weiter ankommenden Fremden, die ich zum großen Teil als Invasoren ansehe, sind in deutschen und amerikanischen Kasernen untergebracht. Vielleicht um den Schulterschluß von Deutschland und Rußland zu verhindern, wie der Schatten-CIA-Mann George Friedman offenherzig und öffentlich in Chicago erklärte, die Politik der USA seit Hundert Jahren! Ich denke, davon wissen Sie auch nichts. Denn diese absolut wichtigen Aussagen zum Verständnis von Geschichte ab dem 1. Weltkrieg kamen in KEINEM Mainstreammedium. Warum? Es hätte Gehirnbewegung verursacht. Vielleicht auch bei Ihnen.

      Trump ist ein Macher, im Gegensatz zu der Wall-Street-Puppe Obama, er hat weltweit Firmen mit 34.000 Angestellten gemanaged, Erfahrung mit Konflikten und deren Lösung. Und dieser Mann KANN den Frieden bewahren, denn er will mit allen sprechen, auch mit Putin.
      Mit solchen armseligen Menschen wie Steinmeier, der Chef-DIPLOMAT der BRD, der Trump einen Haßprediger nannte, was er noch nichtmal ist, und was ein 100%iger diplomatischer Fehltritt war, wird er kaum sprechen. Die Peinlichkeit der gesamten BRD-Politikerkaste ist kaum noch zu überbieten. Sie widerspiegelt sich allerdings auch in der Bevölkerung, an Ihnen z.B.

      Ob Trump allerdings hält, was er verspricht, bleibt natürlich auch bei ihm abzuwarten. Es klingt allerdings viel davon sehr gut. Um nur ein Beispiel zu zeigen: https://youtu.be/KOQNHcIAGOA

  58. Hallo Martin,
    mir gefällt der Vergleich zwischen Trump und unserem individuellen Leben sehr gut. Es geht jetzt in dieser Zeitenwende tatsächlich darum, dass wir endlich selbst Verantwortung übernehmen für unser Leben, und dass wir ganz wir SELBST werden.
    Ich denke sogar, dass diese Wahl und die Trump-Regierung dazu beiträgt, dass immer mehr Menschen aufwachen.
    Und selbst wenn nun vielleicht der ganze Karren an die Wand gefahren wird, kann das unsere große Chance sein, etwas ganz Neues in die Welt zu bringen, und zwar unsere eigene Meisterschaft.

  59. Jetz ma ährlich, ne….Hätte Trump nicht gewonnen, hätten alle weitergepennt !!
    Was muss denn noch passieren, damit wir Menschen aufwachen?
    Jeder beziehe sich ein und zeige nicht mit dem Finger auf andere,
    das alles ist nur unser aller Spiegel.

  60. Martin, leider hast Du auf meine Frage noch immer nicht geantwortet. Hiermit stelle ich sie nochmal: warum siehst Du in Trump eine weltliche Gefahr?

    Danke!

    • Genau das ist die Aufgabe Martin! Diese – m.E. geplante – sich ab einem bestimmten Punkt selbst aufschaukelnde Eskalation zu vermeiden. Daran sollten wir alle mitarbeiten, egal welchen konkreten Standpunkt wir haben.

  61. Das hier könnte evtl. auch interessant sein zum Thema:
    https://www.youtube.com/watch?v=3RfgpueZDXc
    Die konkreten Aussagen zu Trump & Co … befinden sich eherim zweiten Teil des Videos. Hab‘ gerade leider keine genaue Angabe parat.

    • ach so ja: es ist ein Channeling von Sabine Richter zur aktuellen Zeitqualität,
      aufgenommen Anfang Oktober 2016

  62. So viele tolle Kommentar…ich brauche nichts weiter zu schreiben.
    Es ist schön zu wissen, dass es Leute gibt, die sich nicht von der öffentlichen Meinungsmache lenken lassen. Und sei es, dass Trump durch eben die Polarität, die er schafft, dazu beiträgt, dass sich die Menschen im Guten zusammmenfinden, um eine Gegenkraft zu schaffen.
    Ich persönlich gehe gern ins Vertrauen – es wird für irgendetwas gut sein.
    Und ich halte es mit Gandhi: „Du mußt die Veränderung sein, die Du in der Welt zu sehen wünschst“.

    • Liebe Evelyn

      jepp. Genau da stimme ich Dir zu. Wir können was Gutes draus machen.

      Nicht darauf warten, dass etwas geschieht.

      Sondern die Sache selbst in die Hand nehmen. Und die Veränderung leben.

      😉

      Martin

  63. Und während die anderen heiß diskutieren ob das Glas halb-voll oder halb-leer ist, trinke ich das Glas einfach aus, und kümmere mich dann weiter darum mein Leben zu gestalten.

    • Gute Einstellung, Arne! 😉

  64. So erfreulich die Wahl eines bodenständigen und eher volksnahen Donald Trump zum US-Präsidenten auch sein mag, der dadurch schwer verwundete linke Tiger verhält sich bekanntlich stets besonders aggressiv. Und dieser angeschlagene Sozialismus-Tiger befindet sich nun zweifellos in einer Art von Todeskampf. Wir sollten uns deshalb ab jetzt überall auf das Schlimmste gefasst machen. Aber jetzt muss auch die Kriegstreiberin, Lügnerin und Schlepperin Angela M. weg.Leider haben in Deutschland viele den Ernst der Lage noch nicht erkannt.Ich bin jedenfalls völlig schockiert, wie sich die Kriminalitätszahlen in Deutschland ( oder besser „in der Amerikanischen Kollonie )in letzter Zeit entwickeln, von den Medien gaenzlich totgeschwiegen! Ich denke, die „Unbeschwertheit“ mit der man in Deutschland leben konnte, ist vorbei……..

  65. Liebe Anna-Maria

    ich habe mich entschieden, meinen Ausführungen zu Trump bis mindestens März/April 2017 nichts mehr hinzuzufügen.

    Und zwar aus zwei Gründen.

    Zum Ersten habe ich den Eindruck, dass momentan die Nerven bei einem Teil der “Trump-Befürworter” als auch der “Trump-Verneiner” blank liegen.

    Wie sehr die Stimmung bei Einigen aufgeputscht ist, belegt ein Facebookpost, das mich heute erreichte: https://www.facebook.com/alexgottwald/posts/10211242665162908

    Jede Argumentation, warum Trump schädlich für die Welt sein kann, kann möglicherweise eine selbstverstärkende Eskalation in Gang setzen, an deren Ende sich die Prognose zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung verwandeln könnte.

    Das will ich nicht.

    Zum Zweiten ist es auch nicht notwendig.

    Trump ist ja noch nicht im Amt. Schauen wir doch einfach mal, wie er sich als Präsident bewährt.

    Sollte ich mit meiner momentanen Einschätzung recht behalten, wird es nicht lange gut gehen mit ihm.

    Sollte ich mich getäuscht haben und er sich als ein guter Präsident entpuppen, dann freue ich mich, dass ich mich geirrt habe und bin auch gerne bereit das hier in aller Öffentlichkeit zuzugeben.

    An meiner Meinung und Einschätzung, die ich in dem Artikel oben geäußert habe, hat sich nicht ein Deut geändert – aber ich bin bereit, ihm jetzt einfach eine Chance zu geben.

    Wenn es nach mir geht, liebe Anna-Maria, würde ich mich von Herzen freuen, wenn ich Unrecht behalte.

    Liebe Grüße

    Martin