X

Spirituelles Verzeihen (inkl. Coachingtechnik)

Wusstest Du, dass es zwei Arten zu verzeihen gibt?

Eine handelsübliche für Einsteiger. 

Sowie eine zweite, spirituelle Version, mit der ich persönlich ziemlich zu kämpfen hatte – bis ich die profunde und überaus wohltuende Wirkmächtigkeit selbst erlebt habe.

Und ich sage es gleich vorab: Wenn Du Dir die Kraft des spirituellen Verzeihen erschließen möchtest, kann es sein, dass Du eine ganze Reihe von herkömmlichen Denkgewohnheiten hinter Dir lassen musst.

Bereit dazu?

Dann wünsche ich Dir viel Freude mit diesem bigshift.live Show Mitschnitt inkl. Coachingübung.

Und wenn Du Lust hast, Dich von altem Groll, Ärger, Frust und Schuldgefühlen zu befreien, schau mal hier…

8 Kommentare

  1. Hallo Martin

    Danke Dir auch hier für die Inspiration.

    Ich bin dorthin zu dem Zeitpunkt und dem Mensch zurückgegangen, als meine „Misere“ anfing.

    Ich versuchte es in den letzten Jahren schon mehrmals zu bereinigen. Sie gab sogar zu, eifersüchtig auf mich zu sein und mir einen Teil meiner Seele gestohlen zu haben, einen Teil, den sie bei mir bewunderte und selbst haben wollte (weiss nicht, was es genau war). Sie versprach mir, diesen Teil auch zurück zu geben. Was sie teilweise auch tat, so wie ich es spürte.

    Interessant, dass mir dann in der Folge immer wieder passierte, dass ich betrogen und bestohlen wurde!

    Jetzt habe ich da bei dir mitgemacht. Wieder erschien sie (habe heute keinen Kontakt mehr mit ihr). Und ich verstand plötzlich: Es ist eine Ausrede: eine Ausrede, dass ich mich nicht zeigen muss, nicht in meinem Potential leben muss und mich so angreifbar machen muss. Ich bestehle mich selber, halte mich klein und nutze mich selbst aus. Ein Teil von mir, eifert auch immer anderen nach, hat das Gefühl die könnten es besser als ich. – Das zeigt sie mir!

    Und es kommt auch die Lösung/Einsicht: in mir bleiben und mein Ding machen! Mich mit meinem höheren Selbst, inneren Stimme, Intuition verbinden. Und darauf hören!! Dann meinen Weg gehen, mir selbst vertrauen, ungeachtet von Aussen und genau das, was von oben kommt in die Welt bringen.

    Ich glaube all die Erlebnisse in den letzten Jahren zeigten mir „nur“, dass immer noch nicht alles aufgelöst ist und mich immer noch „bestehle“. Indem ich äusseren Energieräubern aufsitze, weil ich eben meine eigenen Energielecks noch nicht genügend repariert habe.

    und etwas wird mir auch klar bei diesem Prozess. Es ist auch hier wichtig an die Wurzel zurückzugehen. Wann hat die Spirale begonnen! Hätte ich z.B. ein Erlebnis, nach dem Ursprungserlebnis genommen, hätte ich die Wurzel nicht erreicht!!

    Danke Dir Martin!!

    Beste Grüsse

    Anita

    Antworten
    • Ist das nicht großartig? Durch das „spirituelle Verzeihen“ sind wir in der Lage, die „Geschenke“ durch andere erkennen — und damit ihnen sogar dankbar sein zu können.

      Und durch Deinen Zugang zu Deiner „Inneren Stimme“ bekommst Du zugleich auch den Lösungsweg.

      Jetzt gilt es, dran zu bleiben.

      Drücke Dir die Daumen.

      Antworten
  2. Ich bin sehr gespannt! Liebe Grüße Karl Heinz

    Antworten
  3. auf diese Theorie stoße ich immer wieder, sie ist auch sicher in einigen Punkten richtig oder nachvollziehbar. Aber mir stellt sich dennoch die Frage, ob ein Kind (oder auch ein Erwachsener) den Menschen der es missbraucht angezogen hat und WAS dieser ihm spiegeln soll 😐? Und was spiegelt einem der maligne Narzisst, dass man selbst narzisstisch und bösartig ist (oder gerne wäre🤤)?
    Ich habe mich das schon so oft gefragt und es hat mich mehr verunsichert als mich weitergebracht. Ich frage mich jetzt immer öfter bin ich eine Narzisstin, weil ich gerne unterrichte und mich freue, wenn ich von Schülern gelobt werde und Anerkennung bekomme. Bin ich narzisstisch, weil ich gerne tanze und das nicht nur alleine zu Hause. Bin ich narzisstisch weil ich Fotos auf Facebook und Instagram poste, weil ich damit auch Werbung für mich, mein Business mache?
    Ich hab viel darüber gelesen, und ja – das alles ist in gewisser Weise als narzisstisch einzustufen. Aber eben nicht malign. Denn dann würde ich über andere schlecht reden, sie entwerten oder auch verletzen um mich in ein besseres Licht zu rücken bzw. mich besser zu fühlen und das Gefühl der Macht zu genießen.
    Also, zurück zur Frage was spiegelt der ‚Kranke‘ dem ‚Gesunden‘, der ‚Gestörte‘ dem ’nicht Gestörten‘? Ich komme nicht dahinter…🤔

    Antworten
    • Wenn Du auf einen bösartigen Narzisst KANN das ein Hinweis sein, dass man selbst solche Züge trägt. Aber das MUSS es nicht.

