X

Quest: Wie Du mit dem, was Du liebst, richtig gutes Geld verdienen kannst

Seine Berufung zu kennen, ist die wichtigste Voraussetzung für ein erfülltes Leben.

Aber wie kann man aus seiner Berufung einen Beruf machen?

Wie kann man von dem, was man liebend gern macht, auch richtig gut leben?

Dazu stelle ich Dir oben in dem Video die genaue Strategie vor, wie ich vorgegangen bin…

Und wie es auch für Dich funktionieren kann.

Und wenn Du Deine Berufung entdecken möchtest, empfehle ich Dir meinen Online-Kurs „Quest“.

Jetzt für kurze Zeit zum Weihnachtspreis.

2 Kommentare

  1. Hallo Martin Weiss,
    kurz ne Kritik (danach höre ich das Video zuende):
    An der Stelle, wo Sie über „Psychologie“ und „Psychotherapie“ reden, aber anscheinend bloß Psychoanalyse meinen („20 Jahre auf die Couch legen“), suggerieren Sie dem Hörer:
    1. Psychologie und Psychotherapie seien gleichzusetzen mit Psychoanalyse,
    2. somit, dass Psychotherapie eine ewig langwierige Sache sei,
    3. und somit, dass sie wenig effektiv sei.
    Gerade als Coach ist das unredlich, finde ich, da Coaching in den Vorstellungen einiger psychisch erkrankter/gestörter Menschen so zur (vermeintlich) leichteren Alternative zur Psychotherapie avanciert, was wiederum viele Coaches ausnutzen (sich dessen bewusst seiend oder nicht), anstatt diesen Menschen zu empfehlen, sich professionelle psychotherapeutische Begleitung (wobei auch ich nicht zur Psychoanalyse raten möchte) zu suchen, – die vielleicht mal ein paar Monate oder – bei sehr schwerwiegenden Fällen – sogar Jahre dauern kann, aber deren durchschnittliche Effektivität und Risikoreduzierung dafür verifiziert ist.
    Grüße
    Josh

    Antworten
    • Die Kritik nehme ich gerne an: Ich meinte in der Tag Psychoanalyse. Nicht Psychotherapie.

      Und ich stimme zu: Coaching ist keine Alternative für psychisch gestörte Menschen.

      Danke für die Richtigstellung.

      Im übrigen bin ich dem Papa der Psychoanalyse, Sigmund Freud, sehr dankbar. Ihm haben wir alle, die heute auf dem Gebiet der Lebenshilfe unterwegs sind, eine Menge zu verdanken. Er war einer der Pioniere, die den Westen für die Tiefen der Psyche geöffnet hat.

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.