X

Küss den verdammten Frosch (Der Selbstcoachingprozess für negative Gefühle)

Du bist genervt und nicht gut drauf?

Denk positiv!

Oder?

Ich meine: Nein.

Besser ist es, wenn Du den verdammten Frosch küsst.

Was damit gemeint ist?

In vielen Märchen und Mythen erscheinen runzlige und hässliche Wesen, die sich erst dann in etwas Bildschönes verwandeln, wenn sie geküsst werden.

Sprich: Wenn wir sie so annehmen, wie sie sind.

Und das gilt auch und gerade für unsere Gefühle. Je mehr wir gegen sie ankämpfen, desto stärker werden sie.

Und „positives Denken“, ja auch Yoga, Affirmationen oder Glücksmethoden werden zu Kampfwaffen, wenn wir sie gegen unsere schlechte Laune einsetzen möchten.

Denn letztendlich signalisieren wir uns selbst: Ich bin nicht in Ordnung. Meine Gefühle sind schlecht. Ich muss sie wegmachen.

Keine gute Idee.

Wie es anders geht, lernst Du in dem Selbstcoachingprozess „Küss den verdammten Frosch.“

Viel Freude damit!

Gratiskurs für Dich: Emotional frei

Unser Kurstipp: Kopfgooglen Extrem

5 Kommentare

  1. Schade könnte ich nicht sehen. Samsung s4 duo

    Antworten
    • Das ist ein You Tube Video. Es sollte funktionieren. Was für ein Android System hast Du auf dem Handy?

      Antworten
  2. Lieber Martin,
    vielen Dank für die Übung und auch für den Bericht der Teilnehmerin, die ihren Anteil einfach mal nur ohne Beurteilung angeschaut hat/zugelassen hat. Das hat mir zur Einstimmung sehr geholfen.
    Außerdem konnte ich jetzt endlich mal Deinen Hinweis, mit etwas Leichterem anzufangen, umsetzen – und es ist etwas Wundervolles geschehen 🙂
    Ich habe mir den Teil, der bisher nicht in die Puschen kam (spät ins Bett, träge am Morgen, kein „Elan“, „verplemperte“ Tage usw.), angeschaut. Es war diesmal ein „erwachsener“ Anteil, der ziemlich „gammelig und verlottert“ daherkam. Als ich diesen Anteil zu mir holen und ins Herz ziehen wollte (dort spürte ich vorher den liebgewonnenen Menschen), hat sich dieser Anteil zuerst gesträubt, sich entzogen und mich auch nicht angeschaut. Er stand einfach nur mit hängenden Schultern, hängendem Kopf und Blick zum Boden, völlig kraftlos da. Da bemerkte ich, dass dieser Anteil Angst hatte und sich schämte, sich entzog, weil er sich als „nichts wert“ empfand. Also habe diesem Anteil einfach nur liebevoll meine Hand gereicht, bzw. sanft seine Hand in meine genommen. In diesem Moment wurde der Anteil weich und hat sich plötzlich weinend an mich „gekuschelt“. Ich hielt ihn also bereits zu diesem Zeitpunkt im Arm und musste auch weinen. Aus dieser Position konnte ich ihn dann ganz behutsam in meinen Herzbereich holen und dort gab es eine wunderbare Verwandlung: Dieser, zuerst gammelige und kraftlose Anteil, wurde plötzlich zu einer weiß gekleideten Frau, die in der Natur, die Arme zum Himmel gestreckt, froh und frei tanzte. Ich erkannt in dem Augenblick meine Lebensfreude, die sich hinter diesem Anteil die ganze Zeit verborgen hatte. Ein wunderschönes Geschenk!!! Ich denke, ich werde diese Übung genau mit diesem Anteil noch einige Male wiederholen, damit er sich wirklich angenommen fühlt, denn ich spüre, wenn dieser Teil, nämlich die Lebensfreude, wieder in mein Leben integriert ist, dann wandeln sich einige andere „Frösche“ von allein 😉
    Herzlichen Dank und viele liebe Grüße,
    Alexandra

    Antworten
  3. Die Umarmung ist der Schüssel zum Frieden und glücklichem Weiterleben…

    Antworten
  4. die Übungen funktionieren wirklich……ich bin total überrascht…tausend dank

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.