      Oft trainiert uns ein Gegenspieler, was wir noch trainieren, üben, lernen können.

      Bei Narzissten gibt’s ja oft als Gegenpart den „Empathen“. Narzissten kreisen nur um sich. Empathen jedoch kreisen oft nur um den anderen. Empathen wollen den Narzissten oft heilen und beginnen dabei, sich selbst zu vernachlässigen, ihre Bedürfnisse zu ignorieren und dabei sich selbst immer wieder zu verlieren.

      Das erste Geschenk des Narzissten besteht darin, Dir diesen Mechanismus zu verdeutlichen.

      Das zweite, ebenso wertvolle Geschenk besteht jedoch darin, Dir zu zeigen, wie Du es anders machst: Kreise mal nur um Dich. Achte zuerst auf Deine Bedürfnisse. Setze Dich auch mal an die erste Stelle in Deinem Leben.

      Wichtig: Es geht dabei nicht darum, das Emphatische abzulegen, sondern zu ergänzen.

      Wenn der Empath das Geschenk annimmt, kann und wird er sich nach wie vor in andere einfühlen – aber er wird auch spüren, wenn es ihm zuviel wird, und um wen er besser einen großen Bogen schlägt.

      Es geht nicht um Entweder/Oder. Sondern um „sowohl, als auch“.

      Wenn man diese beiden Geschenke annimmt, bekommt man also einen zweifachen Segen.

      Antworten
      • Danke für die klaren Worte, lieber Martin! So ist es wohl, ich suche – immer schon – die Schuld bei mir, entschuldige mich obwohl mir zeitversetzt oft einleuchtet, eigentlich müsste ich um Verzeihung gebeten werden…
        Es sind tatsächlich ganz alte Muster, die da gerade vor mir aufpoppen. Ich habe auch immer Mitgefühl/Mitleid mit anderen, unterdrücke jedoch eigenen Schmerz (egal ob körperl. o. seelisch), weil ich ‚Gejammer‘ nicht ausstehn (musste ich in der Familie schon viel ertragen) kann – aber ich ziehe immer Menschen an, die ‚Wehwehchen‘ haben und diese dann ‚aufplustern’… Aber das hat mich auch hart zu mir selbst werden lassen, nach dem Motto ‚keine Schwäche zeigen, immer funktionieren‘. Das kann auf andere natürlich sehr einschüchternd wirken🤔😞…
        Jetzt wird mir so einiges klar🙈🙏

        Antworten
        • Ja, genau das ist es! Genau hier bestehlen und belügen sich Empathen selbst! – Mitgefühl mit jedem anderen, nur nicht sich selber gegenüber! – Sich in die Verantwortung nehmen, die anderen jedoch nicht. – Zu viel geben und zu wenig verlangen. Genau das wurde mir eben auch klar.

          Antworten
    • Meine ganze Familie sind Narzissten und das ist ja auch der Grund, weshalb ich mein Licht unter den Scheffel stelle, weshalb ich meinen Wahrnehmungen nicht traue und alle anderen als „besser“ anschaue.

      Sie sind Narzissten und ich habe dadurch Empathie gelernt (fast gezwungenermassen, aber doch wiederum zum Glück!) 🙂

      Ich habe mich daher sehr mit dieser Frage beschäftigt. Und ich konnte so lang so vieles nicht verstehen, weil ich auch der Meinung war, dass ich ja eben nicht so sei und so etwas gar nicht anziehen könnte. Dennoch wurde ich vor allem in der letzten Zeit wie oben beschrieben, noch vermehrt betrogen und bestohlen etc. obwohl ich mich ja schon von meiner Familie gelöst hatte. (aber eben immer noch nicht ganz!)

      Ich bestehle die Menschen nicht im Aussen, ich nehme sie nicht aus ABER da ich immer alles auf mich nahm, ihnen mein Mitgefühl gab, mich zurücknahm, ihnen Verständnis zeigte, habe ich MICH SELBST BESTOHLEN. I

      Bestohlen und auch etwas betrogen, indem ich zu viel gab und mich so innerlich aushöhlte und die Verantwortung für mich abgab. Für sie hatte ich Verständnis, für mich aber eben oft nicht. Und irgendwie habe ich sie damit, da ich alles auf mich nahm, sie in ihrem Lernprozess wiederum auch bestohlen.

      Sie mussten durch meine Empathie ihren Anteil so gar nicht anschauen, für ihr Tun keine Verantwortung tragen: Für sie war klar: Anita ist diejenige, mit der etwas nicht stimmt! Für sie natürlich sehr praktisch, deshalb suchen sich Narzissten ja so gerne Empathen aus! Der Empath als Gegenstück!

      Ich denke, manchmal ist es nicht ganz so offensichtlich, was der andere einen zeigen will. Es ist nicht immer 1:1 übersetzbar und ist wahrscheinlich auch von Fall zu Fall unterschiedlich.

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.