X

Liebeskummer adé (inkl. Selbstcoachingtechnik)

Kaum etwas schmerzt so sehr wie Liebeskummer.

Und kaum etwas ist so schwer „in Griff zu bekommen“ wie Herzschmerz.

Das ist auch gut so. Denn Liebeskummer kann den Weg zu Deinem größten Durchbruch ebnen.

Vor allem dann, wenn der Liebeskummer die Qualität eines „Ich kann sie/ihn einfach nicht vergessen“ besitzt. Sprich: Wenn Du morgens aufwachst und als erstes an den oder die Ex denken musst – und mit den gleichen Gedanken abends in den Schlaf entgleitest.

Warum?

Fangen wir mit den Ursachen an.

Wenn wir uns in jemanden verlieben, dann in der Regel deswegen, weil ein Mensch in uns eine Saite zum Schwingen bringt.

Etwas geht auf einer tiefen Ebene in Resonanz – und wir spüren, wie eine starke Sehnsucht in uns aufflammt. (Ab Minute 3.10 erfährst Du mehr über die Ursachen.)

Wir haben das Gefühl, dass wir mit diesem speziellen Menschen ganz besonders glücklich werden können.

Kein Wunder, dass wir im Fall einer Trennung eine tiefe Verzweiflung spüren.

Wie stark Liebeskummer wirken kann und was er mit unserem Gehirn anstellt, erläutert übrigens unser Gast, Dr. Edith Stadelmann, in dem Video oben (ab Minute 17.40). Was mich an Ediths Ausführungen zu den neurowissenschaftlichen Hintergründen am meisten geschockt hat:

Liebeskummer ist wie ein Drogenentzug

Der Grund ist nicht nur, dass wir mit jedem Menschen etwas Einzigartiges erleben, das wir nur mit ihm und keinem anderen in dieser Form erfahren können. Diese Art von Kummer und Trauer ist normal.

Im Falle von besonders starkem Liebeskummer geht es um mehr. Vor allem, wenn es sich um die Sorte von Liebeskummer handelt, bei dem wir permanent an jemanden denken müssen, ob wir wollen oder nicht.

Dazu lohnt es sich, etwas tiefer in uns hineinzuschauen.

Wir alle haben Seiten in uns, die wir mögen. Sogenannte „Sonnenseiten“, auf die wir stolz sind und die wir gerne zeigen (ab Minute 3.10 gibt’s mehr Infos).

Wir haben jedoch auch Schattenseiten in uns – Charakterzüge, die wir ablehnen.

Je stärker die Abneigung, je weniger Liebe sie von uns erhalten, desto intensiver ist der Drang, das Liebesdefizit durch jemand Anderen auszugleichen.

Und wenn der oder die Andere nicht nur unserem Beuteschema (mehr dazu ab Minute 10.20) entspricht, sondern auch noch unsere Gefühle erwidert, dann ist es um uns geschehen. All die ungeliebten Anteile unseres Selbst wittern – oft zu Recht – die Chance, sich jetzt die Liebe zu holen, die sie seit so vielen Jahren oder gar Jahrzehnten vermissen.

Genau das kann den Rausch der Verliebtheit auslösen: Endlich, endlich fühlen wir uns geliebt. Vollständig. Und geheilt.

Apropos Heilung. Das Wort kommt ja von „heil sein“, im Sinne von ganz oder vollständig sein.

Wenn wir jedoch etwas an uns ablehnen, wenn wir bestimmte Seiten verdrängen, dann fehlen sie uns. Wir sind nicht mehr vollständig, nicht mehr ganz, nicht mehr heil.

Schenkt uns nun jemand diese Liebe, dann fühlen wir uns befreit von all den negativen Gefühlen. Wir erleben einen solchen Energieschub, dass wir die ganze Welt vor Liebe umarmen können.

Verstehst Du nun, was passiert, wenn die Liebeszufuhr durch Streit oder Trennung versiegt?

Wir erleben dann nicht nur die natürliche Trauer, dass wir etwas Einzigartiges verloren haben.

Wir fühlen auch, dass etwas in uns selbst verloren geht. Etwas Wichtiges. Etwas Wesentliches.

Und in diesen Fällen kann sich der Liebeskummer zur existenziellen Krise auswachsen. Wir sind fertig, am Boden zerstört – und zerfressen von dem großen Verlangen, den Anderen wieder zurückgewinnen zu wollen.

Immer mit dem Ziel, uns wieder geliebt und vollständig fühlen zu können.

Aber was tun, wenn der oder die Andere nicht mehr zurückkehrt?

Dafür gibt es zwei Lösungen.

Die erste besteht darin, einen Ersatz zu finden. Jemand anderen, der unserem Beuteschema entspricht und der sich ebenfalls zu uns hingezogen fühlt.

Aber das Problem ist, dass das Scheitern schon vorprogrammiert ist. So oder so befinden wir uns in einer Abhängigkeit. Wir sind nicht mehr auf Augenhöhe mit dem oder der Anderen. Sondern spüren, wie sehr wir auf die Liebe angewiesen sind.

Es gibt aber noch einen anderen Weg.

Verlieb Dich wieder in Dich selbst.

Dafür findest Du ab Minute 33 eine ganz praktische Übung, mir der Du Deinen Liebeskummer besänftigen kannst.

Mit frappierender Wirkung, wie Du im Video „live“ erleben kannst.

Und wenn Du mehr in dieser Art haben möchtest: Mach mit beim bigshift.love Experiment. Das ist kostenlos. Aber die Wirkung ist unbezahlbar.

6 Kommentare

  1. Das interessiert mich. Würde gerne mitmachen, bin noch bis 6.10.17 in Urlaub und habe schlechten internetempfang.

    Antworten
    • Wenn Du ein bisschen Empfang hast, reicht das. Und Urlaub ist ideal für das bigshift.love Experiment.

      Antworten
  2. Könnte mich evtl. Schon am 28.9.17 einklinken, wenn das möglich ist.
    Dankeschön Angelika

    Antworten
    • Wir starten schon jetzt am Freitag durch. Du kannst aber einsteigen, wann es am besten für Dich passt. ;-D

      Antworten
  3. Lieber Martin,
    ich habe das Video angeschaut und die Übung gemacht… ich wollte eigentlich nicht schreiben, weil es so abgefahren ist, was ich erlebt habe. Mein Kummer hat sich als altes, verschrumpeltes, gebeugtes Männchen gezeigt. Als ich ihn an meine Seite holte und ihm Freundlichkeit, Mitgefühl und Liebe schenkte, verwandelte er sich in einen großen, starken, zuverlässigen und hilfsbereiten jungen Mann…. jetzt habe ich sowas wie einen großen Bruder oder Bodygard an meiner Seite…. ich bin sprachlos!

    Antworten
  4. steige etwas später ein aber passt wie verrückt und ich freu mich

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.